Lebensdauer einer SD-Karte

  • Hallo zusammen,


    ich habe schon die SuFu benutzt und auch viele Beiträge gefunden, dennoch würde ich gerne noch folgendes fragen:


    Da ein Raspberry Pi eine SD-Karte als Boot- und Hauptmedium verwendet, werden doch extrem viele Schreibzyklen auf diese Karte angewandt. Da die Lebensdauer einer SD-Karte in der Hinsicht nur bei ca. 10000 Zyklen liegt, wird doch die SD-Karte nach einiger Zeit den Geist aufgeben oder? Allein durch die Log-Daten...


    Hat jemand damit schon Erfahrung gehabt?


    Weil ich habe momentan vor auf meinem Rasp Pi einen kleinen Server aufzubauen, welcher ein paar Jahre halten soll. (Hauptsächlich Filesharing).


    Ich bin ein Raspberry nooby, habe meinen seid heute und freue mich auf dieses kleines Gerät wie sau :D

  • Hallo Xerion,


    dann mal herzlich Willkommen in unserem Forum.


    Ich habe mal was von 3.000 bis 100.000 Schreibzyklen gelesen, die auf einer Speicherstelle durchgeführt werden können.


    Danach kann nur gelesen werden, was sich zu dem Zeitpuinkt drauf befunden hat.


    Ich denke die Laufzeit der SD-Karte hängt vom Verhältnis Belegung zu freiem Platz ab.


    Angenommen, Du würdest eine 4GB-SD-Karte nehmen, auf der ein freier Platz von 0,4 GB wären, dann hast Du dort die maximal möglichen Schreibzyklen eher erreicht, als wenn Du eine 16 GB-SD-Karte nimmst, auf der dann noch 12,4 GB freier Speicher wäre.


    Wie lange die SD-Karte durchhält, hängt hauptsächlich von Deiner Anwendung und der auf die SD-.Karte übertragenen Datenmenge ab.


    Ich programmiere sehr viel auf dem Raspberry Pi - ich mag mir grar nicht vorstellen, wieviel MB am Tag gespeichert werden, bis ein Programm endlich funktioniert.


    Mir ist bisher noch keine SD-Karte schadhaft geworden - davon würde ich mich aber auch nicht abhalten lassen.


    Auf eine auf diese Weise defekte SD-Karte kannst Du immer noch lesend zugreifen und Sicherungskopien solltest Du Dir sowie regelmäßig ziehen, insbesondere vor dem Aufspielen neuer Anwendungen oder größerer Updates.


    Viel Spaß mit dem Rapsberry Pi!


    Andrreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

  • SD Karten vertragen schon ein bisschen mehr Zyklen :)


    Bezüglich /var/log lies dir mal folgendes durch: http://www.forum-raspberrypi.d…-optimierungen-bezgl-logs


    Bezüglich SD Karten lies dir auch mal folgendes durch auch wenn das nicht direkt etwas mit der Lebensdauer zu tun hat (indirekt aber schon irgendwie): http://www.forum-raspberrypi.d…karten?pid=40217#pid40217



    Generell sollte man beachten nicht vor dem flashen der SD diese auch noch zu formatieren - das bringt eh nix da durchs flashen ja eh die Formatierung wieder beseitigt wird. Und wenn man dann doch unbedingt formatieren will reicht auch ein Quickformat.


    Auch sollte man nicht bei jeder Kleinigkeit neu flashen. Viele Probleme sind eigentlich gar keine Probleme sondern können meist schnell behoben werden ;)


    Ständiges Schreiben und wieder löschen auf der SD sollte man auch vermeiden, lieber einen USB-Stick anschließen auf dem geschrieben wird.


    Es gibt auch Images die als read-only gemountet werden. Das kann man aber auch selber nachholen nachdem man alles was man benötigt installiert hat - nur sowas wie /var/log/ sollte weiterhin beschreibbar bleiben da sonst einige Dienste crashen könnten oder sich gar nicht starten lassen. Wie man die Systempartition nachträglich als read-only mountet ist >hier< beschrieben (da geht es zwar um was anderes aber trotzdem passts scho)


    Auch sollte man eine SD nicht voll beschreiben - wie bei einer SSD oder eben allgemein NAND-Flash (betrifft also auch USB-Sticks oder CompactFlash)


    Wie lange eine SD lebt hängt aber auch von der SD ab.
    Die normalen halten nicht sooo lange wie sog. Industrial SD's.
    Auch gibt es Unterschiede in der Fertigung, die aber Ottonormalverbraucher nicht feststellen kann. Dieser Umstand macht es auch abhängig ob die SD problemlos funktioniert - auch wenn es das selbe Modell wie eine andere ist kann es trotzdem ein anderes Herstellungsverfahren sein und dann eben mehr Probleme machen...



    Aber um euch nicht abzuschrecken:
    Von ca. 10 SD's die ich nicht nur mit dem PI nutzte, sind mir bisher nur 3 unreperabel verstorben.
    In einem ThinClient läuft beispielsweise seit ca. 4 Jahren ein und die selbe CompactFlash - und die nutzt auch NAND-Flash... Allerdings nutze ich auch dort mein varlog Script :)


  • Weil ich habe momentan vor auf meinem Rasp Pi einen kleinen Server aufzubauen, welcher ein paar Jahre halten soll. (Hauptsächlich Filesharing).


    Na, da mach Dir mal so gar keine Sorgen! ''Ein paar Jahre'' hält im Bereich der Computertechnik sowieso nichts mehr! Und damit meine ich nicht das die Geräte einen defekt erleiden. Sie werden einfach alt und älter und es gibt schönere, bessere, schnellere, bequemere und ganz besonders 'andere' Geräte die dann auch nicht viel kosten und die man als Computerfreak dann auch unbedingt haben muss um damit zu 'spielen'.


    Zudem kannst Du einem Pi der 24/7 läuft auch viele unnötige Schreibvorgänge abgewöhnen bzw. diese ins RAM verlagern. Dann hat man zwar keinen Zugriff mehr auf seine LOG Dateien, aber bei einem funktionierendem System ist das auch nicht zwingend notwendig.


    Weiterhin musst Du deinen Server und dessen Files nicht zwingend auf der SD Karte speichern! Eine kleine USB Festplatte hält die wichtigen Daten i.d.R. über viele viele Jahre, wenn man sie gut behandelt!


    Anleitungen und Beispiele zur Einrichtung dieser Dinge findest Du natürlich im Forum und falls etwas nicht klappt die Experten die helfen auch noch dazu! (Ist aber meistens nicht nötig, die Suche fördert nahezu für jedes Problem eine Antwort)


    Quote


    Ich bin ein Raspberry nooby, habe meinen seid heute und freue mich auf dieses kleines Gerät wie sau :D


    Jepp!! Das kann ich nachvollziehen! Und das schönste dabei ist, die Freude hält über Monate an!!

  • Quote

    Weiterhin musst Du deinen Server und dessen Files nicht zwingend auf der SD Karte speichern! Eine kleine USB Festplatte hält die wichtigen Daten i.d.R. über viele viele Jahre, wenn man sie gut behandelt!


    Ich habe natürlich die Daten, die von den Usern gespeichert werden, auf eine externe Festplatte bzw. noch zum Testen auf einen USB-Stick verlagert.


    Somit werden nur die Logs auf die SD-Karte geschrieben.


    Erstmal danke für die vielen schnellen Antworten!!!!
    Dieses Forum ist wirklich genial!
    Ich werde mir die ganzen Links mal anschauen ;)

  • Hallo Pfarrerbraun,



    Jepp!! Das kann ich nachvollziehen! Und das schönste dabei ist, die Freude hält über Monate an!!


    Na, bei mir hält die Freude schon länger als 12 Monate an - also gilt für mich schon Jahre... :thumbs1:



    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.