Raspberry Pi 3.0!

  • Du wirst immer geschwindigkeitsmässig leistungsfähigere Boards finden, bis Du wieder beim Standard-PC angekommen bist ;)


    Die grossen Vorteile des RPi sind für mich:


    - kompakte Bauform
    - sehr preiswert
    - sehr geringer Stromverbrauch mit lediglich ca. 3W
    - zusätzliche Bussysteme wie I2C, W1, SPI, seriell werden unterstützt
    - GPIOs für Steuerungszwecke anschlußfertig herausgeführt
    - Hardware-Videodecoder, HD-Bildauflösung
    - pures Linux mit allen Möglichkeiten sowie Wahlmöglichkeit unter mehreren Distributionen
    - weltweit hoher Bekanntheitsgrad, folglich große Community



    Gruß, mmi


  • Die genannten Boards sind von den Technischen Daten her in allem besser als der Raspberry Pi.


    Und auch teurer. Und wenn Du weiter suchst wirst Du noch viel mehr Entwicklerboards in der Art finden, die teuersten mit Quadcore-Prozessoren und diversen Displayschnittstellen, GPS und UMTS onboard.

    Quote

    Sind sie auch zu empfehlen?


    Wofür?
    Die sind alle für Entwickler gedacht, die die als Grundlage für komplexere Geräte benutzen, damit also Handys, Tabletts, Mediaplayer, Industriesteuerungen, ... entwickeln. Der Pi ist der, bei dem aum meisten auf die Massentauglichkleit geachtet wurde. Je komplexer das Board ist, das Du einsetzt umso mehr mußt Du selbst entwickeln um es zu nutzen.

  • Ich habe bisher Alix und Micrtotik Boards benutzt.
    Aus Neugier hatte ich mir meinen ersten PI zugelegt.
    Für einige meine bisherigen Projekte ist der PI ungeeignet, da nehme ich weiterhin die anderen Boards, für andere jedoch nutze ich den PI und bin sehr zufrieden.


    Es kommt darauf an was du machen möchtest.
    Wenn die Hardware des PI nicht reicht dann nimm ein anderes Board.

    Offizieller Schmier und Schmutzfink des Forum.
    Warum einfach wenn's auch schwer geht ?


    Kein Support per PN !
    Fragen bitte hier im Forum stellen. So hat jeder etwas davon.

  • Moin
    Die oben genannten Boards als 'Raspberry Pi 3.0!' zu bezeichnen ist gelinde gesagt schon etwas gewagt... .
    Viele verlieren aus den Augen wofür der Pi eigentlich entwickelt wurde, als Educationboard, um Ein- und Umsteigern das Entwickeln und Erlernen zu ermöglichen. Das durchaus auch Produktivanwendungen daraus werden können kann man hier und anderswo nachlesen. Das wird aber nie eine eierlegende Wollmilchsau werden wie sich das einige so einfach vorstellen. Unumstritten macht der Pi Spass und das ist das Entscheidende aber für produktive Einsätze kommt er für mich eher nicht in Frage, da habe ich Alix bzw. ITX-Varianten im Einsatz. Letzlich muß das aber jeder für sich entscheiden... .

    waren das Zeiten, als Ordner noch Verzeichnisse waren

  • Aufgrund seines 3W Verbrauches setze ich den RasPi als Homeserver ein. Dabei leistet er auch gute Dienst, allerdings wäre etwas mehr Rechnenleistung nicht schlecht. Da könnte eins dieser Boards besseres leisten. Allerdings gibt es beim Raspberry Pi für fast alles eine ANleitung im Internet (oder auch hier im Forum). Von daher würde ich Anfängern zum Pi raten, (auch kommen die anderen Boards nicht an den Preis des Pis herran).


  • Du wirst immer geschwindigkeitsmässig leistungsfähigere Boards finden, bis Du wieder beim Standard-PC angekommen bist ;)


    Die grossen Vorteile des RPi sind für mich:.........
    Gruß, mmi


    ich mag den Composite out für mein Internet TV im TV Heimnetz



    Aufgrund seines 3W Verbrauches...


    deswegen

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Wenn Du erst in diese Materie einsteigst, wäre der PI schon ideal, denn genau dafür wurde er gedacht. Dass man damit auch anspruchsvollere Sachen kann, ist ein nützlicher Nebeneffekt.


    Mein 1. PI hängt inzw. als dauerhafter Webserver am Internet, einen 2. habe ich mir für meine ursprünglich gedachte "Bastelei" geholt.

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (B. Lite) / 2x Pi Zero 1.3 (B. Lite)
    2x Pi Zero W 1.1 (B. Lite) / 1x Pi Zero 2 (noch ohne) / 1x Pi 3 B+ (Tests) / 1x Pi 4 B 4GB (Ubuntu Server 64 Bit) / Pi 400 (Bullseye) / 2x Pi Pico
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT

  • Hallo.


    Ich habe seit einiger Zeit das Cubieboard (und natürlich auch den PI ;) ).


    Fürs Cubiboard gibt es die gleichen Distris wie für den Raspi, dadurch sind die Konfigurationsschritte die selben.
    Die Anleitungen für den Raspi passen also meisst auch für den Cubie ;)
    Ich nutze den Cubie für XBMC, Webcam Stream, HTTP Proxie und die CPU ist fast nie über 30% Auslastung (ausser bei XBMC natürlich).
    Ich bin top Zufrieden - vorallem da man ne SATA Platte anklemmen kann ;) Speicher ohne Ende!

  • Ja, das udoo Board ist schon geil aber der Preis dafür auch deutlich höher ....


    Hab mir das auch mal vor einiger Zeit angeschaut (bei kickstart), denke aber, das so n dual oder quad doch deutlich mehr Strom zieht. Leider konnte ich keine Angaben dazu finden.
    Die werben ja mit der Leistung von 4 PIs, verm. verbraucht das Ding dann auch 4x soviel.

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (B. Lite) / 2x Pi Zero 1.3 (B. Lite)
    2x Pi Zero W 1.1 (B. Lite) / 1x Pi Zero 2 (noch ohne) / 1x Pi 3 B+ (Tests) / 1x Pi 4 B 4GB (Ubuntu Server 64 Bit) / Pi 400 (Bullseye) / 2x Pi Pico
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT

  • Das BeagleBoard wurde in der aktuellen c't getestet - Aussage war, dass er zwar gut ist, aber der Support durch Community und durch die SW momentan noch eher "unausgereift" ist. Als MediaCenter etc. momentan also noch nicht tauglich, oder wenn, dann nur mit Einschränkungen.