3 Monitore gleichzeitig anschließen

  • Hallo Zusammen,


    Ich bin neu im Forum und habe gleich mal eine Frage, ich hoffe Ihr könnt mir helfen, falls es einen Ähnlichen Beitrag schon gibt , tut es mir leid ich habe ihn noch nicht gefunden.


    Ich mache derzeit an meiner FH ein Projekt im ERP Labor und habe mir in den Kopf gesetzt die Hardware Frage über meinen Raspberry PI zu lösen(um die Hardware günstig und effizient abzudecken ), jedoch brauch ich zum arbeiten 3 Bildschirme ( das ist die Vorgabe von meinem Professor). Jetzt wollte ich fragen habt ihr einen Tipp oder eine Lösung parat? HDMI und VGA funktioniert aber einen Bildschirm mehr möchte ich noch anschließen, mir ist noch keine Lösung dazu eingefallen, die externen USB Grafikkarten mit denen ich das an meinem PC gelöst habe, fallen raus, da diese nur mit Windows kompatibel sind.


    Velen Dank und noch einen schönen Mittwoch =)


    MfG


    Maxdidax

    Edited once, last by maxdidax ().

  • Es geht darum, das Programm das ich nutze ist auf dem Server der Hochschule der PI soll quasi die Verbindung zu dem Server herstellen,zur Zeit machen wir das mit Laptops oder Intel Nucs .Die Bildschirme sollen jeweils unterschiedliche Dinge wieder geben, das ich auf jedem Bildschirm eine andere Maske öffnen und bearbeiten kann.

  • Wenn du drei voll aufgeloeste Bildschirme anschliessen willst, dann wird der PI das nicht schaffen. Sein Vorteil ist sein geringer Preis, und den solltest du nutzen: 3 Monitore, 3 PIs. Wenn es zwischen den dreien Synchronisation geben muss, steigert das natuerlich den Programmieraufwand.

  • Also faktisch ist es so das der Pi folgende Darstellungsanschlüsse unterstützt:


    1x HDMI
    1x DSI
    1x Composite
    1x über GPIO (SPI oder Parallel)


    Es gibt einen VGA Adapter, der dann auf die GPIO Leiste gesteckt wird und somit letzte genannte Position einnimmt. Das kann man dann als "2. eigenständigen Monitor" verwenden.
    Mit Composite ist es soweit ich weiß nur möglich eine geclonte Ausgabe zu erreichen, also das was HDMI ausgibt wird auch über Composite ausgegeben.
    Dir bliebe dann also nur noch die DSI Schnittstelle - aber dafür gibt es nur das offizielle 7" RPI Display. Andere Monitore kann man daran soweit ich weiß nicht anschließen.


    Wie das mit der von deets erwähnten Leistung ist kann ich nicht genau sagen - da man aber sowohl HDMI/Composite als auch DSI oder GPIO Display unproblematisch gleichzeitig betreiben kann, sollte das nur zum Arbeiten eigentlich kein Problem darstellen... Nur wenn die GPU mehr zu tun kriegt wie zB Spiele oder H264 Filme wiedergeben könnte es eng werden...
    Man muss aber auch beachten das der GPU dann auch mehr RAM zur Verfügung gestellt werden muss (memory split) und somit allgemein weniger Arbeitsspeicher zum arbeiten genutzt werden kann.


    Es gibt auch USB-to-VGA Adapter die unter Linux laufen, wie zum Beispiel DualHead2Go oder DisplayLink . Problematisch dabei ist evtl. nur das diese Adapter nicht die Pi eigene GPU nutzen können.
    Es gibt auch sog. "Video Wall" Projekte mit dem Pi wie zum Beispiel > dieses < (PiWall)

  • Sind das nicht trotzem alles geklonte Anzeigen ??


    Der Pi hat doch nur einen Grafikchip ....

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (J. Lite)
    2x Pi Zero 1.3 (J. Lite) / 2x Pi Zero W 1.1 (Stretch) / 1x Pi 3 B+ (Buster) / 1x Pi 4 B 4GB (Buster)
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT

  • Das hat nichts damit zu tun, wie viele GPU Chips man hat... Auch an Moderne PCIe Karten kann man mehrere Monitore mit unterschiedlichen Ausgaben anschließen - trotz nur einem Grafikchip.


    Das hat eher etwas damit zu tun ob ein weiteres Device für die Ausgabe eingerichtet wird, also /dev/fb0 ist default und über DSI bzw GPIO wird durch den Kernel /dev/fb1 erzeugt. Je nach Anwendung kann man dann also eine separate, nicht geclonte, Ausgabe nach /dev/fb1 erzeugen - zum Beispiel mithilfe von pygame wie es auch für die etlich verfügbaren SPI/Parallel Touchscreens genutzt wird.

  • Du sagst es, moderne ....


    Aber schön, dass der "Kleine" das kann.

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (J. Lite)
    2x Pi Zero 1.3 (J. Lite) / 2x Pi Zero W 1.1 (Stretch) / 1x Pi 3 B+ (Buster) / 1x Pi 4 B 4GB (Buster)
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT

  • Das klingt ja gut, dass es der kleine kann. Gestern habe ich meine pi3 bekommen. Bin umgestiegen von dem Pi1 (512MB) auf einen Pi 3. Bis jetzt war der kleine Bastel-Fritze mein Internet-Radio. war klasse. Um zu minimieren hat er ein touch-Display https://www.conrad.de/de/raspb…raspberry-pi-1380381.html.
    Das geht auch ganz gut. Jetzt soll er mein Multimedia-center werden. alles, was aus dem web kommt und auch die DVD-Sammlung soll er über den HDMI pusten.
    Soll heißen, der Touch fungiert als Steuerung, die Media-Ausgaben (vermutlich über VLC) gehen über den HDMI zum TV. /dev/fb0 und /dev/fb1 sind vorhanden, ich kann aber durch Umschalten in der /boot/config-txt immer nur einen Monitor ansteuern. Wie kriege ich beide unter X zum laufen?

  • So, nun muß ich mich doch noch einmal melden. es ist immer noch so, Ich möchte den Pi 3 mit meinem Touch-Screen bedienen und die Multimedia-Ausgaben aber an die HDMI-Schnittstelle senden. Soll bedeuten, ein Desktop mit 2 Monitoren(nicht gespiegelt!)
    Im Moment sieht es aber so aus: Der Pi startet, und gibt die Ausgaben brav auf dem HDMI raus. Dann wird die Ausgabe auf den Touch umgeswitcht. Dieser fährt brav bis zum LXDE hoch. Alles so, wie ich es will. Nun hätte ich aber gern die HDMI-Schnittstelle wieder aktiviert, was aber nicht will. weder arandr noch lxrandr zeigen mir die Schnittstelle überhaupt erst an, obwohl /dev/fb0 und /dev/fb1 existieren. Was kann ich tun, um den PI dazu zu kriegen, im LXDE beides anzufahren?


    so, nun habe ich es nach dieser Anleitung versucht: https://www.raspberrypi.org/fo…9ecc72956f09eeb&start=125 , aber es ist leider auch nichts geworden.