Geld verdienen mit hilfe von Raspberry Pi [Sammelthread]

  • In diesem Thread möchte ich gerne Ideen sammeln, wie man mit einem Raspbian Pi seine Haushaltskasse aufstocken, oder sich gar verselbstständigen kann.


    Meine Idee:
    -ich würde einem Raspi ein Gehäuse in Serie bauen
    -meinen Schriftzug, je einen Raspberry- und Raspbian Sticker drauf kleben
    -je 2 bluetooth Controller einer anderen Firma dazu legen
    -Diverse Emulatoren drauf installieren
    -und das alles für angenommen 150€ verkaufen.


    Abgesehen vom Gewerbeschein, müsste ich da noch was beachten und vor allem, darf ich das rechtlich gesehen wegen Lizenzen der verwendeten Software (angenommen GPL, GNU, Open Source, etc.) und der Raspi Foundation?
    Kann man dies als eine Art Dienstleistung sehen?
    Sprich, dass ich das zusammen baue, konfiguriere und es für 120% des Materialwertes verkaufen?



    Wäre dankbar für Beiträge und Antworten :danke_ATDE:

  • Eine tolle Idee!


    Das ganze wird dann von Walther Frühwald im Nachtprogramm eines Spartensenders wie Sauerbier angepriesen und als absolute WELTNEUHEIT mit Teflonbeschichtung aus der Raumfahrt angepriesen! Dann sehen wir den RasPi im kommenden Jahr ganz sicher auch im Dschungelcamp wieder.... Mahlzeit!!

  • Hallo Bongert,


    hm, tja, ich glaube kaum, dass jemand für einen Bastel- & Lern-Computer mit vorinstalliertem Software-Paket, das OpenSource-Lizenzen unterliegt, soviel Geld auszugeben bereit wäre.


    Denn durch die eigene Beschäftigung mit einem Lern-Computer lernt der Anwender am Meisten, wenn er möglichst viel selber macht - mal abgesehen vom stupiden Reproduzieren irgendwelcher Tutorials.


    Mir persönlich ist die Kreativität im Umgang mit dem Raspberry Pi wichtiger, als irgendwelche vorgekauten Sachen einzusetzen.


    Anders würde meine Beurteilung ausfallen, wenn Du selbst entwickelte (und geschützte) Hardware und Software beisteuern würdest, um damit eine Anwendung zu ermöglichen, die es momentan noch nicht gibt. Womit Du also eine Art Alleinstellungsmerkmal erreichen würdest.


    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

    Edited once, last by Andreas ().

  • Ich denke man könnte seine Haushaltskasse aufbessern mit einem Pi als 3D- Drucker. Natürlich muss man sich dann in entsprechenden Foren bewegen. Modelbau oder so.
    Ansonsten könnte man auch zum Beispiel Heimautomation nach Maß anbieten, wenn man entsprechende Kenntnisse hat. Aber ob man da dann dem 0815 User ständig Support leisten will/kann, ist die andere Frage.

  • Für 150€ findet man keine vergleichbare Lösung! Die Leute werden Dir wahrscheinlich die Bude einrennen, deswegen solltest Du direkt mit einer größeren Serie von - sagen wir mal - 1.000 Stück anfangen.


  • Für 150€ findet man keine vergleichbare Lösung! Die Leute werden Dir wahrscheinlich die Bude einrennen, deswegen solltest Du direkt mit einer größeren Serie von - sagen wir mal - 1.000 Stück anfangen.


    Sarkasmus ? :s :D

    Offizieller Schmier und Schmutzfink des Forum.
    Warum einfach wenn's auch schwer geht ?


    Kein Support per PN !
    Fragen bitte hier im Forum stellen. So hat jeder etwas davon.

  • Hallo zusammen,


    Sarkasmus ? :s :D


    nöö, oder :s :denker: :cool:


    Oder doch? ;) :D :thumbs1:


    Unabhängig davon sollte man immer die Zielgruppe definieren können, deren Kaufkraft kennen und abschätzen können, ob diese Zielgruppe bereit ist, für etwas einen Betrag X auszugeben, um damit irgendetwas machen zu können, was sie momentan nicht machen - oder anders machen - oder mit kostenspieligerem Equipment machen.


    Dann muss man den eigenen Zeitaufwand kalkulieren, der erforderlich ist, um aus der eigenen Idee ein verkaufsfähiges Produkt zu entwickeln, einen Prototypen herzustellen und diesen schließlich bei ausreichend Interesse auch in Serie herzustellen.


    Letztlich ist die Gewinnmarge wichtig - und ob diese bei der Zielgruppe Akzeptanz findet. Letztlich steht immer die Entscheidung "Selber machen - oder kaufen?" im Vordergrund.


    Und von dem großen Batzen, der zurückfließt (Gewinn), sind dann noch interessierte Kreise wie zuallererst und hauptsächlich das Finanzamt zu befriedigen.



    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

    Edited once, last by Andreas ().

  • Also ganz abwegig finde ich die Idee gar nicht ;)
    Wenn das gut gemacht ist, könnte man das bestimmt vermarkten. Ich denke da auch an die Kickstarter-Kampange mit dem Raspberry-Pi-Mediacenter Slice (siehe hier). Allderings wurde da schon etwas mehr gemacht, als bei einem fertigen Gehäuse ein Sticker draufgeklebt ;)
    Im kleineren Maßstab (Bekanntenkreis) kann man vielleicht auch privat ein paar Euro dazuverdienen fürs Einrichten, aber mehr dürfte da dann kaum drin sein.

  • Also mal abgesehen vom Preis und obs ggf Bedarf gäbe - sehe ich da schon ein gewisses Problem drin fix-und-fertige Emulatoren zu verkaufen... Es gibt ja bereits RetroPi, aber da sind bewusst keine ROMs usw dabei, da die illegal sind. Und genau hier wirst du Probleme kriegen!


    Also wenn dann könntest du ein Eigenes System entwickeln - ähnlich wie RetroPi aber auf keinen Fall stumpf dieses verwenden. Sobald du aber eine Anleitung dazu packst wie und wo man sich ROMs usw herunter läd, ist dies bereits illegal!


    Diese Idee hatten schon einige in den letzten 3 Jahren seit es den PI gibt. Es gibt auch schon etliche Arcade Gehäuse für den PI zu kaufen - ebenso wie es nicht nur RetroPi als Plattform gibt.
    Bevor du also schon einen heftigen Preis verlangen kannst, muss sich das schon irgendwie von der Masse abheben - nur inwiefern ist halt die Frage :fies:




    PS: "Sammelthread" bedeutet aber das hier nicht nur die Idee des TE's diskutiert werden soll, sondern auch andere Vorschläge :huh: :s

  • Quote from Andreas

    hm, tja, ich glaube kaum, dass jemand für einen Bastel- & Lern-Computer mit vorinstalliertem Software-Paket, das OpenSource-Lizenzen unterliegt, soviel Geld auszugeben bereit wäre.


    Ich denke, dass es genug Menschen gibt, die sich das zusammenbauen und die Auseinandersetzung mit der Software (vor allem für viele das noch fremde Linux) nicht antun möchten.
    Bekanntlicher weise ist der Mensch ja grundlegend Faul.
    Dass es Funktioniert zeigt das Projekt Slice. (Danke für den Tipp, freibeuter)
    Dort werden sogar die Komponenten, die verwendet werden, beschrieben und gezeigt.
    Allerdings bieten sie es auch günstiger als im Einzelpreis an. Da kommt dann die Menge ins Spiel. > Auch ein wichtiges Kaufargument


    meigrafd:
    Meine Frage war auch auf das OS, in dem Fall ein Raspbian, bezogen, ob man es für solche Zwecke verwenden darf.
    Mich würde es schon reizen, dass die "Konsole" dennoch ihre volle Funktionsfähigkeit und Stabilität des Pis beibehält, für die, die doch noch mal gerne damit experimentieren wollen.
    Falls dies rechtlich nicht möglich ist, bleibt wohl nur der Griff zur Tastatur und einem eigens dafür kompiliertem Linux.


    Mit der Sache der Roms hast du natürlich vollkommen recht und eine Info, dass das herunterladen und benutzen von Roms, die man nicht als Original besitzt, illegal ist, wäre sehr angebracht; Getreu dem Motto: "Warning HOT"
    Da der Raspi 2 bis jetzt nur ältere Konsolen emulieren kann, die samt spiele seit langem nicht mehr hergestellt werden, empfinde ich dabei auch kaum Mitleid mit den großen Firmen der Konsolen (sofern es sie noch gibt).
    Wo wir auch zu dem Punkt kommen, ob die spiele einer nicht mehr existenten Firma oder mit abgelaufenem Copyright überhaupt abgesichert sind.
    Somit könnte man einiges an Spielen schon auf dem System vorinstallierten.



    :danke_ATDE:noch mal für die Anregungen. :thumbs1:



    Auch was meingrafd schrieb: Dies ist ein Sammelthread.
    Andere Vorschläge und Ideen sind gerne willkommen.

  • bei ebay kleinanzeigen habe ich jemanden gesehen gehabt der dir mit dem pi ein vollwertiges kodi System aufbereitet und das für schlappe 80€ ...


    ich persönlich finde das eine Frechheit. klar wird versucht damit Geld zu machen. aber entweder man setzt es selber alles auf, dann weiß man auch wo die Schwachstellen und anderes liegen oder aber man greift eben auf eine "Fertige Lösung" zurück.
    Ich finde das eine Frechheit mit einem Lerncomputer so Profitgeil zu sein.
    Bessere Idee mach Tutorials darüber. Mach eine Lern DVD oder schreib ein Buch wie du RetroPi auf eine SD Karte drauf kopierst. und verkaufe dies für 7,95€.


    Dieses Slice Projekt hingegen ist was anderes. da hat sich der Kopf dahinter was dabei gedacht. er hat den Pi quasi weiterentwickelt und ein schönes Projekt daraus gemacht. dem würde ich eher meine 150€ in die Tasche stecken, und das obwohl ich bereits mein Kodi System hier eingerichtet habe.


    mfg Paiden

  • Hallo Bongert,



    ich finde es schon merkwürdig, wenn sich jemand einen Bastel- und Lerncomputer wie den Raspberry Pi anschafft - und dann weder lernen noch basteln noch löten möchte... Aber egal.


    Was Du im Hinterkopf behalten solltest: Auch wenn es die Unternehmen, die in den 80er die berühmten Spielekonsolen herausgebracht haben, nicht mehr in dieser Form geben sollte, noch heute gibt es Rechteinhaber der Modelle inkl. Betriebssystem, verschiedener Software und ROMs.


    Was immer diese Rechteinhaber damit vorhaben sollten, sie haben diese Rechte käuflich erworben und werden ganz sicher Mittel dieses Rechtsstaates bemühen, wenn jemand auf die Idee kommen sollte, an diesen Rechten herumzuknabbern.


    Äh ... seit wann laufen Copyrights ab? Patente irgendwann ja, aber Copyrights?



    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

    Edited once, last by Andreas ().


  • Äh ... seit wann laufen Copyrights ab? Patente irgendwann ja, aber Copyrights?


    Ein Leben lang und spätestens 70 Jahre bis nach dem Tod, soweit ich mich erinnere..


    mfg Paiden

  • Hallo Paiden,


    irgendwie hatte ich das auch so in Ereinnerung. Als erste Voraussetzung muss der Copyright-Inhaber gestorben sein, lange tot sein, bevor jemand etwas Gewerbliches machen kann, was vorher vom Copyright abgedeckt war.


    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

  • Mal unabhängig von der Qualität Deiner Geschäftsidee:


    Grundsätzlich mußt Du selbst so sehr davon überzeugt sein, daß Du keine Meinung anderer brauchst. Dein thread hier zeigt, daß Du selbst sehr unsicher bist. Das genügt, um Dir selbst zu sagen - dat wird nix! :)


    Hätten beispielsweise die Boys von "myboshi" auch erst lange gefragt, ob Strickmützen und Strickanleitungen ein Renner werden könnten, gäbe es deren Erfolgsstory sicher nicht. Genialität und Wahnsinn liegen oft nahe beieinander. ;)


    Geschäftsideen setzt man mit Dickkopf um, sie kosten viel Mühe und auch Geld und vor allem Ausdauer. Man muß einen gewissen Riecher für den anzusprechenden Markt und dessen Kundschaft haben. Rückschläge muß man verkraften können.


    Deine Idee (und das ist jetzt auch nur meine unmaßgebliche Meinung): sie ist in keinster Weise innovativ - von Deiner Preisvorstellung gar nicht erst zu reden. :(


    Würdest Du Dein Produkt zu diesem (irren) Preis kaufen? Ich schätze mal: niemals. Und das sagt alles.


    Nix für ungut, mmi

  • Quote

    Nach Absatz 1 soll das Urheberrecht entsprechend dem geltenden Recht (§ 29 LUG, § 25 Abs. 1 KUG in der Fassung des Gesetzes zur Verlängerung der Schutzfristen im Urheberrecht vom 13. Dezember 1934 – RGBl. II S. 1395 –) 50 Jahre nach dem Tode des Urhebers erlöschen.


    Quelle: http://www.urheberrecht.org/la…en/ds_IV_270_B_01_08.php3


    Damit hat sich das mit den alten spielen erledigt.


    Quote from Andreas

    ich finde es schon merkwürdig, wenn sich jemand einen Bastel- und Lerncomputer wie den Raspberry Pi anschafft - und dann weder lernen noch basteln noch löten möchte...


    Der Raspi2 ist nicht nur ein Bastel- und Lerncomputer sondern gehört zu den Minicomputern, die wohl eine der Größten Erfindungen für Privatanwender in diesem Jahrzehnt sind.
    Der Pi hat vor allem den vorteil, dass da hinter eine starke Community steckt, die derzeit auch viel von Anfängern in diesem Gebiet besiedelt wird, auch die stabile Software die da drin steckt und auch weiter entwickelt wird, zählt dazu.
    Sowas spricht sich rum und es gibt eine Grundlage bezüglich der Verbreitung. Nahezu jeder aus meinem Bekanntenkreis weiß zumindest, was ein Raspberry Pi ist, was für die Werbung wichtig ist.

  • Aus meiner Erfahrung heraus sage ich Dir lass es. Was Du machen möchtest sind zusammengesuchte Teile für den Raspberry zu einem Set zusammenzustellen und die teurer zu verkaufen, als die Einzelteile kosten. Dazu möchtest Du noch ein paar Softwareschnipsel zusammensuchen und irgendwas draus machen. Ich habe inzwischen 3 Jahre Erfahrung mit dem Verkauf des Raspberry Pi und seinem Zubehör, glaube mir der RasPi ist ein absolutes DIY Gerät, wer sich sowas besorgt, möchte was selbst machen. Das ist auch der Grund, warum sehr viele croudfundings mit dem RasPi in die Binsen gehen, obwohl die Ideen ansich gut sind.

  • Ich denke der TE denkt in etwa an sowas wie IONAS. Da liegt der Preis bei 250-300 Euronen ... Wie sich das verkauft weiss ich nicht. Aber es wurde schon von diversen einschlägigen Medien wie z.B. der c't getestet.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert? Kein Backup - kein Mitleid :no_sad: . Sieh Dir mal raspiBackup an ;)

    Edited once, last by framp ().

  • Erstens: Ja man kann es als Dienstleistung sehen, ich darf ja auch kein HP Drucker kaufen draufpissen und dann HP Konkurrenz machen. Zweitens: Wie behindert muss man sein um das zu kaufen? Drittens: Willst du jetzt ein Raspberry Pi Emperium schaffen oder was? Wenn ja halt dich fern von diesen Sachen Viertens: ES MACHT VERDAMMT NOCHMAL KEIN SCHEISS SPAß WENN DU DIR ALLES SELBER KAUFST DAS IST SO ALS WÜRDEST DU DIR EIN FERTIGES MALEN NACH ZAHLEN KAUFEN NIEMAND WILL ES



    Denk mal drüber nach: Wenn jeder so einfach Steinreich werden könnte , wäre jeder Steinreich und weil jeder Steinreich ist sogar der Bäcker will er mehr für sein Brot weil er ja sowieso Geld hat und die anderen Leute auch also würde es eine Inflation geben und du wärst genau der gleiche Arme Schlucker von gestern.



    Es gibt eine Leute da denkt man sich :wallbash:


    Mal ganz davon abgesehen das du das überhaupt schaffen würdest soetwas aufzubauen.