Status-LED "clonen"

  • Hallo!


    Ich möchte einen Pi in ein Gehäuse einbauen, und die 5 Status-LED (Stromversorgung, Netzwerk, etc) nach außen ans Gehäuse legen. Kann ich diese Leuchtdioden auch an der GPIO-Schnittstelle anschließen? Oder kann/muss ich dazu einfach zu jeder der 5 LED eine zweite LED mit langen Leitungen parallel anlöten?


  • Kann ich diese Leuchtdioden auch an der GPIO-Schnittstelle anschließen?


    Das könnte man machen, dann mußt Du dir aber ein Script schreiben das die nötigen Infos im System einsammelt und die LED's ansteuert.



    Oder kann/muss ich dazu einfach zu jeder der 5 LED eine zweite LED mit langen Leitungen parallel anlöten?


    So etwas sollte man nicht machen, da auf kurz o. lang eine von beiden LED's kaputt gehen wird.


    Einfacher und sicherer wäre es, die einzelnen LED Stati per LWL Kabel, zum Gehäuse zu übertragen.

  • Das könnte man machen, dann mußt Du dir aber ein Script schreiben das die nötigen Infos im System einsammelt und die LED's ansteuert.


    Was dann aber wohl nicht in Echtzeit geht, d.h. die Informationen der externen LED wären jeweils schon hoffnungslos veraltet, wenn sie die LED erreichen. ;)


    Quote

    Einfacher und sicherer wäre es, die einzelnen LED Stati per LWL Kabel, zum Gehäuse zu übertragen.


    Ja, eine Glasfaser wäre eine elegante Lösung, das stimmt. Aber wie bekomme ich das Ding an den LED befestigt? Und brauche ich für jede LED eine einzelne Glasfaser? Gibt es für den Pi schon irgend etwas Fertiges für diesen Zweck?

  • Warum sollte man solche Infos wie Linkstatus o. Duplexmode in Echzeicht brauchen? Du kannst die Information doch auch nicht in Echtzeit verarbeiten, wenn Du eine LED noch als an erkennst, kann deren Info schon für das SoC obsolet sein. Je eine LED für Power, ACT und Netzwerstatus sollte doch eigendlich reichen. Die Power LED könnte man an 3,3V o. 5V über einen Rv anschließen. Für die LWL Lösung braucht man je LED eine Faser, in vielen Fertiggehäusen sind PVC Lichtleiter verbaut, ich hab aber k.A. ob es sowas auch als Bausatz gibt. Die Status LED an den GPIO's Lösung hätte zudem noch den Vorteil, das man den Netzwerkstatus ( LAN + w-Lan ) zusammen fassen könnte.


  • Warum sollte man solche Infos wie Linkstatus o. Duplexmode in Echzeicht brauchen?


    Für die Power-LED muss das nicht sein, das stimmt. Ich dachte da eher an die Netzwerk-LED: leuchtet die nicht im Takt der Daten, so daß man sehen kann, ob gerade Daten fließen oder nicht?


    Wenn das nicht so ist, würde ich natürlich die externen LED über die GPIO anschließen, das ist dann natürlich wesentlich einfacher zu verdrahten.

  • Naja ganz so einfach ist das nicht über Software zu lösen.. Zunächst mal wäre die Frage: Welchen PI du überhaupt hast :s


    Ab dem B+ sind die LEDs nicht mehr alle an einer Stelle: Fürs LAN direkt in der Buchse wie mans auch von PC's kennt und die anderen sind seitlich angebracht. Dementsprechend könnt es schwieriger werden, aber nicht unmöglich -> Wie Fliegenhals schon angedeutet hat, mithilfe eines Lichtwellenleiters, auch als Glasfaser / Fiberglas bekannt. Siehe zB: http://www.lichtleitfasern.de/…llenleiter_dekolicht.html
    Über diese Lösung bräuchtest du an der Software nichts verändern.
    (das ist btw nicht wirklich träge)


    Via Software wird es wie bereits erwähnt problematisch.


    Es gibt folgende OnBoard LEDs bei Modellen vor B+:
    (RaspberryPI 1 Modell A und B, ohne Plus)

    • OK bei rev1 und ab rev2: ACT

      • signalisiert allgemein Zugriffe auf die SD


    • PWR

      • zeigt allgemein eine aktive 3V3 Stromversorgung an, leuchtet also immer sofern microUSB eingesteckt ist auch wenn der PI heruntergefahren wurde, und die Spannung über 4,65V ist.


    • FDX

      • zeigt an das die ggf vorhandene LAN Verbindung Full Duplex ist, also auch wirklich 100MBit (falls aus: half Duplex)


    • LNK

      • zeigt an das ein LAN Kabel eingesteckt ist. Link/Activity (LAN)


    • 100

      • signalisiert allgemein Aktivität über die Netzwerkschnittstelle eth0. 10/100Mbit (LAN)



    Es gibt folgende OnBoard LEDs bei Modellen ab B+:
    (RaspberryPI 1 Modell A+ und B+ und den neuen RaspberryPI 2 B)

    • ACT

      • signalisiert allgemein Zugriffe auf die SD


    • PWR

      • zeigt allgemein eine aktive 3V3 Stromversorgung an, leuchtet also immer sofern microUSB eingesteckt ist auch wenn der PI heruntergefahren wurde, und die Spannung über 4,65V ist.


    • LNK

      • zeigt an das ein LAN Kabel eingesteckt ist. Link/Activity (LAN)


    • 100

      • signalisiert allgemein Aktivität über die Netzwerkschnittstelle eth0. 10/100Mbit (LAN)



    Die einzigen OnBoard LEDs die man regulär beeinträchtigen kann sind PWR (rote LED) und ACT (grüne LED).


    Speziell die PWR LED lässt sich aber erst ab dem Model B+ via Software beeinträchtigen, bei älteren Modellen ist diese noch direkt mit der 3V3 Schiene verbunden.


    Die ACT LED (SD card access indicator) lässt sich mit älteren PI's auch regulär wie ein GPIO ansprechen, ist aber 'active-low' was soviel bedeutet das sie bei LOW an ist und bei HIGH aus: GPIO16
    Ab dem Model B+ ist es aber nicht mehr GPIO16 sondern GPIO47


    Ab Model B+ ist die PWR-LED über GPIO35 ansprechbar. (ebenfalls 'active-low', on/off inverted)


    Siehe dazu auch http://elinux.org/RPi_Low-leve…als#GPIO_hardware_hacking



    Es gibt auch ein allgemeines Tool llctl mit welchem man sogar die LAN LED abschalten kann, aber das ist ein Hack vom alten/fehlerhaften 9512 LAN-Chip und kann anderes negativ beeinträchtigen (unbedingt die README beachten!).




    Desweiteren kann man die ACT LED auf einen anderen GPIO durch ein cmdline.txt Parameter umleiten:

    Code
    bcm2708.disk_led_gpio=17


    Funktioniert aber nur solange der Kernel aktiv ist da die Parameter für den Kernel sind. Wenn der Kernel aber bereits entladen wurde (shutdown), kann die ACT LED trotzdem noch aktiv sein.



    //EDIT: Die OnBoard LEDs können auch Probleme signalisieren. Siehe dazu: https://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?t=58151


  • Ich glaube nicht dass man die Power LED per Software beeinflussen kann, da diese durch ein IC welcher die Spannung überwacht, gesteuert wird. Das war zumindest ab den + Modellen so, ob dies aber auch bei der Version 2 so ist, weiss ich leider nicht.


    Doch, wie von mir beschrieben kann man beim Pi 2 die PWR LED ein oder ausschalten - Siehe Spoiler: Beispiel: /sys/class/leds/ in Beitrag#7

  • Ich würde (wie die meisten LED Verbauer in der Industrie) ein Stück Plexiglas über den LEDs positionieren, die bis zum Gehäusedeckel reichen und dort befestigt sind.


    Ist zwar nicht ganz so genau aber ich denke, beim V2 wäre das wohl sowieso egal.

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic + RedMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (J. Lite)
    2x Pi Zero 1.3 (J. Lite) / 2x Pi Zero W 1.1 (Stretch) / 1x Pi 3 B+ (Buster) / 1x Pi 4 B 4GB (Buster) / 2x Pi Pico
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT


  • Ich würde (wie die meisten LED Verbauer in der Industrie) ein Stück Plexiglas über den LEDs positionieren, die bis zum Gehäusedeckel reichen und dort befestigt sind.


    Daran hatte ich auch schon gedacht. Muss mal sehen, ob ich meine alte Laubsäge noch wiederfinde. Das wäre dann die Alternative zum Weihnachtsbasteln. :D