Last auf mehrere Widerstände verteilen.

  • Ich hab ein kleines Projekt, in dem 30 LEDs parallel geschaltet sind. Bei parallel geschalteten LEDs addiert sich ja der Strom. Also wenn ich von 30mA pro LED ausgehe sind es ca 900mA gesamt.
    Bei der Wahl eines Vorwiderstandes habe ich nun das Problem, das die Last auf den Widerstand zu groß wird.
    Ich habe leider nur 0,25W Metallschicht Widerstände da.
    Aber ich meine mich zu erinnern, das man die Last auch auf mehrere Widerstände verteilen kann.
    Nur bin ich mir jetzt nicht sicher ob das mit einer Parallel oder Seriellen Schaltung klappt.
    Betreiben will ich das ganze mit 9V Versorgung bei 3,2V LED Spannung, kann mir da jemand mal auf die Sprünge helfen wie ich da am besten dann die Widerstände verteile, damit mir die nicht verglühen?
    (Schalten etc hab ich alles schon geklärt, mir fehlt nur der Vorwiderstand, hab aber leider keine anderen als die 1/4 Watt Widerstände zur Hand)

  • Ja ich weiß, das man das eigentlich nicht macht.
    Ich will die auch mit weniger Strom als dem Maximalen betreiben.
    Es geht aber nicht anders als die so zu verbauen.

  • Trotzdem kann es passieren, dass durch die "internen Widerstände" die eine Diode mit sich bringt der Strom ungleichmäßig verteilt wird und somit eine deutlich mehr bekommt, beziehungsweise wenn eine wirklich mal defekt geht, dass der Rest mit abraucht. Außer dem Link wüsste ich nicht wie, außer eben dann eine Parallelschaltung nochmal parallel zu schalten, wie da gemacht wurde. Ob das nachher Sinn macht ist die andere Frage.

  • Die Frage ist wie ich die Belastung auf die Widerstände verteile. Die LEDs und wie die geschaltet sind ist da jetzt doch erst mal Nebensache.
    Notfalls als Black Box ansehen und fertig.


    Mein Problem ist halt das die Widerstände die ich hab anfangen zu glühen.
    Also will ich die Last eben auf mehrere verteilen, weiß nur nicht wie man das berechnet und ob die nun dafür parallel oder seriell sein müssen!


  • Die Frage ist wie ich die Belastung auf die Widerstände verteile. Die LEDs und wie die geschaltet sind ist da jetzt doch erst mal Nebensache.
    Notfalls als Black Box ansehen und fertig.


    :wallbash:
    Da ist Die vorherrschende Lehre zwar einer anderen Meinung, aber egal.



    Mein Problem ist halt das die Widerstände die ich hab anfangen zu glühen.


    Klar, Du verbrätst ja auch mehr als 5Watt. da bekommen die 1/4W-Widerstände schon rote Bäckchen.



    Also will ich die Last eben auf mehrere verteilen, weiß nur nicht wie man das berechnet und ob die nun dafür parallel oder seriell sein müssen!


    Beides. Beschäftige Dich mal mit Widerstandsnetzwerken und den Kirchhoffschen Regeln.

  • Ich kann nicht jeder LED einen Widerstand geben. Punkt aus Ende. Das war auch nicht die Frage. ich hab die nur wegen der Vollständigkeit erwähnt.


    Es geht grad einzig und allein um die Widerstände. Kann nicht einfach mal auf die eigentliche Frage eingegangen werden ohne das drumrum in Frage zu stellen? Es geht nicht anders, basta! Und genau dafür brauche ich eine Lösung, nicht irgendwelche Hinweise das ich alles anders machen soll!!!


    Danke Oerks, erste brauchbarer Hinweis.


  • Schau mal hier, LEDs werden aber doch in Reihe geschaltet, sonst ist eigentlich ein sicherer Tot vorprogrammiert :)
    Schau mal hier: http://www.hobby-bastelecke.de/halbleiter/led_mehrere.htm


    Das ist so erstmal nicht richtig!
    Wie dreamshader schrieb: Wenn man jeder LED einen Vorwiderstand spendiert, kann man die auch so parallel schalten.
    Du kannst dir aber dabei auch die Hälfte der Widerstände sparen:


    - Du hast 30 LED´s
    - Eine LED braucht 3,2V
    - Eine LED braucht 30mA
    - Du hast 9V Versorgungsspannung


    Das heisst, du kannst jeweils 2 LED´s in Reihe schalten (2x3,2V=6,4V) (bei 3 LED´s würdest du schon eine höhere Betriebsspannung benötigen, da 3x3,2V=9,6V sind).
    Dafür errechnest du dir den Widerstand. Das bedeutet, dass du für 2 LED´s einen Widerstand brauchst. Also 30 LED´s=15 Widerstände. Daraus entsteht ein Konstrukt von Widerstand+LED+LED. Diese kann man parallel schalten.


    Grüße..


    Edit:
    Die Leistung pro Widerstand wäre dann übrigens:
    P=U*I
    P=2,4V*0,03A
    P=0,072W


    Also deutlich unter deinem 1/4 :)


    Nochmal Edit:
    Falls du wenig Platz auf der Platine hast, ist der Tipp mit dem Widerstandsnetzwerk garnicht so schlecht :)

  • Tja... Da fällt mir nurnoch Multiplexen ein. Da gehört aber einiges mehr dazu, als nur ein Widerstand.
    Da die Physik hier Grenzen setzt, musst du dir wohl was anderes einfallen lassen.
    Es sei denn, jemand kennt noch eine andere Möglichkeit.


    Und bei diesem Umgangston, brauchst du eigentlich auch nicht auf weitere Hilfe hoffen...

  • Als wenn es ein Problem darstellt passende Widerstände zu besorgen :denker: Zeig doch mal her dein in beton gegossenes und mit kryptonit ummanteltes projekt.

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • Ich hab es mehrfach erklärt, das ich für diese feste Situation eine Lösung brauche. Und es wurde fast immer ignoriert, darauf mache ich aufmerksam. Was hat das mit Umgangston zu tun? Sorry, aber wenn man mir mehrfach einfach nicht zuhört, dann ist das schon nervig.


    Und doch es scheint eine Lösung zu geben mit ein paar parallelen Widerstands-Gruppen hintereinander geschaltet. Zumindest habe ich es so hin gekriegt, das die nicht mehr heiß werden.
    [hr]


    Dies ist ein PTFE Stab, dessen Innendurchmesser genau groß genug ist, um eine Reihe 5mm LEDs aufzunehmen. Die LEDs sind Bein an Bein gelötet. Wenn ich dazwischen Widerstände packe gibt es Schatten (und es ist nicht genug Platz). Wenn ich Kabel mit rein ziehe um die LEDs in Gruppen zu unterteilen gibt das Schatten (und es ist nicht genug Platz).
    Am unteren Ende ist eine Halterung, an der ich jetzt die Schaltung dafür anbringen will.
    Das ganze ist nie sehr lange an, daher mache ich mir erst mal keine Sorgen ob eine LED ausfällt. Und notfalls tausche ich die dann einfach aus. Daher können die ruhig irgend wann mal durchbrennen, das ist mir halt egal, ich will keinen optimalen Weg, sondern einen der funktioniert.
    Das ganze ergibt dann ein Laserschwert-Look. Und ja genau auf diese Art, mit den LEDs alle parallel gibt es schon mehrere DIY Anleitungen im Netz so etwas zu bauen, die gehen leider nur nicht auf die verwendeten Widerstände ein, oder benutzen halt welche die bis zu 10W aushalten. Ich hab aber leider keine davon zur Hand und wollte jetzt eine Lösung mit den vorhandenen Bauteilen die ich hier habe finden.
    [hr]
    Und klar könnte man sich passende Widerstände bestellen. Das dauert dann aber wieder bis die da sind etc. daher hab ich mir überlegt, das es doch sicher eine geschickte Schaltung geben kann, um das mit den vorhandenen Bauteilen umzusetzen. Wollte halt nicht warten. Und es macht auch mehr Spaß etwas mit dem was man hat umzusetzen anstelle alles immer so wie es passt zu kaufen ;)


  • Ich hab es mehrfach erklärt, das ich für diese feste Situation eine Lösung brauche. Und es wurde fast immer ignoriert, darauf mache ich aufmerksam. Was hat das mit Umgangston zu tun? Sorry, aber wenn man mir mehrfach einfach nicht zuhört, dann ist das schon nervig.


    Eigentlich nicht... Du hast mehrfach impliziert, das du mehrere Widerstände nutzen kannst ( Was du jetzt auch gerade anscheinend tust). Es war nie die Rede von nur einem Widerstand, oder ähnlichem. Dazu kommt noch, dass du keine Schaltpläne oder Layouts veröffentlicht hast, wodurch die Leute von denen du Hilfe erwartest nur mutmaßen können. Diese haben dir Vorschläge gebracht und zurück kam nur ein rauer Ton.


    Und jetzt mal für die, die es ein wenig genauer wissen wollen:
    Der RyuKajiya hat mehrere Widerstände parallel geschaltet. somit teilt sich der Strom über die Widerstände auf und entlastet so den einzelnen Widerstand, da man diese hochohmiger dimensionieren kann. Dahinter kamen diese LED´s in Reihe.


    Um die Widerstände passend zu dimensionieren hilft das hier vielleicht.


    so long...

  • Ich will ja auch nicht nur einen Widerstand benutzen, denn der verbrennt mir in Sekunden.
    Wie soll ich denn einen Schaltplan liefern, wenn genau das es ist was ich suche?
    Ich wollte wissen wie man die Lastverteilung auf die Widerstände berechnen kann, so wie es der Titel sogar schon sagt.
    Die Seite habe ich schon benutzt, dort wird aber nur der Ohm Wert berechnet. Was ich jetzt aber brauche ist wie viele Widerstände ich wie verschalten muss, damit jeder einzelne mit nicht mehr als 1/4 Watt belastet wird. Oder halt einen Weg dies auszurechnen.


  • Wie soll ich denn einen Schaltplan liefern, wenn genau das es ist was ich suche?


    Es muss ja nicht unbedingt ein Schaltplan sein, aber eventuell eine Beschreibung deines Projektes (die du noch nachgereicht hast) würde reichen



    Ich wollte wissen wie man die Lastverteilung auf die Widerstände berechnen kann, so wie es der Titel sogar schon sagt.


    Einen Vorschlag zur Lastverteilung auf mehrere Widerstände hat dir jeder gebracht!



    Die Seite habe ich schon benutzt, dort wird aber nur der Ohm Wert berechnet. Was ich jetzt aber brauche ist wie viele Widerstände ich wie verschalten muss, damit jeder einzelne mit nicht mehr als 1/4 Watt belastet wird. Oder halt einen Weg dies auszurechnen.


    Da musst du ein wenig rumrechnen. Wenn du es mit möglichst wenig Mathematik zu tun haben willst, dann probiere verschiedene (oder vorrätige) Widerstandswerte in dieser Rechnung aus, bis du auf den gewünschten Leistungswert kommst.


    Das werde ich dir jetzt aber nicht vorrechnen...

  • Naja ... da bleibt imho doch nur eine Parallel-Schaltung, oder :s
    In Reihe ist der Spannungsabfall pro Widerstand zu berücksichtigen ... bei - wie hatte jemand ausgerechnet 5W - bleibt da nicht viel ....
    Parallel berechnet sich doch nach: 1/R = 1/R1 + 1/R2 + 1/R3 ...
    Also um 5W zuverballern brauchst Du halt (mindstens) 5*4 = 20 Widerstände a' z.B. 220 Ohm parallel.
    Das sind dann 20/4400 Ohm ... = 2/440 = 1/220 ... bingo ... oder?
    //EDIT: execute1337 sorry ... ich hoffe, ich bin jetzt kein Spielverderber ;) ... da hamm wir uns überschnitten ...


    cu,
    -ds-

  • Hab ja schon ne Stunde rumgetüftelt, bevor ich überlegt hab hier mal zu fragen.
    Ich hab jetzt aber drei hintereinander geschaltete Gruppen von drei parallelen 47 Ohm Widerständen, und die werden nicht mal warm. LEDs leuchten noch schön hell. Ausgerechnet hab ich mir das jetzt aber noch nicht, warum das so klappt.