Was macht Euer Pi in seiner "Freizeit" ?

  • Was macht Euer Pi in seiner "Freizeit" ?


    Der Pi als Steuerrechner etc. eingesetzt ist ja eigentlich unterfordert. Daher hab ich mich für BOINC entschieden. Laufen tut er sowieso, kann er nebenbei auch noch was sinnvolles tun. Rechne derzeit für Einstein@home mit...


    LG

    [font="Courier New"]
    +--------------------------------+
    1*Raspberry PiB+ > Arch Linux
    1*Raspberry Pi2 > Arch Linux/XFCE
    1*Banana Pi > Arch Linux/XFCE
    +--------------------------------+
    [/font]

  • Quote from raspi-yeti


    Was macht Euer Pi in seiner "Freizeit" ?


    Da ist er aus, stromlos. :lol:

  • Oi, Oi, Oi, da braucht der Lüfter mehr Strom als der Pi :bravo2:

    [font="Courier New"]
    +--------------------------------+
    1*Raspberry PiB+ > Arch Linux
    1*Raspberry Pi2 > Arch Linux/XFCE
    1*Banana Pi > Arch Linux/XFCE
    +--------------------------------+
    [/font]

  • Naja also alle PI's bis auf der neue Pi2 sind denk ich zu träge um sowas rechenintensives in ihrer "Freizeit" zu machen aber gleichzeitig auch noch bei Bedarf für den User voll da zu sein...
    Also wenn ich mal mit dem PI etwas machen möchte, dann soll er auch seine ganze Aufmerksam mir bereitstellen - tut er aber nebenbei 100% CPU/GPU Last verbraten dauerts ne gewisse Zeit bis er Für Mich da ist bzw bemerkt das Ich überhaupt was von ihm will :lol:


    Also man muss schon realistisch bleiben - abgesehen vom Pi2 hat der Raspberry nicht gerade super viel Power, aber das bisschen was er hat dann auch noch für sowas wie BOINC zu opfern finde ich bissal übertrieben.
    Da leiden nachher nur die anderen Projekte drunter, oder gar die SD stirbt früher weil dadurch ständig drauf rum geschrieben wird...


    Das was der PI in 24h schafft, schafft mein PC in 10 Minuten ... Klar auch übertrieben, aber schon realistischer. (das merkt man schon beim kompilieren was fürn Unterschied das macht)
    Es macht also eigentlich mehr Sinn sowas auf seinem "ausgewachsenen" PC laufen zu lassen, mit dem man die meiste Zeit eh nur herum surft, aber das surfen an sich nicht soviel Leistung benötigt als der PC hat.


    Nicht zu letzt gibt es aber eben auch den Aspekt das die Hardware schneller stirbt bzw "abgenutzt wird" wenn diese permanent belastet wird. Hardware welche die ganze Zeit "volle pulle" belastet und somit auch heißer wird, muss früher ausgewechselt werden.
    Ein PI wird auch im Gegensatz zum PC normalerweise nicht gekühlt bzw die Wärme abgeführt, und ist auch nicht mal ansatzweise für ständige Belastung ausgelegt/angedacht - ein PC oder sogar Server aber schon.


    Ich will sowas wie BOINC keinesfalls schlecht machen!


    Aber sowas mit dem PI zu machen wäre dann denk ich schon etwas übertrieben. (da gehört auch die Kryptowährung Geschichte zu)

  • Meine PI's haben keine Freizeit !


    Schönes Wochenende vom Sklaventreiber ;-)

    Offizieller Schmier und Schmutzfink des Forum.
    Warum einfach wenn's auch schwer geht ?


    Kein Support per PN !
    Fragen bitte hier im Forum stellen. So hat jeder etwas davon.

  • Hallo,


    meine 2 Raspis habe ich durchgehend laufen, da ich sie mit "pdnsd" als Proxy-DNS eingerichtet habe und somit mein Heimnetz nahezu komplett werbe- und Tracker-frei halte.


    Die Raspis arbeiten dabei in einer Kaskade, damit der Proxy-DNS für mein Heimnetz nahezu "hochverfügbar" ist und damit alle Daten über den primären DNS-Raspi zum sekundären DNS-Raspi laufen, der dann letztenendes diverse DNS-Server draußen befragt.


    INTERNET -> KABELMODEM -> 2x RASPI + (W)LAN-Router --> x-viele Geräte mit DNS1=raspi1, DNS2=raspi2


    raspi1 fragt raspi2 (bzw. DNS-Server im Internet, wenn raspi2 nicht antwortet),
    raspi2 wiederum fragt DNS-Server im Internet ab.


    Somit ist immer einer der beiden DNS-Raspi (bei Reboot nach Kernelupdate z.B.) für alle Clients zuhause verfügbar und im Ausfall von raspi1 sind sogar schon "alle" DNS-Einträge im raspi2 bekannt .-)


    Ich habe auch mal einen Web-Proxy mit Squid3 probiert, aber da ging die Performance/der Datendurchsatz total in den Keller... Desweitern liefern meine Raspis Musik und Videos per DLNA ins heimische WLAN.


    Viele Grüße
    Thomas


  • Die Raspis arbeiten dabei in einer Kaskade, damit der Proxy-DNS für mein Heimnetz nahezu "hochverfügbar" ist und damit alle Daten über den primären DNS-Raspi zum sekundären DNS-Raspi laufen, der dann letztenendes diverse DNS-Server draußen befragt.


    Hab ich mal mit Bind und isc-dhcp gemacht, allerdings wirklich HA.
    Redundancy bei ISC mit rsync, Bind9 ging so.
    IP HA mit vrrp mit ucarp. Hat den Vorteil das nur eine IP auf den Clients konfiguriert werden muss. Sieh auch >>hier<<

    Offizieller Schmier und Schmutzfink des Forum.
    Warum einfach wenn's auch schwer geht ?


    Kein Support per PN !
    Fragen bitte hier im Forum stellen. So hat jeder etwas davon.

  • Freizeit kennt zumindest mein Wohnzimmer-Pi kaum, er hat bestenfalls knapp 1 Minute Pause. Dann geht der Takt z.B. des SoC auf 200 MHz zurück und spart etwas Strom.


    Denn nach einer Minute muß er prüfen:
    - ob heute ein Bekannter Geburtstag hat, Hochzeitstag ist, usw. ;)
    - ob sich die Zimmertemperatur geändert hat
    - ob sich im Raum etwas bewegt
    - ob gleich eine TV-Sendung beginnt (die nicht versäumt werden soll)
    - ob die Systemzeit aktualisiert werden muss
    - ob das WLAN noch läuft
    - ob Internet online und im lokalen Netz verfügbar ist
    - ob auf ein einmaliges event hingewiesen werden soll
    - ob zur vollen Stunde eine akustische Ausgabe erfolgen soll
    - wie hoch gerade der DAX in FFM steht (Mo-Fr), Anzeige auf kleinem Display
    - ob entsprechend Sonnenunter-/aufgangszeiten beleuchtungsmässig etwas zu schalten ist


    Vielleicht hab' ich noch was vergessen.
    Vorgesehen ist auch noch, ab und zu mal einen Videostream in ein anderes Format zu konvertieren, was nicht pressiert und deshalb auch sehr lange dauern darf.


    Gruß, mmi


    P.S. Meine anderen Pi's lümmeln da schon mehr rum, laufen aber auch nur für spezielle Zwecke und nicht gundsätzlich auf Dauer.

  • In seine Freizeit ist mein Raspberry Pi ein Tor Relay.
    Mit Transmission ist es auch Seeder von mehreren Open Source Torrents wie the Gimp und Noobs.

  • Wow, das ist ja eine richtig feine Lösung "vrrp mit ucarp" :-)
    Mir reicht aber die billige und einfache "HA-Lösung". Sooft wird ja nicht gebootet und sooft schmiert der Rapsi oder der pdnsd auch nicht ab ;) Und notfalls wird per cron nach spätestens einer Stunde alles, was laufen soll und nicht mehr läuft, wieder gestartet .-)

  • Moin,
    seine Hauptbeschäftigung ist zur Zeit die Haussteuerung, da ich aber eine sehr gute Leitung habe und ich eine Seite zum Thema Schuhregal aufbaue, soll er diese in ferner Zukunft mal Hosten. Ich möchte dort Schuhregalbauplne, Tests und alles andere zum Schuhregal erklären und beschreiben.
    Mal schauen vielleicht wird es ja was :)

  • @ds: ja grias di mei liaba! :)
    Die Temperaturüberwachung rentiert sich nicht, denn das Bier wird hier nie warm - ja wo samma denn! ;)


    Was ich aber gerade laufen lasse:


    Konvertierung eines Films in das neue h265 Format.


    Gegenüber h264 wird die Datei bei vergleichbarer Qualität um ca. Faktor 4 kleiner. Allerdings steckt ein Wahnsinnsrechenaufwand dahinter, da wird man für einen Film mit 1h Länge trotz 4 Threads auf 4 Cores schätzungsweise so ca. 40-50 (!) Std. warten müssen. Beim alten RPi wird die Wartezeit in Std. dann schon 3-stellig.


    Nur falls euer RPi nix zu tun hat. :angel:


    Gruß, mmi

  • Er räumt die Bude auf, kocht, putzt, geht mit dem Hund raus, .... :D


    In der Freizeit schläft der Pi, tief und fest. Aber das wird sich ändern sobald ich mit dem derzeit geplanten Projekt fertig bin.

    Nur durch Zeit vermag die Frucht zu reifen.......oder zu verfaulen!

  • Mein PI dient mir ebenfalls als Webserver für diverse Internetprojekte. Ich baue gerade an einer Testseite für Schuhregale sie heisst http://www.schuhregal-profi.com/ dort gibts Tests über Schuhregal Modelle, welche auf meinen PI intern zugreifen. Da dieser aktuelle Meinung der User auswertet.

  • Mein Pi dient sekundär als Webserver und primär als Fettnäpfchen für böse automatisierte Bots da draußen im Internet.
    In den letzten drei Tagen wurden bereits 96 verschiedene IPs gebannt. Dabei waren Trolls, Universitäten, Amis, chinesische Bots und andere Kreaturen des Internets.