Verweigerter Zugriff beim Löschen

  • Hallo Zusammen,


    bin neu hier und wusste nicht unter was ich diese Frage stellen kann.


    Und zwar hab ich das Problem, das ich unter /etc/apt/sources.list.d/... eine Datei erstellt habe.
    Diese ist leider falsch und will sie wieder löschen bzw. den Inhalt ändern.
    Leider habe ich bei beiden Varianten das Problem ist das ich darauf keinen Zugriff habe. Wie gehe ich da nun vor?


    Danke für eure Hilfe

    Edited once, last by sebiH ().

  • Hallo seibH,


    herzlich Willkommen in unserem Forum!


    Zum Löschen machst Du so

    Code
    sudo rm /Pfad/zur/Datei


    Zum Ändern machst Du das Gleiche, was Du gemacht hast, um Deine fehlerhaften Änderungen vorzunehmen.



    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

  • sudo -> super user do


    Normale Benutzer wie pi dürfen keine Systemdateien löschen. Die Dateien gehören root, also darf auch nur root diese löschen. Setzt du sudo vor einen Befehl wird dieser als root ausgeführt, eben der super user ;)


    Viele (auch ich) arbeiten direkt als root. Beschreibungen/Anleitungen usw gehen davon aus das der Anwender weiß das nur root Systemdateien löschen/bearbeiten darf - weshalb "sudo" in deiner Literatur bei dem Befehl eben nicht dabei steht ;)


    Aber Vorsicht! Keine Befehle leichtsinnig/blind als root ausführen!

  • Vielleicht noch als kleine Ergänzung:


    Ob jemand als root arbeitet kann man auch am Rautezeichen(#) im Prompt erkennen.


    Hier bin ich z.B. als root(#) angemeldet:

    Code
    root@rpi:~# whoami
    root


    und hier als normaler Benutzer($)

    Code
    joh@rpi ~ $ whoami
    joh


    Der Befehl whoami gibt einfach nur den Benutzernamen aus.


    Grüße,
    Joh

    DON'T PANIC!

  • Der Vollständigkeit halber:


    um dauerhaft als root aktiv zu sein, kann man mit:


    Code
    su root


    das voranstellen von "sudo" umgehen.


    Das eignet sich aber wie oben erwähnt nur, wenn man wirklich weiß was man tut.


    MfG


    sls

    “Don’t comment bad code - rewrite it.”