Raspberry über USB am Behringer XR18

  • Hallo zusammen,


    ein Raspberry PI soll als fernbedienter Musik-Player an einem Behringer XR18 betrieben werden.
    Der XR18
    http://origin.behringer.com/EN/products/XR18.aspx
    ist ein digitaler Mixer im Rackformat und kann über LAN oder WLAN ferngesteuert werden. Auch die Software zur Steuerung funktioniert einwandfrei. Für Windows gibt es nun einen USB Treiber um das Gerät auch wie eine Soundkarte zu betreiben. Funktioniert auch auch bestens. :thumbs1:


    Jetzt aber das Problem: Wie kann ich diese „Soundkarte“ unter LINUX im Raspberry einbinden? Auf eine Anfrage bei Behringer habe ich leider noch keine Antwort erhalten.

    Aufgabe des Systems ist folgendes: Über Laptop und Tablet wird der Mixer per LAN und/oder WLAN gesteuert. Zuspielungen sollen per Fernsteuerung über das Netzwerk den Raspberry zum Abspielen auffordern und per USB in den Mixer spielen.

    Kann mir einer eine Lösung vorschlagen? :helpnew:


    Gruß Gunter

  • Was sagt denn der Befehl

    Code
    aplay -l


    nachdem du den Mixer per USB an den Raspberry angeschlossen hast?


    Wenn sich dieses Monstrum wie eine übliche USB-Soundkarte am System meldet, wird nur ein generischer Treiber benötigt und es sollte kein großer Aufwand sein.
    Andererseits, wenn man einen speziellen Treiber dafür benötigt sieht es wohl eher schlecht aus, aber das glaube ich eher nicht.

  • Leider hatte ich erst jetzt Zeit zu schauen.
    Das angezeigte Ergebnis unter Anderem:


    Karte 1: X18XR18 [X18/XR18], Gerät 0: USB Audio [USB Audio]
    Sub-Geräte: 1/1
    Sub-Geräte #0: subdevice #0


    Da ich Linux Anfänger bin ich das so verstehe, USB Gerät gefunden.
    Wenn ich dann aber in "Audio Device Settings" gehe, finde ich aber
    nur diese Soundkarte:
    Soundkarte: bcm2835 ALSA (Alsa mixer)


    An dieser Stelle komme ich nicht weiter.

  • Das bedeutet nicht nur, dass das USB-Gerät gefunden wurde sondern auch, dass ein (hoffentlich) passender Treiber dafür geladen wurde und es dem System als Soundkarte zur Verfügung steht.


    Allerdings habe ich keine Ahnung welches Programm, welche grafische Oberfläche, welche Desktopumgebung oder was du sonst meinst, wenn du sagst, dass die Soundkarte unter "Audio Device Settings" nicht auftaucht.

  • Entschuldigung, habe ich doch vergessen. habe mir hier
    https://www.raspberrypi.org/downloads/noobs/
    das NOOBS heruntergezogen und als Betriebssystem laufen. Als Abspieler habe ich erstmal VLC verwendet bis ich noch was besseres gefunden habe.


    Behringer bietet die Steuerungs-Software ja auch für den Raspberry an. Funktioniert auch ohne dem Gerät, nur so zum anschauen. Das funktioniert ja auch alles super.
    Wenn ich aber nun ein anderes Ausgabegerät auswählen möchte bekomme ich nur das schon oben gezeigte angeboten. Der Monitor ist über HDMI angeschlossen und hat Lautsprecher welche die Musik auch wiedergeben. Das funktioniert auch alles.
    Jetzt hatte ich die Befürchtung, dass die USB "Soundkarte" noch anderweitig angemeldet werden muss.

  • Testen wir es einmal auf der Kommandozeile, noch ganz ohne Pulseaudio oder vlc, sonst gibt es zu viele Details, die mir unbekannt sind. Als erstes siehst du einmal nach ob dieses Mixer-Audiointerface auch über Alsa Lautstärkereger zu Verfügung stellt. Dazu startest du auf der Kommandozeile »alsamixer«, wählst mit <F6> das Behringer und drehst dort alle Regler, die relevant sein könnten auf (Front, Master, PCM fallen mir ein - Achtung MM am Fuße des Reglers bedeutet, dass er stummgeschaltet ist). Solltest du keine Regler angezeigt bekommen oder das Behringer gar nicht in der Auswahlliste finden, liegt das hoffentlich daran, dass es über Alsa keine Regler bietet und dieser Punkt daher überflüssig ist.


    Als nächstes spielst du mit

    Code
    $ aplay -D plughw:X18XR18 /usr/share/sounds/alsa/Front_Left.wav


    eine Audiodatei ab.
    Ob du vorher noch mit einer Steuerungsssoftware etwas machen musst, musst du wohl selbst herausfinden - ich kenne solche Geräte überhaupt nicht.

  • Unter "alsamixer" und <F6> kann ich den XR18 aufrufen mit der Meldung "Das Gerät hat keine Regler" sehen.
    Nächste Stufe. Die oben genannte Zeile eingeben und schau da, es geht. Der VLC-Player weigert sich noch, aber auch dem kann ich umstellen unter
    Audio -> Audiogerät -> X18/XR18 USB Audio Default Audio Device
    spielt auch dieser. Dort stehen dann sogar 13 verschiedene Optionen bereit. Sogar 5.1 oder 7.1 stehen zur Auswahl. Da muss ich nur mal noch sehen was davon bei Mehrspurbetrieb verwendet werden muss. Ich kann über diesen USB-Anschluss auch bis zu 16 Spuren aufnehmen und auch wiedergeben, aber das ist noch was ganz anderes.


    Danke für die Hilfe, jetzt mus ich das alles noch übers Netzwerk per VPN steuerbar machen.

  • Ja genau, nur soll der Player wirklich mit den Audiodateien auf dem Raspberry laufen und ich mir den Desktop übers Netzwerk kopiere. Das muss eben auch Systemübergreifend gehen, also Windows, Android und Linux. Dafür habe ich schon was gefunden:
    http://www.splashtop.com/personal
    Das habe ich schon mit Windows und dem Tablat erfolgreich getestet. Hier die Downloads:
    http://www.splashtop.com/downloads#pers_sec
    Alle Stream Versionen haben eine zu große Verzögerung, da die Titel oft sehr synchron mit dem Geschehen auf der Bühne gestartet werden müssen.
    Das mit der Mehrspuraufnahme und Wiedergabe muss ich erst mal mit Windows testen. Gern wird dafür auch der Reaper genommen:
    http://www.reaper.fm/
    Den gibt es aber nicht für Linux. Da muss ich erst noch sehen was es da an Programmen gibt.

  • Ich muss das alte Thema wieder hochholen. Wenn ich mit einem Raspberry oder Linux Mint arbeite findet das System die "Soundkarte" des X-Air18 immer einwandfrei. Jetzt habe ich ein Netbook mit Lubuntu und will dort einen Payer laufen lassen, aber er findet den X-Air18 am USB nicht.

    Bei der Eingabe von: aplay -l

    erhalte ich nur die eingebaute Soundausgabe.


    Hat noch jemand einen guten Tipp?