Anleitung für die Anbindung eines Raspi an einen Synology NAS

  • Hallo zusammen,


    ich (alter Neuling) suche eine Schritt für Schritt Anleitung für die Anbindung (Mounten) von Raspberry PI an eine Synology NAS. Ich möchte Bilder von der PI Cam direkt in einen Ordner in der DS speichern.


    Leider habe ich schon fünf verschiedene Varianten gegoogelt aber keine hat bisher funktioniert. In Windows hat es gerade mal eine Minute gedauert, bei Linux schon ein ganzes Wochenende und es funktioniert immer noch nicht.


    Die bisherigen Anleitungen unterscheiden sich hauptsächlich in den Mount-Befehlszusätzen wie z.B.: "file_mode=0777", "dir_mode=0777", "rw", "ntfs.3g", "uid=pi", "gid=debian-transmission" "0 0", usw. Einmal heißt es "user=xxx" und ein anderes Mal "username=xxx". Mittlerweile bin ich total verunsichert und weiß keinen Rat mehr da die Beschreibungen der Zusatzparameter meistens fehlen und es sehr mühsam ist, sie in diesem Zusammenhang zu Recherchieren.


    Hinweise:
    Im Dateimanager des RASPI funktioniert das Kopieren von Dateien auf NAS und umgekehrt.
    - Der NFS Dienst ist in der DS aktiviert.
    - IP-Adresse vom NAS 192.168.3.112
    - Pfad: /photo/Raspberry


    Ich würde mich freuen, wenn einer eine gute und funktionstüchtige Lösung (inkl. Kurzbeschreibung der eingesetzten Parameter) in Petto hat.


    Gruß Emilian


    PS. Da ich schon etwas älter bin (>70) und mir gerade zwei neue Raspberry zugelegt habe, bitte ich um etwas Nachsicht ;-))
    (Python ist halt für mich absolutes Neuland - aber ich arbeite daran und übe noch)

  • Hallo,


    Auf des Synology WIN/MAC/NFS Häkchen bei smb 2


    Samba auf den pi, dann sollten alle Laufwerke und (berechtigten) Ordner
    auf dem Raspberry sichtbar sein (file Manager -go- Network Drives)


    Edit: ich habe überlesen, dass das Lesen im file Manager funktioniert

  • So weit so gut. Was dir aber jetzt noch fehlt ist ein Eintrag in der /etc/fstab (man fstab)
    Und der sollte dann ungefähr so aussehen:


    Code
    ipvonDS:/Freigebener/Pfad /mount/point/auf/pi nfs defaults 0 0


    statt defaults gibt es da noch jede menge möglichkeiten an parametern rw, ro auf use beschränken und wasweißich


    man mount.nfs
    man nfs
    man mount
    man fstab


    Da bin ich auch nicht ganz firm, aber es sollten sich genügend Hinweise finden lassen.
    [hr]
    NAchtrag für die fstab

    Code
    192.168.3.112:/photo/raspberry /mnt/raspberry nfs defaults 0 0


    /mnt/raspberry oder wo auch immer das Verzeihnis muss du nur vorher anlegen.

    --
    man ist das System-Anzeigeprogramm für die Handbuchseiten von Linux.

    Edited once, last by Lunepi ().

  • Hallo CTecS,


    vielen Dank für den Tipp, war schon mal große Hilfe. Das manuelle Mounten funktioniert jetzt.
    [hr]
    Hallo Lunepi,


    das manuelle Mounten funktioniert jetzt, aber nur mit dem letzten Zusatzparameter:
    sudo mount 192.168.3.112:/volume1/photo/Raspberry /photo -o noclock


    -> nun kann ich die Bilder direkt in das Verzeichnis speichern.


    Wie muss denn jetzt der Eintrag in der fstab lauten?


    Die Eingabe:


    192.168.3.112:/volume1/photo/Raspberry /photo nfs 0 0


    ist fehlerhaft und gibt nach einem Neustart nach dem Kommando:


    raspistill -o photo/test.jpg


    folgende Meldung aus:


    mmal: main: Error opening output file: /photo/test.jpg No output file will be generated


    Wenn ich aber manuell mounte funktioniert es!


    Gruß
    Emilian

    Edited once, last by Hacki ().

  • Die Eingabe:


    192.168.3.112:/volume1/photo/Raspberry /photo nfs 0 0


    ist fehlerhaft und gibt nach einem Neustart nach dem Kommando:



    In der fstab muß das folgendermaßen :

    Code
    192.168.3.112:/volume1/photo/Raspberry /photo nfs defaults 0 0


    Vorher den manuellen mount entfernen.
    Dann sollte es gehen.

    Offizieller Schmier und Schmutzfink des Forum.
    Warum einfach wenn's auch schwer geht ?


    Kein Support per PN !
    Fragen bitte hier im Forum stellen. So hat jeder etwas davon.

  • Hallo zusammen,


    wäre doch zu schön wenn der Vorschlag vom Imperator auch funktionieren würde. Gibt es denn keine durchgängige Anleitung? Bin doch sicherlich nicht der Einzige der einen Raspi mit einem Syno NAS mountet!


    Gruß
    Hacki


    PS. Werde wohl weiter suchen und ausprobieren müssen!