Quelle für Ambilight über Kamera

  • Hallo zusammen,


    ich hab mit nem R-Pi und iBelight an meinem Samsung LED-TV mit XBMC ein Mediacenter mit Ambilight eingerichtet.


    Läuft soweit auch alles prima! Nun würd ich gern das Ambilight auch für das normale Fernsehprogramm nutzen. Leider habe ich dabei das Luxusproblem, dass ich HD-TV über DVB-C mit dem im TV integrierten Tuner schau. Somit besteht leider keine Möglichkeit an das TV Signal per Grabber zu kommen. Ein extra Receiver ist keine Option.


    Deshalb würde ich gern eine Cam installieren, welche das Fernsehbild in XBMC darstellt, um damit das Ambilight zu füttern. Da alles was XBMC darstellt bereits für das Ambilight genutzt wird, bräuchte ich also nur die Möglichkeit das Kamerabild in XBMC darzustellen. Bisher hab ich nur Anleitungen für IP-Cams gefunden. Da ich aber eine Verzögerung so gering wie Möglich halten möchte, wäre denke ich eine USB-Cam oder das R-Pi-Kameramodul sinnvoller. Leider fehlt mir hier jeglicher Ansatz.


    Das es grundsätzlich funktioniert kann man hier sehen.
    Klick
    Leider ist es nicht über XBMC realisiert.


    Würd mich freuen wenn jemand helfen kann das Cam-Bild in XBMC darzustellen?


    Danach kommt sicher noch so ein Spass wie den zu verwendenden Bildausschnitt der Cam festlegen, Farben korrigieren usw. Aber ich würd gern in kleinen Schritten anfangen und ersteinmal schauen, ob das generell funktioniert.


    Besten Dank im Voraus für jeglichen Input!


    Gruß FV

  • Also ich habe zwei Anmerkungen:


    1. Mein PC gibt nicht nur anaolg Sender, sondern auch ditigale und sogar HD Sender (zB ARD und ZDF) über seinen Scart-Out aus. Nur keine verschlüsselten Programme à la sky etc. Versuche mal, über einen Scart2Svideo Adapter die Signale abzugreifen.


    2. Du könntest eine beliebige Kamera an einen USB-Grabber anschließen statt zu versuchen, diese direkt in Xbmc wiederzugeben.

  • Hallo,


    Ersteres habe ich bereits probiert. Wie du aber schon richtig hinzugefügt hast funktioniert das bei verschlüsselten Sendern nicht und ist somit keine Alternative für mich.


    Das mit der Kamera an den USB Grabber ist an sich eine gute Idee. Lieber wär mir aber ein smarter Aufbau! Aber wenn sich nichts besseres findet ist das zumindest schonmal ein Ansatz.


    Danke erstma für die Denkansätze, aber ich hoff mal, dass vllt noch jemand was in Bezug auf Cam direkt nutzen hat.


    Gruß FV

  • Da der Raspberry einen schlechten USB-Anschluss hat würde ich eine USB-Kamera mal ausschließen. Aber eventuell könntest du eine Raspberry-Cam benutzen. Dafür gibt es auch eine v4l-Einbettung, wodurch diese wohl als Quelle für zB hyperion-v4l2 benutzt werden könnte.

  • Hat jemand hierzu eine funktionierende Lösung gefunden? Ich hätte gern den Mittelwert der Farbe eines Streams von der PiCam für die Graserkennung eines Mähroboters...

  • Hallo,


    hat mittlerweile schonmal jemand die Variante mit einer externen Kamera ausprobiert?
    Ich habe einen neuen 4k-Fernseher und möchte gerne alles (nicht nur HDMI-Quellen) an mein Ambilight durchreichen.

  • Letzte Beitrag schon etwas her, aber noch immer aktuell ;-)


    Stehe gerade vor dem gleichen Problem mit neuem 4k Smart Tv und recherchier die Möglichkeiten.

    Dabei bin ich u.a. auf den Thread hier gestossen, nachdem ich zuvor auf 'AmbiVision Pro for Indiegogo' https://www.indiegogo.com/proj…tyle-videogames#/comments gelandet war.

    Auch sehr interessantes Projekt, dauert zwar wohl an, aber wenn es funktioniert 😊


    Somit dachte ich schaue mal ob es andere existierende Wege mit Kamera gibt und bin so hier gelandet.

    Ich werde weiter suchen, beobachten und wenn jemand Ideen/Lösungen gefunden hat, nur her damit 😉


    Da mein Pi hinter den Tv sitzt, wäre die ideale Lösung für mich, wenn ich einfach eine Kamera an den Pi anschliesse und so das Signal statt des USB Grabbers aktuell nutzen, müsste somit meine Installation nicht umstellen und bräuchte nicht neue Komponenten wie bei Ambivision...

  • Die Lösung ist ganz einfach: Eine Raspberry Pi Camera via dem Kernel-Modul bcm2835-v4l2 als Video4Linux-Gerät im System einrichten (/dev/videoX). Dann in Hyperion diese Videoquelle entsprechend angeben.