[Projekt] jukebox4kids (Jukebox für Kinder)

  • Hallo!

    Ich halte das für deutlich einfacher für kleine Kinder und im Grunde auch für Erwachsene. Dranklippen ohne groß zu schauen (Magnete halt) und los geht es. Kein Gefummel, wie die Stecker da rein müssen. Keine abgebrochenen Stecker oder keine runtergefallene Box, weil die Kleinen nicht dran denken oder über das Kabel stolpern: die Magnete trennen sich im Zweifel einfach. 2 Stück damit man im Notfall die Powerbank schneller voll bekommt.

    Viele Grüße!

  • Ich denke auch das es geht aber wie schon erwähnt

    USB Ports sind einigermaßen wichtig je nach Ausführung der Phoniebox.

    Das Gerät wird langsam sein bis zum ersten nutzen für das Kind. Geduld!

    Kein WLAN

    Weniger gpios, woher willst du den Ton nehmen? USB soundkarte oder von gpios? Oder hdmi wandler?

    Ton direkt vom Raspberry ist nicht zu empfehlen!

  • Hallo zusammen,


    ich habe nochmal ne Frage zu den LEDs (welche ich in die Taster montieren wollte)

    Bei splitti79 habe ich gesehen, dass er seine LEDs mit Vorwiderstände zwischen 220Ohm bis 100Ohm wählt.

    Bei GPIO Spannung von 3.3V fliest das doch ne Menge Strom (also für den RPI meinte ich jetzt).
    Kann der RPI diesen Strom überhaupt liefern?
    Ich dachte immer der komplette Summenstrom der GPIO darf ca. 30mA nicht übersteigen.


    Danke
    Gruß

    Vaux

  • Bei GPIO Spannung von 3.3V fliest das doch ne Menge Strom (also für den RPI meinte ich jetzt).
    Kann der RPI diesen Strom überhaupt liefern?
    Ich dachte immer der komplette Summenstrom der GPIO darf ca. 30mA nicht übersteigen.


    Genau, da muss man aufpassen, dass man sich den Microcontroller nicht zerschießt. Es sind glaube ich 50mA über alle GPIOS hinweg, aber da kann man bei der gängigen Dimensionierung handelsüblicher LEDs schon mit 2 Stück drüber kommen.


    Ich steuere bis zu 5 LEDs gleichzeitig an und hab entsprechend Transistoren vorgeschaltet, so dass über die GPIO nur ein minimaler Strom fließt.

  • Genau, da muss man aufpassen, dass man sich den Microcontroller nicht zerschießt. Es sind glaube ich 50mA über alle GPIOS hinweg, aber da kann man bei der gängigen Dimensionierung handelsüblicher LEDs schon mit 2 Stück drüber kommen.


    Ich steuere bis zu 5 LEDs gleichzeitig an und hab entsprechend Transistoren vorgeschaltet, so dass über die GPIO nur ein minimaler Strom fließt.

    Danke für Deine Bestätigung.
    Mich wundern aber die anderen JukeBox'ler hier.

    Ich habe mir nämlich auch schon ein paar Transitörchen rausgesucht...
    Aber die anderen machen das aber nicht...
    Komisch

  • Bei splitti79 habe ich gesehen, dass er seine LEDs mit Vorwiderstände zwischen 220Ohm bis 100Ohm wählt.

    Bei GPIO Spannung von 3.3V fliest das doch ne Menge Strom (also für den RPI meinte ich jetzt).
    Kann der RPI diesen Strom überhaupt liefern?
    Ich dachte immer der komplette Summenstrom der GPIO darf ca. 30mA nicht übersteigen.

    Habs komplett errechnet und war im niedrigen einstelligen, glaub sogar kleiner als ein mA Bereich pro GPIO und in Summe glaub ich nicht mal zweistellig. Hab es später sogar nachgemessen, ob die Rechnung aufgeht. Finde es leider nicht mehr, hatte dazu hier auch mal was geschrieben... Bislang kann ich nicht klagen, gab auch bei voller Lautstärke kein flackern oder Abbrüche...


    Berechnet hatte ich das teilweise hier: https://www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/1109111.htm

  • Also soweit ich weiß, sind die allermeisten LEDs für einen Betriebsstrom von um die 20 mA konzipiert:

    Quote

    The forward current of an LED, IF, is the current which flows across the LED's leads, from anode to cathode, in order for the LED to receive sufficient current to power on. (...) Different kinds of LEDs have different forward current requirements. However, for the vast majority, visible-light LEDs (green, yellow, red LEDs) usually should receive a forward current of about 20mA.

    Meine (aus ner Bastelbox für den Raspi) liegen bei bei 25 (Grün) bzw. 30 (Rot, Blau) Milliampere. Bereits mit 2 LEDs davon über GPIOs wäre die Spec des Raspis schon gerissen (wenngleich ich sie mit etwas höheren Vorwiderständen, also etwas niedrigeren Stromstärken betreibe, da sie sonst zu hell leuchten).


    Die LED selbst können auch nicht allzu viel ab und gehen kaputt, wenn man den Vorwiderstand zu klein wählt oder gar ohne arbeitet. Bei meinen darf man maximal auf ca. 150 mA hoch, und auch das nur für 0.1 Millisekunden:

    Quote

    The peak forward current is the absolute maximum current that an LED can handle and this is only for a short period of time. The peak forward current, specified on a datasheet, can only be applied to an LED for the time period specified.

    . Da wäre der Raspi aber vermutlich eh schon hinüber...

  • Hmmm
    Wahrscheinlich haben die anderen "Glück".
    Vielleicht gilt die Spec vom PI bei Tamb_max.
    Und bei RT (wo die meisten PIs) betrieben werden, können sie mehr.
    Nur ne Vermutung

    Egal...ich setzte kleine Tranistoren im SOT23 Gehäuse (habe intern schon die entsprechende Widerstandsbeschaltung) ein
    So bin ich sicher (drück die Daumen) das ich wegen der LEDs meinen PI nicht "grille"
    ;-)


    VG
    Vaux

  • Würde mich jemand bitte aufklären, was Transistoren machen? Ich schränke doch jetzt durch die Widerstände den Stromfluss entsprechend ein. Wenn es hoch kommen würde auf ca. 2 mA pro GPIO, eher aber kleiner 1 mA. Ich frage deshalb so doof, weil viele mittlerweile nachbauen und ich bislang nix in Sachen Transistoren gelesen habe...

  • Würde mich jemand bitte aufklären, was Transistoren machen? Ich schränke doch jetzt durch die Widerstände den Stromfluss entsprechend ein. Wenn es hoch kommen würde auf ca. 2 mA pro GPIO, eher aber kleiner 1 mA. Ich frage deshalb so doof, weil viele mittlerweile nachbauen und ich bislang nix in Sachen Transistoren gelesen habe...

    splitti79  
    Ich verstehe auch nicht so wirklich warum Eure PIs noch leben ;-) ...und entweder sind die technischen Daten vom PI bei Tambient_max angegeben und bei RT kann der PI viel mehr oder ich habe einen Gedankenfehler

    Auf der (sehr geilen und super informativen) HP mit der Bauanleitung der PB schreibst Du, dass Du je nach LED zwischen 470-100Ohm als Vorwiderstand verwendest.

    Folgende Rechnung

    Flussspannung der Diode (geschätzt...ich kenne jetzt das Diodendatenblatt nicht) ca. 1V

    GPIO Spannung 3,3V

    Rechnung (für den DC Strom):

    I_LED = (GPIO_Spg - Diodenfluss_SPG) / 470 = 4,89mA @ 470Ohm

    I_LED @ 100Ohm = 23mA


    Als ich Deine Vorwiderstände mir angeschaut habe, habe ich den Strom durch meine LEDs mal gemessen

    (Ich habe mir RGB LEDs mit implementieren Vorwiderständen gekauft).

    Bei 3,3V ziehen die Dinger bei "normaler Leuchtstärke" je nach Farbe zwischen 20mA bis 45mA (total normal)


    Da ich zustandsgesteuert andere Farben (hochfahren andere Farbe als im normalen Betrieb etc.) haben möchte, wird der PI das von der Leistung her nicht packen.
    Zumal ich pro Taster an die 3Farben gleichzeitig ansteuere.


    Damit benötige ich kleine Transistoren.
    Das sind nix anderes als "elektronische Schalter" oder auch "elektronische Relais".

    Diese Dinge gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und Leistungsklassen.

    Grobe Funkionsweise:

    Spannung an ein Transistorbeinchen legen, dann wird eine leistungsstärkere Strecke (innerhalb des Tranistors aktiv geschaltet (wie bei einem Relais)).

    Ich habe mir "vorgespannte Transisitoren (2 pro Gehäuse)" besorgt (die haben schon die notwendigen Widerstände (für deren Grundschaltung) implementiert).
    Leistungsklasse 100mA (jede TasterLED wird von einem Transistor angesteuert).


    Gruß
    Vaux

  • (Ich habe mir RGB LEDs mit implementieren Vorwiderständen gekauft).

    Bei 3,3V ziehen die Dinger bei "normaler Leuchtstärke" je nach Farbe zwischen 20mA bis 45mA (total normal)

    Die reichen nicht aus, damit killst Du den RPi! Wenn ich mir https://gpiozero.readthedocs.i…cipes.html#full-color-led anschaue, dann sehe ich 330 Ohm Widerstände pro Kanal jeweils einer.


    //Nachtrag: UHD-LEDs brauchen von Haus aus weniger. Die dann noch mit entsprechendem Vorwiderstand ordentlich gedrosselt, ziehen relativ wenig Strom.

  • Hallo zusammen,

    ich bekomme bei der Installation Fehler und damit läuft die Box nicht (Weboberfläche startet nicht weil der WebServer nicht will)


    Damit habe ich logischerweise keinen "localhost"


    Code
    1. wget localhost
    2. --2019-10-03 22:35:31-- http://localhost/
    3. Auflösen des Hostnamens localhost (localhost)… ::1, 127.0.0.1
    4. Verbindungsaufbau zu localhost (localhost)|::1|:80 … fehlgeschlagen: Verbindungsaufbau abgelehnt.
    5. Verbindungsaufbau zu localhost (localhost)|127.0.0.1|:80 … fehlgeschlagen: Verbindungsaufbau abgelehnt.


    Verwendet habe ich diese Installationsroutine:


    Code
    1. sudo cd; rm buster-install-*; wget https://raw.githubusercontent.com/MiczFlor/RPi-Jukebox-RFID/master/scripts/installscripts/buster-install-default.sh; chmod +x buster-install-default.sh; ./buster-install-default.sh


    Hätte da jemand einen Tipp für mich?


    Sonst funzt alles bestens
    Bin per Remote auf dem PI
    Samba funzt (zum austauschen der Files)
    RFID funzt ( habe mal ne Karte rangehalten und die Seriennummer in der Datei gecheckt)


    Besten Dank

    Gruß

    Vaux

  • Das willst Du nicht (mehr)! :no_sad:


    Wie auch immer... Welche Anleitung hast Du verwendet?

    Hier


    Code
    1. https://github.com/MiczFlor/RPi-Jukebox-RFID/wiki/INSTALL-stretch
    2. IMPORTANT (2019-09-29) Buster install script (!) We now have a working version of the "one line install script" for the new Raspbian version Buster. This script allows both: Classic or with Spotify enabled.



    Allerdings habe ich die BusterLite Version installiert
    Vielleicht hat es damit was zu tun?


    Danke