[Tutorial] Backup einer SD-Karte

  • Hallo noxx,


    Quote

    Wie bekomme ich ein Image das ich mit Win32Diskimager erstellt habe , kleiner?


    Nur durch kompimieren. Also z.B. zip, gzip, bz2, 7z, ...
    Das wird aber auch nicht viel bringen. Wenn du das Image wirklich klein bekommen willst, musst du vor dem Erstellen den freien Speicherplatz mit Nullen beschreiben. Dadurch kannst du das Image viel besser komprimieren.
    Ich verweise mal auf einen meiner ersten Beiträger hier im Forum: http://www.forum-raspberrypi.d…kleinern?pid=5603#pid5603


    Gruß Georg


    ===================================================================================


    Hallo BigT,


    Quote

    Der Inhalt des Images ist auch nur 4 GB groß.


    Du hast ein Image von einer 16GB SD-Karte erstellt. Daher wird das Image ebenfalls 16GB haben. Da ist es vollkommen gleich wieviel von der SD-Karte belegt war.
    Wenn du nur die genutzten 4GB sichern willst lies dir mal die folgende Anleitung durch: http://www.gtkdb.de/index_7_2097.html


    Quote

    Woran könnte das liegen ?


    Schau dir mal mit fdisk die Geometrie der beiden SD-Karten an. Eventuell unterscheiden sich diese ein wenig was zu deinem Problem führen kann.


    Gruß Georg


  • ...Aber es kommt immer die Fehlermeldung, das die neue Karte nicht genug Speicherplatz bereit gibt.
    Der Inhalt des Images ist auch nur 4 GB groß....


    Da das Backup eine 1:1 Kopie ist müssen beide Karten gleich gross sein.


    Du kannst aber sehr leicht mit

    Code
    (cd /; sudo tar vczf /mnt/backup.tgz * --exclude /mnt/*)


    die vorhandenen Daten auf /mnt sichern und mit

    Code
    (cd /; sudo tar xzvf /mnt/backup.tgz)


    zurückholen. Der Vorteil ist, dass sich dann das Filesystem geändert haben kann wie auch die Größe der Partition. Voraussetzung ist nur, dass die neue Partition wenigstens so viel Platz haben muss wie die Daten vorher auf der gesicherten Partition belegt haben. D.h. wenn Deine 16GB Karte eine 15GB Datenpartition hatte und nur 2 GB Daten kannst Du sie ohne Probleme damit auf eine andere Karte mit einer 3 GB Partition kopieren.


    Allerdings must Du sicherstellen, dass die neue SD Karte vor dem Zurückspielen des Backups schon korrekt mit Bootpartition und Datenpartition versehen wurde und die Partitionen leer sind.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

    Edited once, last by framp ().

  • Hi Georg,


    du hattest recht.



    Wie kann das sein ? Wenn ich 16 GB kaufe, erwarte ich auch 16 GB.
    Kann ich das Image irgendwie anders übertragen ? Evtl. die Daten einfach kopieren ?
    Beim "dev"-Ordner bekomme ich immer eine Fehlermeldung, dass das Kopieren von speziellen Dateien nicht möglich ist.


    Grüße
    BigT

  • Hey Leute, ich würde gern ein Backup von meiner SD-Card machen.
    Jedoch will der Diskimager bei dieser Zeile nur .img Dateien haben und nicht meinen Ordner, wie ändert man das? (Wenn ich in dem Ordner bin und auf Speichern klicke passiert nichts)
    Anscheinend denkt der Diskimager, dass ich eine .img Datei auf die SD-Card schreiben will.

    Edited once, last by Passi ().

  • Da ich grade ein kleines Problem mit meinen SD karten habe, frage ich mal hier. Passt ganz gut zur Thematik.
    Ich habe eine Cloud auf ner 32GB Karte am laufen und ein Mediacenter (RaspBMC) auf einer mit 16GB.
    Jetzt würde ich die beiden gerne tauschen. Möchte aber die Cloud nicht neu machen müssen.
    Mache ich ein Systemabbild ist diese immerhin 32GB groß, das kann ich ja nicht auf die andere Karte bekommen. Kann ich die Partition der Cloud (Raspbian) auf 10GB oder zu runtersetzen?
    Habe keine Ahnung wie ich das machen soll.


    Dankbar für jede Hilfe!

    Edited once, last by GRiva ().

  • Bevor du ein resize oder etwas anderes ausprobierst solltest du dir auf jedenfall ein backup machen - dabei kann man sich nämlich ziemlich viel kaputt machen bzw spielt man mit den paritions-tabellen herrum usw...


    Allerdings glaube ich nicht das man 1:1 Image von einer 32GB auf eine 16GB klatschen kann, auch nicht mit resize bzw würde das resizen vermutlich ziemlich lange dauern und die SD auch extrem belasten (die vertragen keine unendliche anzahl an schreib/lese zugriffen)


    Ein 1:1 Abbild umfasst zudem auch freien Speicher. Also selbst wenn tatsächlich nur 6GB belegt sind ist das Abbild trotzdem 32GB gross..


    Dazu kommt das die SD's nicht exakt gleich gross sind (auch nicht identische Karten) - deshalb bin ich der Meinung es wäre sinnvoller ein Backup über rsync zu erstellen, damit auch nur die tatsächlichen Dateien kopiert werden


    Damit das reibungslos funktioniert benötigst du aber ein Ziellaufwerk mit dem selben Dateisystem, also mindestens ext3 oder sogar ext4, denn sonst können Dateirechte usw nicht "mit kopiert" werden


    Also:
    - Erstelle mithilfe von rsync ein vollständiges Backup deiner 32GB SD auf einen ext3/ext4 USB-Stick (aber folgende Verzeichnisse weg lassen: /proc , /dev , /sys)
    - Installier auf die 16GB SD ganz normal ein System
    - Spiel das Backup mit rsync vom USB Stick auf die 16GB SD ein

  • Okay, hatte gehofft, dass das ganze recht einfach zu machen ist. Werde dann wohl doch eher dazu tendieren, die Cloud (mit ownCoud, Raspcontrol und pyLoad) neu aufzusetzen
    geht wohl schneller und ist sicherer.
    Sonst kann ichs ja auf ner 4GB karte machen, richte die komplett ein und mache n Backup und habe ein nur 4GB großes Abbild, dass ich immer verwenden kann.^^

  • So. Lang hat's gedauert, aber leider immer noch keine Lösung.
    Es gi8bt ein dd für Windows. Das liefert aber das gleiche Entäuschende Ergebnis wie alle anderen Imager:


    An der Ausgabe kann man schon sehen dass die EXT4 Partition nicht gesehen wird:



    Speziell die Ausgabe


    zeigt mir, dass nur die 58 MB gesehen werden.


    Habt ihr das Problem denn nicht?
    Ihr müsstet doch auf Eurem Wheezy Debian auch diese verdammte FAT Parttion haben, oder nicht?


    Gruss Ralf


  • Da für Linux alles eine Datei ist,


    Das wird oft behauptet (auch in diesem Forum), ist aber falsch.


    Um nur ein triviales Gegenbeispiel zu nennen: Netzwerk-devices (also von eth0 bis wlan0) sind keine Dateien.


    Wenn man ein OS will in dem das "alles ist eine Datei"-Paradigma durchgehalten wird, dann muss man sich sowas wie Plan 9 anschauen, aber Linux macht das nicht.

  • Zur Info:
    Nachdem ich mich seit ein paar Tagen mit dem RPi beschäftige, hatte ich auch gleich das Problem dass das Backup mit W32DiskImmager abbrach (CRC) und das Image nur 64k groß war.


    Abhilfe hat bei mir der Wechsel des Card Readers gebracht.


    War eine Kingston 8GB Karte (class10). Problem trat mit einen neueren DeLock Reader auf. Mit dem alten der die neueste Karten nicht kann funktioniert es.

    Edited once, last by Pi4All ().

  • Also ich habe das glaube ich damals mit Win32DiskImager gemacht (kopieren) und dann einfach mit dem Raspi-config Tools die Festplatte "vergrößert"

  • Hallo zusammen,
    1. Linux-User
    => gparted (freeware)
    2. windows-User
    => PartitionWizardHome (freeware)


    Frage:
    Was kann PartitionWizardHome ?


    Antwort:
    alles, was gparted auch kann, und dies eben unter Windows.
    => kann auf Wechseldatenträger zugreifen (Acronis nicht)
    => kann Kopien von Partitionen/SD-Karten machen
    => erkennt ext-Partitionen/SD-Karten
    => kann Partitionen/SD-Karten verkleienrn, vergrößern und und und
    => habe mein 16GB auf 4GB SD-Karte draufgezogen (läuft im Pi - klar)


    ==> Das beste für Windows, was ich bisher benutzt habe, um SD-Karten nach MEINEN Wünschen anpassen zu können.


    ihr müßt nur ducken (http://www.duckduckgo.com) ...


    Viel Glück und Spaß !


    so long
    Perlchamp

    --- wer lesen kann, ist klar im Vorteil ---

    --- Freude entsteht aus Mangel an Information ---

    --- Scheiße ist, wenn der Furz etwas wiegt ---


    Edited once, last by Perlchamp ().


  • aber kann dieses Programm auch schon eine erstellte RaspberryPi-Backup *.img-Datei auf meinem Desktop verkleinern?
    Weil mein Windows System kann ja eigentlich nichts mit dem *.img anfangen.


    Danke schonam

  • komm, denk mal mit ...


    => das Tool ist ein Partitionsprogramm und kein Dateimanager, demzufolge muß das Image auf der SD-Karte sein, um es bearbeiten zu können.


    Aber du kennst bereits alle Mittel, mit denen du dein Problem jetzt bewältigen kannst ... so what ?


    Viel Glück


    so long
    Perlchamp

    --- wer lesen kann, ist klar im Vorteil ---

    --- Freude entsteht aus Mangel an Information ---

    --- Scheiße ist, wenn der Furz etwas wiegt ---


    Edited once, last by Perlchamp ().

  • Meine Frage war ja von Anfang an auf die *img-Datei gestellt, aber...



    => das Tool ist ein Partitionsprogramm und kein Dateimanager, demzufolge muß das Image auf der SD-Karte sein, um es bearbeiten zu können.


    Aber du kennst bereits alle Mittel, mit denen du dein Problem jetzt bewältigen kannst ... so what ?


    ..jetzt ist alles klar :D


    Danke


  • Würdest du dich dazu herablassen, kurz das Vorgehen zu beschreiben? ;)
    Ein Image meiner SD habe ich auf der Festplatte, aber das scheint ja nicht zu helfen.
    Für das Kopieren von Partitionen bzw. kompletten Datenträgern müssen doch Quelle und Ziel gleichzeitig am PC angeschlossen sein, sprich in dem Fall beide SD-Karten?
    Oder kann ich mit dem Tool ein Image der SD auf Festplatte kopieren (und dabei verkleinern um den ungenutzten Platz), und dieses dann auf eine (kleinere SD-Karte) kopieren?

    Edited once, last by pigeldi ().

  • Hallo,


    beschäftige mich erst seit paar Tagen mit RaspberryPi. Habe versucht ein Backup zu machen von der SD Karte mit Raspbian Betriebssystem auf ein USB Speichermedium und zwar mit dieser Anweisung:

    Code
    sudo dd if=/dev/mmcblk0 of=/media/usb1/backup/rp-sicherung.img bs=1MB

    .
    Danach kommt die Meldung:
    dd: Schreiben von " /media/usb1/rp-sicherung.img" : Die Datei ist zu groß und dann steht noch 4,3 GB kopiert. Wurde denn jetzt backup vollständig durchgeführt oder nicht? Mein USB Stick hat nämlich 8 GB Speicherplatz und da war nichts drauf.


    Danke

  • und wie ist der USB Stick formatiert ?


    FAT32 kann nur 4GB große Dateien schlucken
    der PI spricht normal kein NTFS und win spricht normal auch kein EXT

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)