Welche Hardware (Aktoren, Reedkontakte, Busmodul, Wetterstation) für Alarmanlage?

  • Wir bauen gerade unser EFH, welches im Herbst diesen Jahres fertig gestellt sein wird. Die Elektroverdrahtung wird in ca. 4 Wochen starten.


    Mein Projekt: Rasberry PI als Alarmanlage und zur Steuerung von Sonnenrollos. Drei Lichtschaltungen sollen auch von dem Rasberry gesteuert werden, um eine Anwesenheit zu simulieren. Später soll der Strom- und Wasserverbrauch sowie die Raumtemperaturen aufgezeichnet werden.


    Alles soll verdrahtet werden. Funk möchte ich nicht. Ich suche schon seit längerem die passende Lösung für die Hardware und Verdrahtung. Deswegen benötige ich Eure Meinungen. Nach der Verdrahtung folgt die Programmierung und Inbetriebnahme.


    Folgende Fenster und Türen sind im Haus:


    EG: 3 Schiebetüren, 3 Dreh- Kippfenster und eine Haustüre


    1. OG: 7 Dreh-Kippfenster


    2.OG: eine Schiebetüre zum Balkon und drei Dreh Kippfenster


    Diese Fenster und Türe sollen mit einer Schließ- und Öffnungsüberwachung an die Alarmanlage angeschlossen werden. Weiter möchte ich 3 Bewegungsmelder und eine Wetterstation auf dem Balkon an dem Rasberry (im Keller) anschließen und auswerten.


    Folgende Fragen stellen sich für mich:


    1. Die Fenster und Türen sind mit Beschlägen von Siegenia ausgestattet. Die entsprechenden Reed Kontakte von Siegenia sind allerdings sehr teuer (ca. 80 € pro Fenster). Gibt es alternative Reed Kontakte von anderen Herstellern, die ich in den Rahmen einbohren kann? Aufliegende Kontakte (sichtbar) möchte ich nicht.


    2. Wie verbinde ich die 17 Fenster, die Haustüre und die 3 Bewegungsmelder mit dem Rasberry? Gibt es eine kostengünstige Möglichkeit alle Sensoren in Reihe mit einem Buskabel miteinander zu verdrahten und jedes Gerät mit einem Busmodul (in der Abzweigdose in der Nähe des Sensors) auszustatten, damit ich den Zustand jedes einzelnen Fensters auslesen kann? Bei den Funkmodulen ist dieses ja möglich.


    3. Welchen Bus sollte ich nehmen – KNX? Welche günstigen Busmodule gibt es und welche Verdrahtung wird dabei benötigt (2 oder 4 adrig)?


    4. Gibt es günstige Ansteuerungsmodule für die Sonnenrollos, die ich an das Bussystem anschließen kann? Der Rasberry soll später von der Wetterstation Signale wie starker Sonnenschein, starker Wind oder Regen empfangen und entsprechend die Sonnenrollos steuern.


    5. Könnt Ihr eine günstige Wetterstation empfehlen?


    6. Jeweils eine Wechsel-, eine Aus- und eine Kreuzschaltung sollen über Aktoren vom Rasberry gesteuert werden, ohne das die manuelle Betätigung der Schalter beeinträchtigt wird. Welche günstige Aktoren erfüllen den Zweck?


    7. Muss ich eine Erweiterung für den Rasberry PI kaufen z.B. Ein und Ausgangsplatinen oder reicht der Standard Rasberry aus?


    Vielen Dank für Eure Empfehlungen!

  • Ich würde mir alles nochmal durch den Kopf gehen lassen:
    - Ist Wired wirklich die beste Lösung für dein Projekt?
    - Wie lange schätzt du, dafür zu brauchen
    - wieviel kostet dich eine "fertiges" Smart Home, wieviel die RPI Lösung?


    ok. Zu deinen Fragen:
    1, Reed Kontakte gugst du bei Reichelt, Conrad oder ...
    2. Du kannst alle in Reihe verdrahten, brauchst dann aber n.c. Kontakte (also normally closed); Nachteil ist du kannst nicht auswerten, welches Fenster geöffnet wurde. Deshalb würde ich jedes Fenster einzeln verdrahten oder eben auf die Funkteile zurückgreifen.
    3. 4. Hast du mal Homematic angeschaut? Da gibt es beim ELV alles
    5. Ich habe die WX2008. Günstig. Mit Schwächen.
    6. siehe 3., Schalter... gibts für fast alle Schalterprogramme
    7. Das solltest du mal selber planen. Bei Fragen dann wieder hier vorbei kommen.


    Ich würde Homematic nehmen und evtl. die Zentrale mit dem RPI steuern.
    Aber wozu? Womöglich kannst du einfacher die CCU2 erweitern. Die ist ja mit 99€ auch nciht sonderlich teuer.

  • Hallo,
    die Reedkontakte sind Magnetschalter,
    es gibt diese in kleiner Form z.B bei
    Amazon (http://www.amazon.de/Pollin-Reedkontakt-PRK-2x14-10-St%C3%BCck/dp/B00H8O65IC/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1420545090&sr=8-2&keywords=reedkontakt (Affiliate-Link))
    Diese müsstest du in den Fensterrahmen integrieren und den dazugehörigen Magneten ins Fenster, öffnet sich nun das Fenster, wird der Kontakt geöffnet.


    Ich würde die Steuerung so realisieren, dass du Mikrocontroller nimmst, ich benutze immer ATMega328P-PU mit Arduino Bootloader, diese sind nämlich einfach zu Programmieren, man kann die Arduino Entwicklungsumgebung nutzen, sie unterstützen verschiedene Kommunikationsarten
    und sind günstiger als "ein richtiger Arduino Uno"


    Ich bin im Moment dabei mir ein Fahrzeug zu bauen und nutze auch ATMega's um Sensoren auszulesen oder die Motoren zu Steuern, mein Problem ist aber ebenfalls einen passenden Bus zu finden um alles zu vernetzen.


    MfG ProfDrFisch


    Ein "Gefällt mir" oder eine Bewertung wäre nett. :danke_ATDE:


    Support per [PM]

  • Hallo.


    1. Ich selbst verwende die Aerocontrol Magnetkontakte (Siegenia Aubi) in meinen Fenstern und Türen.
    Die Anzahl ist ungefähr dieselbe.
    Das nachträgliche Einbohren der Magnetkontakte kann je nach Fenster und Bautiefe ein echter Akt werden. Habe das selbst durchgemacht. Meine Fenster sind von Aldra und zum Bohren brauchte ich eine spezielle Bohrschablone. In den Kunststofffenstern ist Metall und die Kontakte müssen natürlich genau auf der Kante der Metallverstärkung eingebohrt werden. Preis für einen Sensor ca. 12€ und eine Schere kostet so um die 17€ zusammen also ca. 30€ plus Arbeitszeit.
    Das größte Problem ist, das die Kontakte als nicht Fachmann/Händler schwer zu bekommen sind. Ich würde mal bei 1-2 Beschlags Händlern (auch Onlinehändler) anfragen und mir ein Angebot erstellen lassen.


    Du musst aber bedenken, dass Du beim selber machen das volle Risiko trägst wenn du mit dem Bohrer an einer Stelle herauskommst die sichtbar ist. :)


    80€ extra für einen fertig montierten Sensor ist kein Schnäppchen. Bedenke aber dass ein Profi ca. 1Std. für das Bohren und die Montage des Sensors und der Schere benötigt. Direkt ab Werk mit Magnetkontakten ausgerüstete Fenster kosten ca. 50-60€ mehr.


    2. Für die Verkabelung habe ich vom Keller zu jedem Fenster ein Alarmkabel 8-Adrig von der Fa. Abus gelegt. Links oder rechts von jedem Fenster ist eine Verteilerdose zum verdrahten.
    Heute würde ich das in Cat7 machen, da Menge bekanntlich den Preis macht.
    Und 500m Cat7 im Neubau sind schnell weg...:) Netzwerk, Alarmanlage 1-Wire usw.
    Auswertung mache ich mit einem I2C-Modul (MCP23017) ob selbst löten oder fertig ist Geschmackssache.



    3. KNX? Wer sich KNX leisten kann, hat auch 80€ für Fensterkontakte.


    4. Als Bussysteme verwende ich I2C für die Fensterkontakte(Interrupt) und für die Temperatursensoren, Luftfeuchte usw. 1-Wire. Relais steuere ich über I2C und 1-Wire an. Beide Systeme haben Vor- und Nachteile und auch hier hat man die Wahl zwischen selber machen oder fertig kaufen.


    5. kann ich nichts zu beitragen


    6. Würde ich über Taster aus deinem Schalterprogramm machen. Cat7 in die UP-Dose des Tasters und Auswertung mit dem Raspi. Aktor 1-Wire


    7. Um eine Erweiterung bzw. Zusatzkomponenten wirst Du wohl nicht herumkommen. Zum einen für das Bussystem deiner Wahl und zum anderen für das Schalten der 230V Verbraucher.


    Zum Schluss möchte ich noch eine Anmerkung machen.
    Bist du Elektrofachmann?? Berufstätig?
    Das von dir beschriebene Vorhaben ist für einen Laien ein ganz schöner Klotz!
    Wenn du kein Fachmann bist und alles selber bauen möchtest, wirst Du dieses Projekt niemals in der vorgegebenen Zeit alleine stemmen können. Selbst wenn du die Komponenten alle kaufst, ist die Zeit mehr als knapp.

    Quote

    Die Elektroverdrahtung wird in ca. 4 Wochen starten.


    Welche Kabel? Cat7, NYM, wie viele Adern, Querschnitt, usw, usw, allein das zu Planen dauert seine Zeit.
    Bedenke auch, dass Du Netzspannung schaltest bzw. mit dem Raspi verbindest.
    (Galvanische Trennung, was sagt die VDE usw.)


    Wenn du nur den geringsten Zweifel hast, dann lass die Finger von dem Projekt!


    Nutze die verbleibende Zeit dir Gedanken darüber zu machen, welche Komponenten du benötigst und lass dann nur Leerrohre in jeden Raum legen. (Mitte vom Raum in die Decke, Fensterleibung und Lichtschalter. Flur und event. Keller nicht vergessen)
    Den Rest kannst du dann im laufe der nächsten Jahre umsetzen.


    Viele Grüße und Glück


    JoJo1988


  • Hallo.
    Wenn du nur den geringsten Zweifel hast, dann lass die Finger von dem Projekt!


    Nutze die verbleibende Zeit dir Gedanken darüber zu machen, welche Komponenten du benötigst und lass dann nur Leerrohre in jeden Raum legen.
    JoJo1988


    seh ich genauso. Bei den Leerrohren nur aufpassen, dass du dort auch noch nachträglich Leitungen einziehen kannst. am Besten sind Glattrohre mit definierten Bögen. Sind die Bögen bei den geriffelten Rohren zu eng, wirds schwer, ein Kabel einzuziehen. (Dauert halt länger...)

  • Danke für Euer Feedback. Generell sollte ich ein paar Infos ergänzen.


    a. Ich bin technisch affin von meiner Ausbildung als Energieelektroniker. Allerdings arbeite ich seit mehr als 10 Jahren nicht mehr in dem Bereich.
    b. Die Elektrik (Kabel, Leerrohre, etc.) werden von einem Elektriker verlegt, da ich mit einem Bauträger baue. Ich darf (leider) nichts in dem Haus vor Abnahme machen.
    c. Die Elektrik wird Mitte/Ende Februar verlegt werden (ändert sich nach Wetterlage). Fertigstellung des Hauses ist geplant ca. im Herbst. Bis dahin kann ich noch viel vorbereiten.
    d. Da ich neu baue, will ich in jedem Fall kein Funk sondern alles mit Kabel (Bus) verbinden.
    e. Generell ist es eine gute Idee die Aktoren etc. mit einem Leerrohr zu verlegen und später die Leitungen zu ziehen. Das werde ich in vielen Fällen auch so machen.


    Mein aktueller Stand:


    Ich gehe jetzt Schritt für Schritt vor:


    Punkt 1. Habe ich teilweise erledigt. Ich habe einen günstigen Lieferanten für die Reed Schalter und die Magneten für die Verschlussüberwachung gefunden. Teile sind bestellt. Meine Fenster sind aus Holz. Mein Fensterbauer erlaubt mir die Kontakte in die Rahmen einzusetzen (bohren).


    Der nächste Schritt ist die Planung der Leerrohre inkl. Kabel vom RPi im Hausanschlussraum (HAR) zu den Reedkontakten und anderen Aktoren. Die Kontakte am Fenster möchte ich separat auslesen, d.h. ich möchte wissen welches Fenster offen ist. Von daher kann ich keine „Reihenschaltung“ machen. Welche Busmodule könnt Ihr empfehlen, die ich pro Fenster in der UP Dose einsetzen sollte?


    Jetzt muss ich zunächst verstehen, welcher Bus der richtige ist. I2C, 1-Wire, Homematic, KNX (wahrscheinlich zu teuer), und anschließend das entsprechende Kabel wählen. Oder doch alles in Cat 7?


    Gibt es eine Interseite, auf der ich nachlesen kann, welche Bussysteme !inkl. Verdrahtung und Hardware (Aktoren)! es gibt und wie diese verdrahtet werden? Wie funktionieren die Aktoren und an welcher Stelle in z.B. der Wechselschaltung sezte ich diese ein? Theoretische Sachen (Topologie, etc.) benötige ich zunächst nicht.


    Welche Aktoren zur Lichtschaltung sind zu empfehlen?

  • Hallo,
    ich würde um die Fenster auszulesen Mikrocontroller benutzen, die den Zustand der Fenster überwachen und bei einer Änderung (Öffnen/Schließen) ein Signal an den PI senden, welchen genau, kann ich dir zum jetzigen Zeitpunk noch nicht sagen, da du noch nicht weißt welchen Bus du benutzen willst und verschiedene µC verschiedene Bus-Systeme unterstützen. Ich persönlich würde wahrscheinlich was aus der ATmega-Reihe von Atmel nehmen, da diese i.d.R. viele I/O's haben und verschiedene Kommunikationen unterstützen, dadurch bräuchtest du nicht so viele. Das Problem währe nur evtl. diese zu programmieren, ich weiß nicht ob/wie viel Ahnung du davon hast?


    MfG ProfDrFisch


    Ein "Gefällt mir" oder eine Bewertung wäre nett. :danke_ATDE:


    Support per [PM]


  • Jetzt muss ich zunächst verstehen, welcher Bus der richtige ist. I2C, 1-Wire, Homematic, KNX (wahrscheinlich zu teuer), und anschließend das entsprechende Kabel wählen. Oder doch alles in Cat 7?


    I2C: Ist eigentlich nur für kurze Strecken und "on board". Es sich jedoch auch schon längere Strecken realisiert worden. Z.B. DVI, zum Auslesen des Monitorstandards wird ein EPROM im Monitor eingesetzt, das von der Quelle ausgelesen wird. Leitung ist per Definition auf 5m begrenzt. Die I2C Leitung dürfte da auch auf 10m noch funktionieren.
    Im Haus kommen da leicht 30m oder noch mehr zusammen, da würde ich abraten, ohne Vorkehrungen zu treffen.


    1-wire finde ich da noch ungünstiger, wenn auch durch die 2-Draht Technik geil! An Längen würde ich ohne Vorkehrungen auch im Meterbereich bleiben.


    Homematik ist ja kein Bus sondern ein System. Aber Homematik benutzt den RS485 Standard, was genau für diesen Zweck benutzt werden kann. Eine störsichere Verdrahtung, mit der du auch Störspannungen elimienieren kannst, was z.B. bei Einstrahlung passieren kann.


    KNX ist genauso ein System, die Übertragung kenne ich nicht.




    Meine Empfehlung: Nimm Homematic und deren Komponenten wie Aktoren... http://www.myhomematic.de/
    Dann kannst du dir noch die Zentrale überlegen: RPI oder CCU2. (Die Kostendifferenz dürfte da bei einem Hausbau im Sub-Rauschen untergehen :geek:


    Bei der Gelegenheit würde ich mir auch noch die Fensteraktoren der Homematic anschauen.



    Gibt es eine Interseite, auf der ich nachlesen kann, welche Bussysteme !inkl. Verdrahtung und Hardware (Aktoren)! es gibt und wie diese verdrahtet werden? Wie funktionieren die Aktoren und an welcher Stelle in z.B. der Wechselschaltung sezte ich diese ein? Theoretische Sachen (Topologie, etc.) benötige ich zunächst nicht.


    Welche Aktoren zur Lichtschaltung sind zu empfehlen?


    Auf ELV.de gibt es einen "Vergleich", natürlcih sehr zugunsten der Homematic. Was aber interessant ist, was du alles automatisieren kannst.


    Also ich habe bisher nichts automatisiert, wenn man mal von der Garagentorsteuerung absieht. Was ich aber auf jeden Fall machen würde: Keine Proprietären Busse, Protokolle, Hardware. Da verzettelst dich beim Hausprojekt und wirst nie fertig. Ich wage mal zu behaupten, dass auch beim Einsatz der Homematik noch jede Menge Arbeit auf dich wartet, mit ungewissem Ausgang. Soll heißen: Wird das je fertig?


    Dann hat aber jeder Hersteller: Jung, Kopp und wie sie alle heißen sein eigenes System... :cool:

    Edited once, last by pingps ().