Raspberry vor Blitzschlag schützen

  • Wie bereits gesagt,
    ich würde einen µC in den Mast hängen, z.B. Arduino (hat sogar eigene ADCs), dann die Daten per Funk mit sowas (Affiliate-Link) an den PI senden,
    oder man könnte optional die Daten über ein Glasfaserkabel übertragen, habe ich selbst schon versucht, funktioniert über die serielle Schnittstelle
    mit einer Baudrate 9600 ganz gut.


    MfG /root

    Ein "Gefällt mir" oder eine Bewertung wäre nett.

  • Ich habe jetzt einige Ideen zusammen, wobei mir die mit dem Arduino am Mast am besten gefällt. Allerdings ist da immernoch die Spannungsversorgung der Haken. Eine Powerbank habe ich zwar aber wie die Laden ohne wieder ein Kabel legen zu müssen? Solarmodule sind im Winter auch nicht die Wucht und vor Allem sind sie auch nicht billig.

  • Du könntest 2 Akkus nehmen, der Arduino überwacht die Spannung, und schickt eine Nachricht, wenn der Akku ziemlich leer ist, dann kannst du ihn Tauschen und den leeren wieder aufladen.


    Wäre meine Idee, ich arbeite zur Zeit an etwas ähnlichem, ein Arduino soll Wetterdaten an den PI senden, ich hab halt noch eine alte Solarfläche mit Laderegler rumliegen, die werde ich dann als Spannungsversorgung nutzen und die Daten per Funk übertragen.


    MfG /root

    Ein "Gefällt mir" oder eine Bewertung wäre nett.

    Edited once, last by /root ().

  • Mein Vater hat die Idee, und hat es Zuhause auch schon gemacht, mittels eigen programmierten AVR Pic und Pollin Sende und Empfangsmodul (alles zusammen etwa 10€) eine Kommunikation herzustellen. Allerdings hat er erst in 4 Wochen Zeit dazu. Das übersteigt meine Kompetenzen nun völlig. Daher wäre mir natürlich auch an der Lösung mit dem Arduino gelegen. Zumal es den Nano auch als Chinanachbau gibt. Siehe hier http://www.ebay.de/itm/Arduino…81761?hash=item3398ce3081


    Oder dieser: http://www.ebay.de/itm/Arduino…39564?hash=item4ae17547ac


    Ich habe leider keine Ahnung, wieviel der Nano oder Mini an Strom verbraucht. Also wie lange eine 10000mAh Batterie halten würde. Wenn ich mal 2 Wochen nicht da bin, kann ich schlecht den Akku wechseln.


    Hier beschreibt einer, wie er den Mini sehr sparsam macht: http://s6z.de/cms/index.php/ar…winterschlaf-fuer-arduino


    Hast du denn schon angefangen mit dem von dir verlinkten Sendemodul? Oder hast du bereits Tutorials o.Ä.?

  • Hier eine Rückmeldung.


    Ich habe mir einen Arduino mini pro clone und 2 NRF24L01+ Transceiver besorgt. Am RPi läuft der Transceiver bereits. Ich nutze die LowPower Library für den Arduino und habe den Vorwiderstand und zugehörige LED ausgelötet. Im PowerDown Modus nutzt der Arduino nackt 50uA. Damit würde meine 3200mAh Powerbank etwa 7 Jahre halten. Natürlich verbraucht der Transceiver auch etwas. Im PowerDown etwa 900nA und beim Senden ca 15mA. Das Senden sollte aber sehr schnell gehen, daher kann man das vernachlässigen.


    Zur Powerbank: Dummerweise habe ich vergessen, dass diese Akkus einen Mindeststrom brauchen, damit sie überhaupt angehen. Der müsste so bei 50mA liegen. Damit fällt die natürlich raus. Ich habe aber noch einen 2 Zellen (7,4V) LiPo Akku mit 2200mAh. Den verwende ich einfach. Der Arduino hat einen Raw Pin, an den man den Akku anschließen kann. Nackt würde der Arduino dann immer noch 5 Jahre halten. Wie lange er tatsächlich hält, z.B. auch wegen Eigenentladung und Witterung, werde ich sehen. Sollte er leer sein, einfach kurz ein anderen Akku ran, den Lipo laden (mit 1C => ca. 2h) und wieder tauschen.


    Ladestand überwachen: Ich bezweifle, dass man mit dem Arduino den Ladestand des Akkus überprüfen kann. Die Spannungskurve eines LiPos ist zwar ziemlich linear und der Ladestand leicht daher leicht zu messen, soweit ich aber weiß, ist dafür eine Referenzspannung notwendig. Woher die aber nehmen, wenn nur eine zur Verfügung steht?! Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.


    Ich bedanke mich daher noch einmal bei allen für die Ratschläge und besonders bei root und Dreamshader für die Arduino Lösungen.

  • Moin 3dmaxb00n,


    ...
    Ladestand überwachen: Ich bezweifle, dass man mit dem Arduino den Ladestand des Akkus überprüfen kann. ...
    ...


    das geht. Der Arduino erzeugt sich intern seine eigene Referenzspannung. Ich schreib da aber in absehbarer Zeit mal was dazu, weil das u.a. auch gerade mein Thema ist. Sobald ich die Lösung fertig habe, gibt's nen Beitrag dazu ...



    ...
    ... und Dreamshader für die Arduino Lösungen.


    bitte, gern geschehen. Ist ja Sinn und Zweck des Forums.


    Viel Erfolg noch weiterhin,
    -ds-