Raspberry Pi B+ offiziell vorgestellt


  • Hm und dabei stelle ich nun auch fest dass die GPIO's von P5 & P6 fehlen?? (GPIO-28 bis GPIO-31)


    Na super :wallbash:


    Für mich sieht es danach aus, daß man aufgrund des "feindlichen Angriffs" (-> BananaPi) nervös wurde und einfach hektisch seitens der beiden Alleindistributoren agiert hat. Vor wenigen Wochen die Preissenkung und jetzt wie Phoenix aus der Asche der "neue" RPi. Die zusätzlichen Ports und der Sound-DSP sollen offenbar dem BananaPi eins auswischen und nebenbei hat man allseits unbeliebte Schwachstellen behoben (oder es zumindest versucht?).


    GPIO28 - 31 sind vielleicht für den DSP verbraucht worden . evtl. kompatibel zur Wolfson Card??


    Wir werden's sehen ;)

  • Ich habe schon gerade recherchiert, konnte dazu aber nichts finden, daher:


    - Was für ein Kabel braucht man, um sowohl Video als auch Audio aus dem analogen Ausgang herauszubekommen?


    - Und was für ein Kabel braucht man, um diese Signale in einen Röhrenfernseher zu füttern??


    LG,
    Hasenbein

  • Ich denke man wird einen vierpoligen Klinkenstecker brauchen + Adapter auf Chinch....Die Zubehörindustrie wird bestimmt bald mit den notwendigen Premiumangeboten aufwarten.

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • Leider gibt es da ja scheinbar keinen Standard.
    Habe jetzt schon verschiedene Belegungen gesehen:


    1. Audio L
    2. Video
    3. GND
    4. Audio R
    http://www.lautsprecher.de/med…ke-2014-ok183_285x255.jpg


    oder auch


    1. Video
    2. Audio L
    3. Audio R
    4. GND
    http://www.lautsprecher.de/med…_klinke_cinch_285x255.jpg


    Das würde ja dann nicht Funktionieren mit einem falschem Kabel. Weil der GND schon an der richtigen Stelle sein sollte. Und ich denke je nach Hersteller wird es da noch mehr Belegungen geben.


    UPDATE:
    Bilder hinzugefügt.

    Edited once, last by Tropby ().

  • Was mich jetzt interessiert: laufen externen Festplatten direkt über USB ohne ein aktives Hub dazwischen zuschalten? wäre nett wenn das einer der Besitzer mal testen würde.


  • Was mich jetzt interessiert: laufen externen Festplatten direkt über USB ohne ein aktives Hub dazwischen zuschalten? wäre nett wenn das einer der Besitzer mal testen würde.


    Geht. Habe eine kleine Toshiba ohne eigene Stromversorgung dran. Bisher mit WLAN, Tastatur und Maus kein Problem.
    Was mich wirklich etwas nervt, ist, dass alle Anschlüsse nun irgendwie anders liegen. Nichts passt mehr richtig.


  • Was mich jetzt interessiert: laufen externen Festplatten direkt über USB ohne ein aktives Hub dazwischen zuschalten? wäre nett wenn das einer der Besitzer mal testen würde.


    Ganz einfache Überlegung:


    Die Polyfuse ist 2A groß, er lässt also max. 2A rein.
    Der PI benötigt für sich selber umdie 600mA also blieben noch ca. 1400mA über.
    USB2.0 Ports liefern á maximal 500mA.


    Summa Summarum würde das also bedeuten das man 2 USB Ports mit á 500mA belasten könnte und dann noch weitere ca. 400mA über wären.


    Benötigt deine Festplatte mehr als 500mA müsstest du also 2 USB Ports verwenden - was auch kein Problem wäre. Benötigt deine Festplatte aber mehr als 1A könnte das schon kritisch werden weil einen dritten vollwertigen USB-Port gibts nicht, nur quasi einen halben.


    2,5" Magnetscheiben Festplatten benötigen durchschnittlich 2 - 6 Watt.
    3,5" Magnetscheiben Festplatten benötigen durchschnittlich 6 - 10 Watt.
    2,5" NAND-Flash Festplatten (SSD) benötigen durchschnittlich 1 - 5 Watt.


    Watt rechnet man so aus: P = U * I
    P --> Watt (Leistung)
    U --> Volt (Spannung)
    I --> Ampere (Strom)


    Wenn du also 1A und 5V hast, kriegst du 5 Watt.


    Benötigt deine Festplatte aber 8 Watt wirst du auch mit dem PI B+ Probleme kriegen und einen aktiven USB-Hub benötigen!

  • Wie wäre es mit einer neuen Sektion für den + und es gibt ja auch noch den Pi im DIM Format ....

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic + RedMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (J. Lite)
    2x Pi Zero 1.3 (J. Lite) / 2x Pi Zero W 1.1 (Stretch) / 1x Pi 3 B+ (Buster) / 1x Pi 4 B 4GB (Buster)
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT

  • Jupp, der dazugehörige Programmier Adapter kostet dann auch mal sportliche 200€.

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

    Edited once, last by dbv ().


  • Jupp, der dazugehörige Programmier Adapter kostet dann auch mal sportliche 200€.


    Das ist nicht ganz richtig. Der "Programmier Adapter" ist nur ein Breakout. Das kleine Teil ist tatsächlich ein vollwertiger Raspberry Pi, nur die Anschlüsse sind als Pads ausgelegt. Demnächst soll es das auch einzeln geben. Das Teil erscheint mir mehr für industrielle Anwendungen gedacht, da die Technologie des Anschlusses nicht wirklich für DIY ausgelegt ist.

  • Nja ich denke die Haben das Modul so entworfen um eigene Platine mit Dimmsockel herstellen zu können. Denkbar wäre eine Relay Platine.
    Frag mich was nur das Dimmodul kosten und ob man da auch ein Lan anschließen kann.