[Projekt] jukebox4kids (Jukebox für Kinder)

  • Hallo zusammen,

    meine Box wurde zu Ostern bereits an die neuen Besitzer (twins) übergeben und erfreut sich bis heute großer Beliebtheit. Fluch und Segen - dem ein oder anderen darf ich nun helfen eine Box aufzusetzen.

    @hailogugo

    Die letzte Aussage von Dir, deine Anleitung sei obsolet da auf einen anderen Player gewechselt wurde, irritiert mich gerade einwenig.

    Nach welchem HowTo sollte man arbeiten wenn man in der nächsten Zeit eine Box aufsetzten möchte?

    (Hast Du für deine V02 schon einen groben Release im Kopf?)

    Anbei auch noch die Bilder meiner Box, der Vollständigkeit halber.

    HowTo: hailogugo (V01)

    Box: Handmade Multiplex lackiert

    Griff: Reste vom Kletterturm

    Extra: "Mag-Safe" Ladekabel, schon mehrfach bewährt

    Ladezustand: altes Optisches Kabel zerlegt und an die LEDs der Powerbank "montiert"

  • Extra: "Mag-Safe" Ladekabel, schon mehrfach bewährt

    DIe Idee hatte ich auch schon (hab die Kabel von goobay in Betracht gezogen), wollte aber erst sehen ob Qi-Charging klappen würde.

    Mit meiner neuen RAVPower (https://www.pocketnavigation.de/2017/01/ravpow…22000-mah-test/) klappt zumindest das gleichzeitige Laden und Betrieb des Pi schonmal (Charge-Through, Power-Through, Pufferbetrieb, USV, UPS...).

    Auch per Qi mit einem einfachen Handy-Reciever (Nillkin Magic Tag o.ä.) klappt das wenn auch natürlich sehr langsamer und unter zusätzliche Wäreentwicklung. Ich frage mich nur ob das korrekte Platzieren der beiden wireless coils tatsächlich von den Kleinen zu bewältigen ist, wahrscheinlich ist da Mag-Kabel doch einfacher.

    Die RavPower würde sogar bei nur 60mA Entladung die USB-Ports abschalten (und somit auch den Pi komplett vom Strom nehmen).

    Zudem könnte man angeblich mit dem am Akku eingebauten Knopf die USB-Ports wieder aktivieren (konnte ich noch nicht testen).

    Leider saugt mein Model 2 B wohl im shutdown Zustand mehr als diese 60mA (mit all den Dingen am USB), sodass ich doch noch eine separate Power-off Lösung brauche.

  • Die Anleitung von Micz Flor im Github Projekt ist eigentlich immer schon sehr gut gewesen. Diese ist nur auf englisch. Deshalb werde ich auch nicht nochmal was machen. Auch gibt es ein one LINE Installation, welche ich auch ausprobiert habe. Das funktionierte bei mir auch gut .

  • Ok, dann werde ich an das Micz Flor Tutorial halten.

    Beim überfliegen der Neuigkeiten sind ein paar gute Ideen aufgetaucht:

    - Wiedereinstieg bei der letzten Position

    - Elternkarten für einen Timer (sehr, sehr gut Idee gerade zum Einschlafen)

    - Display für Track-Info

    - Kondensator gegen Neustarts (habe ich schon umgesetzt, funktioniert einwandfrei. Ausser: Wenn die Box aus ist, booted sie automatisch wenn das Ladekabel angeschlossen wird)

    - sicher noch mehr...


    Hat sich ein "pro" vielleicht schon die Mühe für eine Zusammenfassung gemacht?

    Ich suche mir das auch aus den Posts zusammen, finde es aber als Laie sehr schwierig. Wenn man nicht so sehr im Thema ist und auch vom Programmieren fast nichts versteht (passt das gefundene noch zum aktuellen Tutorial, Code-anpassungen, etc...). Ich schmeiss hier auch gerne was in eine virtuelle Kaffekasse wenn das motiviert :) .

    Ich hoffe daß wird nicht falsch verstanden (die Frage nach den Extras). Ich bin schon sehr froh, daß dieses Forum mir als Laie die Möglichkeit gegeben hat, überhaupt eine solche Box zu bauen und danke allen engagierten Usern mit diesem Post nochmals!

  • Guten Tag,

    Kann mich "Carver" nur anschließen: eine aktuelle Übersicht/ Update des ursprünglichen Projektes wäre super. Bin ebenfalls ein Laie.

    An dieser Stelle: Großen Respekt für das tolle Projekt/Umsetzung sowie an die Bastler mit Alternativen. Ich habe " nur" 12 der aktuell 34 Seiten gelesen, aber bin echt begeistert. Unsere Kinder haben beide noch cd Player und das CD Zerkratzen/Rumliegen lassen nervt mich schon lange. Ich suchte nach einer Alternative und bin bei euch hier fündig geworden. Fraglich nur ob ich das so alles umsetzen kann. Schade, dass es noch kein Pi Image gibt wie es Rasplex für das Einbinden Alter Fernseher in das bestehende Homeserver/Plex Gespann ist. Das war sogar für mich als Laien super easy. Fakt ist es aber, dass hier lauter fremde Bauteile/Rfid-Leser/Boxen/Buttons miteinander über den Pi kommunizieren sollen. Da brauch ich als nicht Programmierer (allenfalls ehemaliger autoexe.bat schreiber) Schritt für Schritt Anleitung^^. Wäre klasse nochmal so eine aktuelle version/Zusammenfassung zu bekommen. ?

  • Ich muss echt sagen die Installation ist mehr als einfach.

    Für die Grundysytem Installation gibt es genug howtos im net.

    Danach den online installer nehmen, Eingaben manchen und warten. Schon ist Phoniebox am laufen.

    Solange man keine spezial Hardware hat ist man in sag ich mal 20-30 min startklar.

    Leider dauert die Hardware Installation länger es die Software ?

    Spitzen Projekt einfach klasse.

    Ich bin echt gespannt was sich in Zukunft hier noch tun wird.

    Danke an alle Beteiligten.

  • Hallo zusammen!

    Ich bin neu hier in der Runde und bin gerade dabei für meinen Sohn meine erste Box aufzubauen. Bei den vielen tollen Beispielen hier im Forum und auf Github bin ich guter Dinge, auch eine schöne Box hinzubekommen. Da ich noch einen RasPi 1 rumfliegen habe, stellt er die Basis des Projekts dar. Darüber hinaus soll er größtenteils mit einer Powerbank betrieben werden.

    Ich habe mich beim Aufsetzen an die Anleitung auf Github von MiczFlor gehalten. Die mittlerweile 34 Seite dieses Threads habe ich nun (quer) gelesen und dort keine konkreten Antworten auf die mich Interessierende Problematik gefunden (ich hoffe, ich habe dazu nichts überlesen).

    2 Sachen stören mich bei der Ausgangslage:

    1. Bisher gibt es leider noch keine (mir bekannte) Read-Only Konfiguration der Jukebox auf dem Pi. Bei plötzlichem Stromausfall (Powerbank leer oder die Kinder ziehen den Stecker) crasht der Pi also hart und es besteht die Möglichkeit, dass das das Dateisystem schaden nimmt.

    2. Der Pi fährt nicht komplett herunter, sondern nur in eine Art Standby bzw. verbraucht mit den angeschlossenen Komponenten noch immer Strom (wenn ich es korrekt gelesen habe).

    Wie löst Ihr diese Probleme, oder sind es ggf. keine Probleme und ich verrenne mich da in was?

    Ich habe für mich zwei Lösungsansätze für die zwei Problematiken recherchiert, ggf. ist Euch eine Kombilösung oder andere Herangehensweise bekannt?

    Zu Punkt 1:
    Lösungsansatz: Unterbrechungsfreie Stromversorgung. Für meinen Pi 1 Version A habe ich dazu das Board StromPi ausgeguckt (https://www.joy-it.net/strompi/), z.B. bei Bezugsquelle Völkner

    Es wird die Spannung am Eingang überwacht und bei plötzlichem Abfall puffert die Batterie/der Akku.

    Kosten: ca. 20 €

    Zu Punkt 2:

    Ausschalter, der den Pi vom Strom trennt. Da gibt es auf Github das schöne Projekt Pi Supply Switch (https://github.com/PiSupply/Pi-Supply-Switch). Die Hardware gibt es auch als Satz z.B. bei Eckstein (https://eckstein-shop.de/Pi-Supply-DIY-…or-Raspberry-Pi) oder Pi Supply (https://uk.pi-supply.com/products/pi-su…pi-power-switch). Dort ist die Funktionsweise ganz schön erklärt. Kosten: ca. 20 €

    Zu Punkt 2 überlege ich nur gerade, ob es in Kombination mit Lösungsansatz vom Punkt 1 nicht sinnvoller ist, es so umzusetzen:

    Netzteil/Powerbank ---> Hardware Schalter in der USB-Zuleitung ---> USV aus Punkt 1 ---> Raspberry Pi + Komponenten

    Schaltet man hart aus (solche Schalter gibt es übrigens für die "Nicht-Lötfreunde" von der Stange: https://www.conrad.de/de/renkforce-m…pi-1404046.html), dann erkennt dies die USV, puffert und fährt den Pi Runter. Schaltet man die Stromzufuhr wieder ein, erkennt der Pi dies und fährt wieder hoch.

    Viele Grüße

    nosi


    By the way: Die Lösung mit den magnetischen Ladekabeln (ein paar Seiten vorher) als kinderfreundliche Variante zum Anstecken des Netzteils finde ich sehr gut! Da gibt es übrigen - abseits von Apple - günstige Lösungen, die direkt auf Micro-USB gesteckt werden können (Google/Amazon Suchbegriff: magnetic usb)...Kosten liegen dann bei <10 €

    Edited once, last by nosi (September 27, 2018 at 11:03 AM).

  • Hallo,

    ich habe auch großes Interesse an der Kinderjukebox :)

    Allerdings funktionieren die meisten sachen aus dem Eingangspost nicht mehr und sind inzwischen veraltet/schwer zu bekommen/langsam und auf die letzen Seiten hab ich jetzt auch nur Stückweise informationen gefunden..

    Gibt es eine Zusammenfassung was man alles braucht für Funktionsumfang X/Y ?

    Danke schon mal.

  • Update: Ich habe gerade gesehen, dass es im Github ein Workaround für mein Problem (siehe unten) zu geben scheint. Ich werde testen und berichten.

    Hallo noch einmal,


    wie bereits zwei Posts weiter oben geschrieben, habe ich die Version von MiczFlor (https://github.com/MiczFlor/RPi-Jukebox-RFID) in der aktuellen Version aufgesetzt.


    Ich habe allerdings aktuell noch ein Problem mit den Volume Up/Down GPIO Buttons UND der Volumen-Steuerung im Webinterface...beides funktioniert nicht.


    Im Webinterface werden Änderungen am Volume nicht umgesetzt, der aktuelle Wert steht immer auf -1 % (Sound kommt aber ganz normal). Die GPIO Buttons für Volume Up und Volume Down funktionieren nicht, wärend alle anderen einwandfrei klappen. Ich verwende eine USB Soundkarte und habe in diesem Thread bereits einen Lösungsansatz gefunden, der sich aber auf eine deutlich ältere Version bezieht. Das Handling der Lautstärke scheint seit dem komplett überarbeitet worden zu sein und ich habe in den Scripten bisher leider keinen Ansatzpunkt finden können (ggf. muss man da auch beim Mixer von PCM auf Speaker umstellen).


    Daher meine Frage: Benutzt jemand die MiczFlor Variante und hatte das gleiche Problem und bereits eine Lösung gefunden? Danke vorab!


    Achso noch was, per SSH habe ich mich gerade am Pi angemeldet, per alsamixer kann ich problemlos die Lautstärke ändern. Es scheint wohl irgendwo in den Skripten das Problem zu liegen.

    Edited 2 times, last by nosi (September 27, 2018 at 11:03 PM).

  • Hallo,

    ich habe auch großes Interesse an der Kinderjukebox :)

    Allerdings funktionieren die meisten sachen aus dem Eingangspost nicht mehr und sind inzwischen veraltet/schwer zu bekommen/langsam und auf die letzen Seiten hab ich jetzt auch nur Stückweise informationen gefunden..

    Gibt es eine Zusammenfassung was man alles braucht für Funktionsumfang X/Y ?

    Danke schon mal.

    Naja, also grundsätzlich brauchst du natürlich Raspberry Pi, Speicherkarte, Stormversorgung. Dann Lautsprecher, ich habe diese hier: https://www.amazon.de/gp/product/B00JRW0M32/ref=oh_aui_detailpage_o02_s00?ie=UTF8&psc=1&tag=psblog-21 [Anzeige]

    Und RFID-Reader, der hier läuft bei mir:

    https://www.amazon.de/gp/product/B018OYOR3E/ref=od_aui_detailpages00?ie=UTF8&psc=1&tag=psblog-21 [Anzeige]

    Das alles in einen Schuhkarton kleben für die einfachste Phoniebox.

    Aufwerten kann man das Ganze dann durch Powerbank, Arcade-Taster, schönere Box...

  • kauf dir lieber die logitech v20

    Deren Sound ist wirklich gut und haben eine eigene Soundkarte also nur USB anschluss.

    Ich habe einen pi zero mit waveshare usb hub und den boxen am laufen! perfekt jetzt muss nur noch gelötet und gebohrt werden.

  • Guten Abend,

    ich verfolge das Projekt jetzt schon eine Weile und ich bin echt beeindruckt, was für Phonieboxen ihr hier zaubert :bravo2:.

    Da juckt es mich schon gewaltig in den Fingern, auch eine für meinen Sohn zu bauen. Allerdings habe ich noch nicht ganz verstanden, wie das mit der Stromversorgung per Powerbank funktioniert.

    Ich hätte gerne ein hauptsächlich mobiles System. Optimal wäre natürlich, wenn der Ausschalter den Pi inklusive aller Verbraucher von der Powerbank trennt. Dann würde das System im Aus-Zustand keinen Strom verbrauchen. Aber geht das überhaupt?

    Die Powerbank müsste sich doch dann ausschalten, und damit könnte ich das System nicht mehr ohne weiteres anschalten (ohne den Knopf an der Powerbank zu drücken) oder? Wie löst ihr das? Lasst ihr den Pi immer so viel Strom ziehen, dass die Powerbank nicht in den Standby geht? Dann wäre doch selbst die größte Powerbank leer, wenn der Kleine die Box mal ne Woche nicht benutzt?

    Wäre echt super, wenn mir jemand die Angst nehmen könnte, am Ende ein tolles Projekt zu haben, dass keiner benutzt, weil es immer leer ist, wenn es gebraucht würde.

    Achso, und noch was: Meine Frau findet das mit den Tasten bei dem Hörbert so toll. Gäbe es die Möglichkeit ein paar zusätzliche Buttons zu verbauen, als Favoritentasten sozusagen?

    liegrü,

    marvol

  • Allerdings habe ich noch nicht ganz verstanden, wie das mit der Stromversorgung per Powerbank funktioniert.

    Die Intenso Powerbank hat keinen Schalter. Sobald ein "Verbraucher" angeschlossen wird, geht sie automatisch an.

    Du könntest einen Schalter (Kipp- oder Druckschalter) in das Versorgungskabel zwischen Powerbank und Pi einlöten, damit kannst du den Pi dann komplett trennen und die Powerbank wird nicht leergesaugt. Du musst nur drauf achten, dass der Pi komplett heruntergefahren ist, bevor du den Schalter betätigst.


    Gäbe es die Möglichkeit ein paar zusätzliche Buttons zu verbauen, als Favoritentasten sozusagen?

    Ich denke sowas ist auch möglich, jedoch muss das dann hart im Button-Script gecodet werden, was den "Wartungsaufwand" beim wechselnden Favoriten erhöht. Über die Weboberfläche geht das nicht. Zudem ist natürlich die Anzahl der Tasten, die man direkt an den Pi anschließen kann durch die GPIO begrenzt. Aber wie gesagt, möglich ist es, wenn du dich etwas in die Scripte einliest und Python etwas beherrscht (ist nicht so wahnsinnig schwer).

  • Vielen Dank für die Antwort.

    Ja, genau so hatte ich mir das vorgestellt. Bei der letzten Powerbank die ich hatte, musste man immer das Kabel ziehen und wieder reinstecken oder halt den Knopf drücken, damit der Pi wieder Saft bekommt. Schön, dass das bei der Intenso nicht so ist.:thumbup:

    Quote from Gordie

    Ich denke sowas ist auch möglich, jedoch muss das dann hart im Button-Script gecodet werden, was den "Wartungsaufwand" beim wechselnden Favoriten erhöht. Über die Weboberfläche geht das nicht. Zudem ist natürlich die Anzahl der Tasten, die man direkt an den Pi anschließen kann durch die GPIO begrenzt. Aber wie gesagt, möglich ist es, wenn du dich etwas in die Scripte einliest und Python etwas beherrscht (ist nicht so wahnsinnig schwer).

    Ja, wär ein Traum, wenn man einfach nur lange auf den Knopf drücken müsste während man eine Karte vorhält, um einen Favoriten zu speichern. Aber das ist sowieso erstmal Zukunftsmusik. Aaaber, kann man überhaupt bei den Buttons zwischen long und shortpress unterscheiden? Und könnte man eine ID imitieren? Dann könnte man beim event longpress abfragen welche ID grade eingelesen wird, um sie bei einem shortpress zu immitieren. Ja, die GPIO könnten eng werden. Oder einfach ein altes Numpad?

    Ich glaub, ich versuche erstmal die Basisversion zum laufen zu bekommen.

    Achso, würde für das Projekt nicht eigentlich ein Pi Zero W reichen? Oder wär der zu lahm?

  • Aaaber, kann man überhaupt bei den Buttons zwischen long und shortpress unterscheiden? Und könnte man eine ID imitieren?

    Man kann in dem Python-Script eine Zeitspanne angeben, wie lange der Knopf gedrückt werden muss um eine Aktion auszuführen. Aber ob man einem Knopf mehrere Aktionen zuweisen kann, abhängig von der Zeitspanne, müsste man mal ausprobieren oder recherchieren. So weit reichen meine Kenntnisse leider nicht. Vielleicht kann da jemand anderes was zu sagen...

    Achso, würde für das Projekt nicht eigentlich ein Pi Zero W reichen? Oder wär der zu lahm?

    Der Pi Zero reicht vermutlich völlig aus, so anspruchsvoll ist die Software nicht. Möglicherweise dauert der Bootvorgang etwas länger als bei den stärkeren Modellen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!