Wo ist der Unterschied zwischen Modell B und B+?

  • Wo ist der Unterschied zwischen Modell B und B+?



    Nachfolgend eine Zusammenfassung der Neuerungen von Model-B vs. Model-B+:

    • bessere Audio Qualität
    • Composite wurde als Kombination in den 3,5" Klinge mit integriert (es gibt ein Kabel um beides aus dem Port raus zu holen. Audio kann aber wie gewohnt wie bisher verwendet werden)
    • allgemein aktuellere Bauteile (bisauf SoC) zB optimierter Dual step-down Schaltregler (95% effizient) für 3V3, 2.5V und 1.8V sowie SMD Kondensatoren...
    • Überspannungsschutz für mircoUSB
    • bessere Stromversorgung + stabiler + weniger verbrauch (600mA)
    • weniger Abwärme, zumindest was den neuen LAN Chip und vor allem die neue Stromversorgung betrifft
    • Stabilisierung der USB-Ports: kein ungewollter Reset mehr durch einstecken/abziehen eines USB-Gerätes
    • 4 USB-Ports über den neuen USB/LAN-Chip: LAN9514 (der alte B hat noch den LAN9512)
      Beim PI (egal ob B oder B+) ist der USB/LAN-Chip intern nur über einen einzigen USB-Port/Hub mit dem SoC verbunden (der eine USB-Port im SoC ist ein sog. USB-OTG, welcher aber die CPU mehr belastet). Dadurch ist der Datendurchsatz weiterhin geringer als es beispielsweise beim BananaPI der Fall ist bei dem der SoC intern 2 USB-Ports bereitstellt, also auch der doppelte Datendurchsatz möglich ist.
      (Der Pi bindet LAN, und beide/vier USB Ports über einen einzigen tatsächlichen USB Port des SoCs an.)

      • Die USB-Ports werden beim B+ standardmäßig softwareseitig auf insg. 600mA limitiert, alle 4 Ports teilen sich also insg. 600mA. Dies lässt sich über den >> hier << beschriebenen Weg auf 1,2A insg. für alle 4 Ports hoch setzen. Es scheint keine Begrenzung der einzelnen Ports zu geben, also ließe sich, zumindest Theoretisch, ein Port mit 1,2A nutzen - Ob das gut ist oder nicht müsste sich dann erst noch herausstellen.


    • größere Polyfuse (2 Ampere) und somit genug um mindestens 2 USB Ports ohne aktiven USB-Hub versorgen zu können, plus auch noch 1 nicht so hungriges Device (oder 2 wenn die beide nicht hungrig sind).
      Ein Anwendungsbeispiel ist > hier < erklärt.
    • stabiliere Befestigung: 4 Montagelöcher an jeder Ecke des PCB's
    • microSD Slot: Keine Probleme mehr mit schlechten Kontakten oder abbrechenden Slot-Halterungen. Karte steht nur noch 1-2mm raus
    • etwas andere Maße des PCB's: Alter Model-B war 85.6 x 53.98 x 17 mm. Neuer Model-B+ ist 85 x 56 x 17 mm
    • andere Anordnung der Bauteile - weswegen aber leider auch kein altes Gehäuse mehr passt
    • die GPIO's wurden alle in einer Stiftleiste zusammengefasst und umfassen jetzt 40 pin's (neues GPIO Layout)

      • die ersten 26 Pins sind genau so wie vorher
      • 9 GPIO Pins zusätzlich, + 2 GPIO Pins (ID_SD(pin#27) & ID_SC(pin#28)) zur Ansteuerung eines EEPROM wärend des bootens (ähnlich wie beim Beagleboard)
      • Aufsteckplatinen oder Cobbler können aufgrund fehlender Lücke zwischen alter und neuer GPIO's Probleme bereiten, da dann pin#27 und pin#28 im Weg sein könnten (bei Aufsteckkabeln wie vom Cobbler hilfts die Seiten abzufeilen)


    • P6 heißt nun ' RUN ' und befindet sich auch wo anders: zwischen Display-Port und ACT/PWR LEDs
    • Images mit einer älteren Firmware als vom ~20.06.2014 erkennen den USB/LAN-Chip nicht, funktionieren davon abgesehen aber wie bisher
    • die onboard LEDs sind jetzt woanders. Fürs LAN direkt in der Buchse wie mans auch von PC's kennt und die anderen sind seitlich angebracht.


    Was sich nicht geändert hat:

    • gleicher Preis von $35
    • Camera und DSI Schnittstelle
    • SoC (CPU+GPU+RAM)
    • die ersten 26 GPIO Pins
    • HDMI Anschluss
    • microUSB zur Stromversorgung
    • Software die verwendet werden kann




    Ein netter Vergleich vom alten B mit dem neuen B+ sieht man auch >> hier <<