Videoüberwachung im Schrebergarten

  • Hallo zusammen,
    mein Name ist Guido und ich lese schon einige Zeit bei euch mit.
    Wie schon im Titel steht würde ich gerne meinen Schrebergarten mit einer IP-Cam "überwachen".
    Da ich natürlich im Garten kein Festnetz-Internet habe, wollte ich das mit einem mobile Stick verwirklichen.
    Also Pi, mobile Stick, IP Cam - fertig.
    Ich bin mir nur nicht sicher ob ich nicht einen Gedankenfehler machen, da die Cam ja ein Netzwerk braucht und ich nur durch den Stick keines habe.


    Vielleicht weis ja jemand was ich noch brauche, bzw ob mein Projekt überhaupt machbar ist.


    Glück auf!
    Guido

  • Hallo Guido,


    das ist schon so in Ordnung wie du es vor hast. Der Raspberry Pi und die IP-Cam (eine USB-Webcam würde es wohl auch tun) bilden zusammen ein kleines Netzwerk. Dazu solltest du beiden eine feste IP-Adresse vergeben und ein Crosslink-Kabel verwenden. Der Raspberry Pi stellt dann über den Web-Stick eine Internetverbindung her. Jetzt musst du dann nur noch dafür sorgen, dass die IP-Cam bzw. deren Bild über das Internet erreichbar ist.


    Gruß Georg

  • Danke für die schnellen Antworten.


    boandlkramer:
    An die IP - Cam dachte ich damit ich sie von überall incl. Handy erreichen kann. Oder ist das mit ner USB-Cam auch möglich?



    Glück auf!
    Guido


  • theoretisch ja, so mache ich das ja auf meinen win PC, ist ein wenig von hinten durch die Brust ins Auge


    also USB Cam -> virtualDUB capture -> das USBcam Bild erscheint auf dem Desktop, welches ich mit vnc sehe


    hier ist wohl wheezy dein OS, nun weiss ich nicht wie das USBcam Bild sichtbar werden soll und wie VNC läuft, evtl. kann das auf PI bezogen jemand klären ?


    mit einer IP cam kann man natürlich den Umweg über desktop sparen

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Hallo Guido,


    ich liege schon richtig, wenn ich davon ausgehe, dass bei dir im Schrebergarten dann der Raspberry Pi stehen soll.
    Wenn dem so ist, dann kannst du auch eine kostengünstigere USB-Webcam an den Raspberry Pi anstecken. Auf dem Raspberry Pi kannst du dann zum Beispiel MJPEG-Streamer oder Motion installieren. Dadurch kannst du die Aufzeichnung der Webcam übers Netzwerk bzw. Internet streamen. Die doch sehr umständliche Konstruktion von jar kannst du dir damit ersparen.


    Gruß Georg

  • Hallo Georg,
    du hast es schon richtig verstanden. Dann werde ich erstmal Zuhause testen indem ich auf dem Pi noch eines der beiden Programme installiere und mir ne USB-Webcam besorge die unter Linux lauffähig ist.


    Besten Dank
    Glück auf!

  • Hi,


    die bessere Lösung (und billigere) wäre wohl eine USB-Cam und Motion. Motion detektiert Bewegungen bei einstellbarer Empfindlichkeit und speichert bei Alarm auf Wunsch eine Bildsequenz oder/und ein Video.
    Außerdem kann man sich im Alarmfall eine Mail mit den Bildern schicken lassen.
    Zur Konfiguration von Motion gibt es im Netz ne ganze Menge Beispiele.
    Ich habe es mit einer Logitech c920 und dem Pi getestet, allerdings im normalen Heimnetz. Es sollte aber auch per Surfstick ohne Probleme laufen.


    Gruß
    Kurt

  • Hallo zusammen,
    ich wollte mich kurz bedanken für eure Hilfe/Tipps.
    Zum Testen habe ich mir eine Logitech c525 besorgt und sie mit Motion (im Heimnetz) zum laufen gebracht.
    Der erste Teil meines Projektes war also schonmal erfolgreich [SMILING FACE WITH OPEN MOUTH AND SMILING EYES]!


    Auf geht's zum nächsten Teil......

  • Klinke mich mal ein, da ich ähnliches vorhabe.


    UMTS Stick und Logitech C210 CAM sind am Raspi.


    Nun soll der Raspi alle 5 Minuten ein Bild machen und per FTP
    auf einen Webserver hochladen.


    Leider fehlts mir etwas an Linux Kenntnissen. Evtl kann mir
    einer helfen, wie ich das mir der CAM hinbekomme.


    Danke Euch.


    Gruss



    Edit:
    erledigt.
    Habe hier was gefunden, das klappt soweit
    http://derkev.in/262/raspberry…ebcamserver/#comment-1005


    CAM macht alle 5 Minuten ein Bild auf meinen Server.


    Nun muss ich nur noch den UMTS Stick zum laufen bekommen

    Edited once, last by noxx ().

  • Tach zusammen :)


    Kleine Zwischenfrage: Wo willst Du die Cam montieren? Innen oder Außen? Könnte sich lohnen über ein kleines Gehäuse für die CAM oder evtl. eine für Außenmontage geeignet CAM nachzudenken (es gibt so Teile im Alugehäuse mit Gummidichtungen - sind aber oft Funk-CAMs).
    Willst Du da auch was sehen, wenn's dunkel ist? Dann empfehle ich einen IR-Scheinwerfer - wetterfest versteht sich.
    Wenn Du CAM und/oder Pi außen montierst und dabei unsere klimatischen Bedingungen nicht berücksichtigst, dann fürchte ich, dass Du nicht lange Freude daran haben wirst.


    Aber sonst - klar, sollte gehen ... :)


    cu,
    -ds-

  • Hallo dreamshader,


    der Pi wird in der Gartenlaube (massive Steinlaube) montiert. Da ich mir überlegt habe 2 Kameras zu installieren, wird die vorhandene Logitech auf der überdachten Terrasse genutzt um den Eingangsbereich zu überwachen. An ein Gehäuse habe ich auch schon Gedacht, aber deine Idee mir dem IR- Scheinwerfer gefällt mir richtig gut. Da muss ich mal schauen wo ich sowas bekomme. Die 2te Kamera wird eine Outdoor-Kamera die auf dem Dach montiert wird für den Rest des Gartens. Da muss ich mal gucken was es so gibt, wahrscheinlich eine IP-Cam die schwenkbar ist.
    Hoffe nur das ich das hinterher auch alles irgendwie steuern kann [SMIRKING FACE]


    Glück auf!


    Edit: Zur Zeit habe ich aber leider das Problem das ich ca. nach 8-10 Std. nur noch ein Standbild von der Kamera über motion bekomme. habe noch nicht rausgefunden woran das liegt 😕😕

    Edited once, last by pottler ().

  • Moin,


    drei Dinge:
    Auch wenn die Terasse überdacht ist, hält das eine handelsübliche Webcam imho nicht lange durch


    Mach Dir wegen dem IR-Scheinwerfer nicht zu grosse Hoffnungen. Die Reichweite war zumindest noch vor einiger Zeit, doch eher eingeschränkt und meist waren die Teile wie ein Kranz um die CAM verbaut ( hast Du bestimmt schon mal gesehen als Eingangskontrolle, ein paar Leute haben auch Nistkästen damit beoachtet - musst mal googlen).


    Wegen der Steuerung kannst mal überlegen, ob Du nicht auch den Pi dafür nutzen kannst. Der hat ja einen PWM-Ausgang, mit dem man z.B. ein Servo (Modellbau) ansteuern könnte. Ich hab' allerdings noch nicht ausprobiert, ob die Pulswelle genau genug dafür ist. IP-CAMs gibts sicherlich schon mit eingebauter Mechanik.


    Na dann viel Spass noch,
    -ds-

  • OMG! Jetzt wo du Servo/Modellbau ansprichst........
    Die Steuerung kann ich ja auch über einen Stellmotor mit meinem Arduino realisieren. 100% genau muss es gar nicht sein, hauptsache es wird der gesamte Bereich abgefahren.
    Ganz sicher gibt es alles schon fertig zu kaufen, aber mir geht es in erster Linie darum es mit einfachen Mitteln selber zu bauen und zu verstehen. 😀 (Modellbauer sind kreativ - lol)


    Also danke für den "Anstoß" in die Richtung.

  • Deine Idee in allen Ehren, aber vorsicht!


    Die Cam darf nur auf deinen Garten zeigen, nicht auf einen Weg außerhalb deines Gartens!


    Datenschutzgesetzt, die verstehen da keinen Spaß!


    Kleines Beispiel:
    Herr A möchte sich vor die Haustür eine Cam bauen, weil Nachts immer Leute an seiner Klingel schellen. Dazu kauft sich Herr A eine USB Cam, macht ein kleines Loch in Wand wodurch er das USB Kabel zieht. Im Flur steht der Pi als "Videoserver". Alles geht, er freut sich.


    Aber was Herr A nicht bedacht hatte ist, das seine Cam auf den Brügersteig, und auf die Offne Straße zeigt. Das ist Verboten!!!!


    Auf der Cam darf nur sein Weg (kurz vor der Haustür sein) und eben sein Grundstück. Aber nichts anderes.

  • Danke für den Hinweis!
    Die Cam soll zum Glück nur die Terrasse mit der Eingangstür der Laube zeigen [WINKING FACE]

  • Klinke mich mal mit ein...


    Ich bin mit meinem Projekt schon durch. Möchte nur noch ein Tutorial schreiben, damit auch jeder es nachbauen kann, wer kein KnowHow hat.
    Ihr könnt gern meinen Blog mitlesen...am Wochenende wird das Tutorial veröffentlicht.


    Meine Idee zur Kamera kam auch den Garten zu überwachen.


    Unser Garten ist 70 km von zu Hause entfernt und die Internetverbindung ist schlecht bis sehr schlecht. Kosten für eine Internetverbindung wollen wir uns sparen. Auch wenn wir dann nicht live auf den Garten schauen können. Mir reicht es am Wochenende lediglich den Speicher auszulesen. Wenn was passieren würde, wäre es zu weit mal schnell hinzufahren.


    Ich habe es folgender Maßen umgesetzt. Raspberry Pi + Raspbian + Motion + PIR Sensor + Playstation 3 Eye...Der PIR Sensor startet bei Bewegung das Programm Motion. Motion sendet dann Bilder/Videos auf ein NAS per WLAN. Mein NAS besteht aus einer Fritz!Box 3170 und einen USB-Stick mit 16 GB. Sollte also jemand unbefugt den Garten betreten und die Kamera entdecken, wird er mit Sicherheit die Kamera mitnehmen. Da aber die Aufnahmen versteckt im Garten auf dem NAS liegen, wünsch ich ihm viel Spaß damit. Den PIR Sensor habe ich verbaut, damit Motion nicht Bewegungen mitschneidet, die mich nicht interessieren. Der PIR Sensor nimmt nur dort Bewegung auf, wo ich es will. Diese Variante kann man um mehrere Kameras ganz einfach erweitern indem man das Image clont und auf einen weiteren Raspberry kopiert.


    Diese Variante kann man für sehr viele Vorhaben leicht einsetzen und mit weiteren Funktionen schmücken:
    - Garage
    - Keller
    - Hund ;P (Auch hier macht sich ein PIR-Sensor nützlich, wenn man nur bestimmte Bereiche als Motiondetection haben will, aber die Kamera mehr im Blickfeld hat)



    VG


    Martin


  • OT und nur so zur Rückfrage:
    Das besagt bitte welche Vorschrift des Bundes-Datenschutzgesetzes?


    Quote

    [font="Arial"](2) Dieses Gesetz gilt für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten durch[/font]
    [font="Arial"][...][/font]
    [font="Arial"]3. [/font][font="Arial"]nicht-öffentliche Stellen, [...], es sei denn, die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung der Daten erfolgt ausschließlich für persönliche oder familiäre Tätigkeiten.[/font]


    [font="Arial"]Auch wenn letzteres wohl restriktiv zu handhaben ist, sehe ich da nicht unmittelbar Probleme, aber ich mag mich irren. Anders sieht das natürlich sofort aus, wenn andere Schutzvorschriften greifen, also wenn z.B. aufs Nachbargrundstück gefilmt wird. Aber kannst Du Nachweise für den erstgenannten Fall bringen?[/font]

  • >>> http://dejure.org/gesetze/BDSG/6b.html <<<
    >>> http://www.datenschutz-praxis.…einkameras-sind-verboten/ <<<<


    Quote


    [font="Arial"]Bei der Erfassung von öffentlich zugänglichen Räumen gilt Paragraf 6b des Bundesdatenschutzgesetzes. Demnach darf eine private Überwachung öffentlich zugänglicher Räume wie Straßen und Bürgersteige nur erfolgen, wenn ein berechtigtes Ziel wie die Durchsetzung des Hausrechtes oder die Wahrung von Sicherheitsinteressen vorliegt. An solchen Orten ist ein für jeden sichtbarer Hinweis auf die Überwachung anzubringen. Tabu sind jedoch fremde Grundstücke: «Richtet sich die Videoüberwachung auf Nachbargrundstücke, so ist dies wegen der Beeinträchtigung der Rechte der Nachbarn grundsätzlich unzulässig», erklärt Weichert.[/font]


    http://www.deutscher-datenschu…ews&cmd=details&newsid=85


    Ich muss nichts nachweißen!


    Ich sage nur, da ich im Sicherheitsgewerbe Arbeite, das die da keinen Spaß verstehen (besonders Hessen). Unser Unternehmen hat letzt so einen auf den Deckel bekommen, da die eine Cam (bedingt durch Wartungsarbeiten) einige Zeit auf Haunerlandstraße gezeigt hatte. Das wurde Teuer!


    Also, ich sage nur, jeder sollte höchste Vorsicht walten lassen.


    PS: Dieser Beitrag war nicht Böse gemeint.
    Dies ist auch keine Rechtsbelehrung, sondern nur ein gut gemeinter Rat!

    Edited once, last by chenjung ().