Raspberry Pi 3

Ein neuer Artikel wurde veröffentlicht
  • Genau vier Jahre nach Veröffentlichung der ersten Raspberry Pi Generation steht jetzt der Pi 3 in den Startlöchern.


    Mit neuer Hardware Bietet der Raspberry Pi 3 viele neue Möglichkeiten. Mit der neuen CPU soll der PI 3 bis zu 10 mal Schneller sein als das erste Modell. Die wohl markanteste Neuheit ist das WLAN und das Bluetooth Modul. Der Preis soll bei 35$ liegen. Die bisherigen Versionen des PI sollen trotzdem noch im Verkauf bleiben.


    Spezifikation:


    - 1,2 Ghz QuadCore mit 64 Bit (ARM Cortex 53)
    - WLAN 802.11n
    - Bluetooth 4.1
    - Volle Kompatibilität zum Model 1 und 2
    - 4x USB 2.0
    - LAN
    - HDMI
    - 3,5mm klinke


    Offiziell wird ein 2,5A Netzteil empfohlen.



    Zum offiziellen Beitrag geht es Hier.


    Werdet ihr euch einen zulegen?


    In einigen Monaten soll es auch eine neue Version des Compute Modules geben.

  • Zitat

    offiziell benötigt der neue PI jetzt ein 2,5A Netzteil.


    Nein, er benötigt kein 2,5A-Netzteil. Die Foundation empfiehlt ein solches, wenn stromhungrige Zusätze (USB etc.) am Pi betrieben werden. Kleiner, aber feiner Unterschied.


    Das war auch bei bisherigen RaspberryPis ebenso. ;)

  • Zur Zeit sehe ich keine Veranlassung einen zu kaufen. Ausser beim Kompilieren ist bei meinen Anwendungen die Leistung der CPU normalerweise nie der Engpass. WLAN hab ich ohnehin schon und Bluetooth brauche ich nicht. Ich bin mal gespannt wie sich das neue Modell auf die Wärme auswirkt und wie gut das integrierte WLAN ist. Auch ich bin eher an Verkleinerungen in Richtung Raspberry Pi Zero mit WLAN interessiert.

  • Ich muss gestehen das ich es extrem seltsam finde wieso der Pi3 nur so wenig neue Features erhalten hat. Es ist wie ich finde zu wenig Zeit zwischen Pi2 und Pi3 vergangen und es wirkt irgendwie überstürzt jetzt schon eine neues Modell raus zu hauen. Wifi+BT onboard ist nichts was jeder wirklich brauch und für mich liegen Prioritäten eigentlich wo anders: Interne Anbindung des LAN/USB Chips.


    Was ich auch ärgerlich finde ist dass der Pi3 dank des zwangsweisen Wifi+BT onboard nun bis zu 12,5 Watt schlucken kann - das ist mehr als 3x soviel wie noch beim Pi1... Gut, man weiß derzeit noch nicht was Wifi+BT verbrauchen wird, allerdings ist es schon wahrscheinlich dass der Verbrauch des nackten Pi3's auf mind. 4 Watt steigen wird... Hoffentlich kann man den Wifi+BT SchnickSchnack abschalten.
    Deshalb wurde auch die Polyfuse von 2A auf 2,5A erhöht und sofern man USB-Geräte anschließt wird dann auch ein Netzteil mit 2,5A empfohlen - aber nicht zwangsweise benötigt.


    Ebenfalls misslungen finde ich die OnBoard Chip-Antenne für Wifi+BT und leider keine Möglichkeit eine externe Antenne anzubringen. Dadurch könnte es in Metall-Gehäusen zu Einschränkungen kommen (schlechter Empfang).
    Wieso sie nicht ein schnelleres WLAN auf 5GHz Basis verbaut haben ist auch seltsam - lässt aber vermuten das die Bandbreite von 5GHz eh nicht genutzt werden könnte...so von wegen interne Anbindung.


    Der CPU wurde nun ebenso wie beim PineA64 auf einen ARMv8-A Cortex-53 geändert, aber nur der CPU denn der PineA64 hat keine Videocore IV GPU sondern MALI400-MP2. Der Standard Takt der GPU beim Pi3 wurde von zuvor 250 auf 300MHz erhöht. Auch die Hardware-Beschleuniger-Codecs wurden auf 400MHz erhöht.


    Der Performance Unterschied von dem die Rede ist, bis zu 10x schneller, trifft nicht auf alles zu sondern derzeit nur im Bezug auf mehr MHz und später ein mal auf spezielle 64bit Programme. Im derzeitigen Zustand also 32bit OS, handelt es sich nur um einen Faktor x 2-3.


    Fraglich ist derzeit auch noch wie Wifi+BT intern an den SoC angebunden ist - ebenso ob sich an der Anbindung des LAN/USB Chips etwas geändert hat... Der Cortex-A53 bietet nämlich eigentlich mehr Schnittstellen, wodurch es beim PineA64 möglich war Wifi+BT intern nicht über USB an die SoC anzubinden und somit mehr Performance für USB-Geräte und Netzwerk zur Verfügung bleibt.


    Auch schade finde ich es das der Pi3 weiterhin nur DDR2L verwendet und nicht DDR3 wie es aber der Cortex-A53 unterstützen würde. Somit läuft beim Pi3 der RAM weiterhin auf 450MHz - beim PineA64 ist DDR3L mit 672MHz verbaut. Selbst beim Pi2 machten schon 50MHz mehr RAM-Taktung einen merklichen Unterschied aus, weshalb dort der Takt ja auch schon Werksseitig gegenüber dem Pi1 um 50MHz erhöht wurde.


    ...Also alles in Allem erntet der Pi3 als erster seiner Art von mir kein Lob sondern Kritik...



    Ergänzend zum Beitrag#1 sei auch noch erwähnt das auch ein Pi3 A+ kommen wird, also nicht nur Compute-Module.



    PS: Bitte seht davon ab Hier in diesem Thread über "habe ihn da und dort gekauft" zu berichten. Nutzt bitte stattdessen einen der anderen Threads zum Pi3 wie zB => diesen <=. Danke.

  • Fraglich ist derzeit auch noch wie Wifi+BT intern an den SoC angebunden ist


    Laut heise (http://www.heise.de/newsticker…ARMv8-ist-da-3119692.html) hängt der Chip nicht am USB. An LAN und den USB Ports wird sich aber nix geändert haben.



    Der Performance Unterschied von dem die Rede ist, bis zu 10x schneller, trifft nicht auf alles zu sondern derzeit nur im Bezug auf mehr CPU MHz und später ein mal auf spezielle 64bit Programme. Im derzeitigen Zustand also 32bit OS, handelt es sich nur um einen Faktor x 2-3.


    Die 10x Geschwindigkeit ist glaube ich in Bezug zum ersten Pi Modell. Das kann schon gut sein, auch im derzeitigen Zustand. Gegenüber dem Pi2 wird aber wohl kein Unterschied in der Größenordnung festzumachen sein.



    B2T: Ich hab echt überlegt, ihn mir zu bestellen. Ich nutze WLAN sowieso und das an einem anderen Bus zu haben, wäre schon fein. Aber das und die schnellere CPU sind auch wirklich der einzige Vorteil den ich sehe. Und nur dafür ist es mir momentan zu stressig, schon wieder umzuziehen - hab gerade erst meinen Pi2 eingerichtet, den ich erst seit Black Friday habe ;-)


    Was ich mir sehr viel mehr gewünscht hätte als neue Features sind USB 3 und Gb-LAN. Dann hätte ich auch kein integriertes WLAN gebraucht.


    Alles in allem bin ich auch nicht so überzeugt davon, dass sich ein Upgrade lohnt - zumindest noch nicht. Wenn dann irgendwann in ferner Zukunft mal die 64 Bit Architektur sinnvoll genutzt wird, dann vielleicht. Aber bis dahin gibt es ja vielleicht einen Pi 4. Wie schon auf oben verlinktem heise Artikel finde ich auch, dass die Neuheiten, die das Board bringt, eher ein Pi 2.5 sind, als ein Pi 3


  • Laut heise (http://www.heise.de/newsticker…ARMv8-ist-da-3119692.html) hängt der Chip nicht am USB. An LAN und den USB Ports wird sich aber nix geändert haben.


    Aha, Danke. Das hab ich glatt überlesen :blush: Also interne Anbindung von Wifi+BT über einen SDIO Bus und somit unabhängig von USB - na immerhin etwas


    B2T: Ich hab echt überlegt, ihn mir zu bestellen. Ich nutze WLAN sowieso und das an einem anderen Bus zu haben, wäre schon fein. Aber das und die schnellere CPU sind auch wirklich der einzige Vorteil den ich sehe. Und nur dafür ist es mir momentan zu stressig, schon wieder umzuziehen - hab gerade erst meinen Pi2 eingerichtet, den ich erst seit Black Friday habe ;-)


    Das ist kein Problem. Du brauchst nur "apt-get update && apt-get upgrade" ausführen und anschließend die SD umstecken. Thats it.
    Es könnte auch reichen nur die SD umzustecken. Der WiFi+BT Treiber kommt über die Firmware/Kernel


    Was ich mir sehr viel mehr gewünscht hätte als neue Features sind USB 3 und Gb-LAN. Dann hätte ich auch kein integriertes WLAN gebraucht.


    GBit finde ich nicht wirklich wichtig. Es würde schon reichen wenn die Interne Anbindung des LAN/USB Chips via USB3, oder zumindest 2x USB2.0, geregelt wäre, die externen USB Ports können ruhig 2.0 bleiben. Das alleine würde nämlich schon einen sagenhaften Geschwindigkeitsvorteil bringen, da dann alle USB Ports sowie LAN gleichzeitig volle Leistung erzielen könnten/würden. Derzeit erreicht die 100MBit Schnittstelle nämlich auch nicht ihr volles Potenzial.


    Alles in allem bin ich auch nicht so überzeugt davon, dass sich ein Upgrade lohnt - zumindest noch nicht. Wenn dann irgendwann in ferner Zukunft mal die 64 Bit Architektur sinnvoll genutzt wird, dann vielleicht. Aber bis dahin gibt es ja vielleicht einen Pi 4. Wie schon auf oben verlinktem heise Artikel finde ich auch, dass die Neuheiten, die das Board bringt, eher ein Pi 2.5 sind, als ein Pi 3


    :thumbs1: agree


    Was ich persönlich interessant fände wäre ein direkter Vergleich zwischen PineA64 und Pi3, da beide auf ARMv8-A basieren und selben CPU Takt haben, aber unterschiedliche GPU und RAM. Ich bilde mir zwar ein das Ergebnis schon vorhersagen zu können, trotzdem wäre ein offizieller Vergleich gut zu lesen.
    Aufgrund des schnelleren RAMs wird der PineA64 schneller sein, schätz ich auf 20-30%. Aber was mich mehr interessiert ist der Unterschied zwischen MALI400-MP2 und Videocore IV GPU in Kombination mit der selben CPU

  • Betellt.


    Bei Pollin für 39,xx Euro.


    Wollte auch erst warten aber irgendwie schaff ich das nicht. Die Neugier ist einfach zu groß.


    Mal schauen, ob die 64 Bit wirklich was bringen.


    Aber schade, dass der Arbeitsspeicher nicht auf 2 GB erweitert wurde.

    ;) Gruß Outi :D
    2x Pi B (Rev. 2 / Rente) / 1x Pi B+ (Wheezy) / 1x Pi 2 B (RaspberryMatic) / 2x Pi 3 B (Stretch/Win10IoT) / 2x Pi Zero 1.2 (J. Lite) / 2x Pi Zero 1.3 (J. Lite) / 2x Pi Zero W 1.1 (Stretch) / 1x Sense HAT

  • 64bit merkst du erst wenn 2 Sachen erfüllt sind:


    1. Betriebssystem bzw Kernel auf 64bit umgestellt
    2. Das jeweilige Programm ebenfalls 64bit unterstützt/nutzt.


    Beides wird noch einige Zeit dauern - mindestens 3 Monate. Aktuell ist noch nicht mals ein Branch erstellt. Einzig der Kernel/Firmware wurde mit dem WiFi+BT Treiber erweitert und herausgegeben.


    64bit wird aber auch nicht wirklich von vielen Programmen verwendet. Ein Programm muss explizit für 64bit ausgelegt sein. Ein 32bit Programm funktioniert aber auch mit den meisten 64bit Prozessoren da diese Abwärtskompatibilität mitbringen. Letzteres ist aber nicht zwangsläufig der Fall!


    64bit bedeutet aber auch nicht zwangsläufig das alles schneller wird. Davon profitieren eigentlich nur bestimmte Sachen wie zB Verschlüsselungsalgorithmen, grafischen Berechnungen, 64bit Dateisysteme, Multimediaformate (MPEG2, MP3 usw) oder datenintensive Programme wie zB Datenbank- oder Datei-Server.


    64bit kann aber auch für manche Programme mehr Fluch als Segen sein und diese ausbremsen. Genau aus diesem Grund sind oft nicht ausnahmslos alle Programme auf 64bit ausgerichtet. 64bit verbraucht auch doppelt so viel RAM als das gleiche in 32bit, da die Adresswerte doppelt so breit sind und somit müssen auch mehr Daten transferiert werden was wiederum ein Grund ist wieso die Foundation den RAM Takt etwas erhöht haben...

  • Das ist mir bekannt .... ;):D


    Aber schön, wenn man wenigstens 64 Bit etwas später nutzen kann und nicht neu kaufen muss.


    Wobei, die Frage ist halt, ob die Foundation bis dahin nicht noch einen Pi 4 B vorstellt .... ?!?!

    ;) Gruß Outi :D
    2x Pi B (Rev. 2 / Rente) / 1x Pi B+ (Wheezy) / 1x Pi 2 B (RaspberryMatic) / 2x Pi 3 B (Stretch/Win10IoT) / 2x Pi Zero 1.2 (J. Lite) / 2x Pi Zero 1.3 (J. Lite) / 2x Pi Zero W 1.1 (Stretch) / 1x Sense HAT

  • Hi,
    ich habe mir mal einen bestellt.
    - er paßt in die Pi2-Gehäuse
    - er hat WLAN auf der Platine
    - ich brauche sowieso einen weiteren (P2B oder besser wegen der Steckplätze).


    Bislang fahre ich WLAN immer über einen Adapter, wobei der RasPi zugleich auch AP ist und DHCP verwaltet. Wenn ich jetzt dafür kein externes Bauteil mehr brauche, habe ich sogar noch eine Kostenersparnis (und einen freien USB-Steckplatz).
    Gehäuse ist bei mir immer ein Kunststoffgehäuse, da stört mich eine interne Antenne nicht. Bei USB reicht mir USB 2.0, das Interface zu meiner Zentrale kann nicht mehr und wird auch hier nicht weiterentwickelt. bei 2 Zentralen parallel gehen hierfür auch 2 USB-Steckplätze drauf. Ein weiterer muss bei Bedarf für den tastaturanschluss verfügbar sein (ist also auch "weg"), der 4. ging beim P2 für den WLAN-Adapter drauf.
    Bislang wurde der WLAN-Adapter über USB vom RasPi versorgt, wenn der jetzt intern vom RasPi versorgt wird, sollte das in der Energiebilanz keinen Unterschied machen.


    Als Betriebssystem habe ich bislang (auch auf dem P2) Wheezy gefahren, der P3 benötigt vermutlich das aktuelle. Mal sehen, wie das mit meinem Steuerungsprogrammläuft.


    Schöne Grüße
    johannes


  • Als Betriebssystem habe ich bislang (auch auf dem P2) Wheezy gefahren, der P3 benötigt vermutlich das aktuelle. Mal sehen, wie das mit meinem Steuerungsprogrammläuft.


    Jein. Der BCM43143 WLAN/Bluetooth Treiber steckt in der Firmware und solange das Image mind. vom 31.01.2015 ist und vor dem Wechsel der SD Karte ein "sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade" ausgeführt wurde, kann man sein altes SD Image übernehmen.
    Ab Kernel 4.1.18-v7+ (der heute released wurde) wird auch der Pi3 unterstützt/erkannt bzw kann gebootet werden... Allerdings ist wie gesagt noch kein spezieller ARMv8 Kernel verfügbar, man sollte sich also nicht wundern.



    Übrigens verspricht der nächste stable Kernel eine allgemein bessere Performance und Stabilität im Bezug auf die SD Karten, da der bcm2835-sdhost driver verbessert wurde. Das ist hier aber ein bisschen offtopic, sorry ;)

  • so hab mir nun auch einen bestellt :D naja das der pi 3 nun eingebautes wlan hat, hat z.b. den vorteil das man nicht extra einen wlan stick braucht was platz spart( und geld) und wenn man ihn z.b. für kodi benutzen will ihn direkt hat.
    warum kein 5ghz wlan? wenn ich mir die chips für einen normal pc angucke kosten die meist 10-20euro mehr und der pi soll ja günstig sein ;) apropro günstig, bei amazon kostet der 59euro anstatt wie bei pollin 39euro?
    ich finde aber auch das er "zufrüh" kam