Anfänger sucht Hilfe

  • Hallo liebe Leute.


    Ich bin derzeit Schüler der 11. Klasse und habe von meinem Informatiklehrer die Möglichkeit erhalten, meine Informatikprüfung anhand einer selbstgewählten Arbeit zu ersetzen.
    Da ich derzeit noch relativ unvertraut mit dem Pi bin (da ich mich bisher nur mit OpenElec auseinandergesetzt habe), wollte ich nun um Hilfe bitten, da ich einige Einsteigertutorials und Lernprogramme bräuchte.
    Konkret stelle ich mir für meine Arbeit vor, zwei Pi 2 B-Modelle zu clustern, um sie dann als selbtsgebaute Spielkonsole mit dem RetroPie-Emulator zu benutzen.
    Dabei wäre mir wichtig, mehr über die GPIO-Steckplätze und über das Clustern zu erfahren.
    Auch wäre es super, wenn mein Steckplatzproblem gelöst werden könnte. Derzeit ist mein Plan, für diese Spielkonsole ein eigenes Gehäuse zu bauen, in welchem sich die weiblichen Stecker einfügen sollten. Ich finde jedoch nicht solche kurzen Kabel dafür.
    Desweiteren wären Beiträge über weitergehende Infos (zur persönlichen Weiterbildung) sehr hilfreich.
    Ich bedanke mich schonmal im Vorfeld für jede konstruktive Antwort und falls mir jemand seine unterstützung anbieten könnte, wäre ich ihm*ihr sehr dankbar dafür.

  • Erst einmal willkommen im Forum.
    Wie schon häufiger würde ich auch Dir das Buch "Die elektronische Welt mit dem Raspberry Pi entdecken" empfehlen. Wenn Du etwas suchst, bekommst Du es für kleines Geld, da die Hardwareversion, die in den Buch besprochen wird, nicht mehr aktuell ist. Aber die vermittelten Grundlagen haben sich nicht verändert. Daher ist das Buch für mich persönlich immer noch eine Kaufempfehlung.


    Dein Steckplatzproblem verstehe ich nicht ganz. Was genau schwebt Dir für ein Gehäuse vor und welche Buchsen möchtest Du darin verbauen? Ich habe Anfangs mal das hier gebaut: http://www.forum-raspberrypi.de/attachment.php?aid=2925 Meinst Du etwas in der Art?

  • Danke für den Tipp, das Buch scheint sehr nützlich zu sein.


    Ja, so etwas in der Art. Also, um mein Vorhaben zu konkretisieren:
    Meine Konsole soll dem Nintendo GameCube mir folgenden Anschlüssen ähneln:
    Front: 2x USB (für Controller)
    Oberseite: 2x USB (für Übertragung von Spiele-Images, als kleines Gimmick), 1 Power-Knopf, 1 Reset-Knopf
    Rückseite: 1 Ethernet-Anschluss, 1 Strom-Anschluss, 1 HDMI-Anschluss


    Da diese Anschlüsse so über die Konsole verteilt liegen sollen, dass sie nicht direkt am Pi angeschlossen werden können, benötige ich Tipps, wie ich das bewerkstelligen kann.

    • Official Post


    Moin Lxr,


    die Anschluss kannst du einfach mit Einbaubuchsen aus dem Gehäuse des Gamecube führen.
    Sowas für HDMI z.b. 


    Den Power und den Resetschalter kannst du einfach per GPIO mit einem kleinen Script abfragen.

  • Ich habe die USB-, Ethernet- und HDMI-Buchsen seinerzeit über ebay gekauft. Teilweise aus China, weil es die hier entweder gar nicht oder nur zu horenden Preisen gab. Auch doppelte USB Buchsen gibt es für die Gehäusemontage. Wenn Du die nicht nebeneinander, sondern übereinander haben möchtest, kann man sie mit 2K Kleber auch einkleben. Ist aber ziemlich fuckelig, da der Kleber nicht in die Buchse laufen darf. Das sieht dann so aus: http://www.forum-raspberrypi.d…versorgung-fuer-den-raspi

  • Sei mir bitte nicht böse aber für eine Informatikprüfung ein Thema wählen, von dem man überhaupt keine Ahnung hat und dann auf die Schnelle Hilfe erwarten, bei der man nach Möglichkeit evtl. noch nicht mal weiß, was man tut ??


    Hast Du in den "Lehrjahren" nicht genug Zeug gelernt, in dem Du aktiv werden könntest ??


    Jedenfalls mutig, mutig.


    Viel Glück dabei und ich hoffe, Du hast noch genug Zeit ....

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic + RedMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (B. Lite)
    2x Pi Zero 1.3 (B. Lite) / 2x Pi Zero W 1.1 (B. Lite) / 1x Pi 3 B+ (Buster) / 1x Pi 4 B 4GB (Buster) / Pi 400 (Win 11 Pro Prev.) / 2x Pi Pico
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT

    Edited once, last by Outlaw ().

  • Zudem ändere bitte den Titel, Danke.

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic + RedMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (B. Lite)
    2x Pi Zero 1.3 (B. Lite) / 2x Pi Zero W 1.1 (B. Lite) / 1x Pi 3 B+ (Buster) / 1x Pi 4 B 4GB (Buster) / Pi 400 (Win 11 Pro Prev.) / 2x Pi Pico
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT

  • Ich stelle mal kurz fest: Keiner geht auf sein eigentliches Anliegen ein: Zwei Pi's zu einem zusammenführen -> Cluster <- um darauf RetroPie laufen zu lassen...
    Also die Leistung von 2x Pi2B kombinieren. In wiefern das überhaupt realisierbar ist wage ich zu bezweifeln, nicht vom Clustering her sondern viel mehr von der Software.


    Bevor also über irgendwelche Standard Lektüre oder GPIO Expander geplauscht wird, sollte erst das geklärt werden...


    Ein wichtiger Punkt den man klären sollte hat nämlich auch mit der Arbeitsweise eines Clusters zu tun bzw wird dies durch den Pi negativ beeinträchtigt: Der RAM muss zwischen den Clustern syncronisiert werden was wiederum die Netzwerkverbindung belastet, der Pi aber aufgrund der Bauweise einen eher schlechte Datendurchssatz erzielt weil der USB/LAN Chip mit nur einer USB2.0 Lane an den SoC angebunden ist und daher keine 100MBit/s schafft, wird die Cluster-Performance deshalb also nicht allzu toll ausfallen.


    Ein weiterer wichtiger Aspekt ist dabei auch zu beachten:
    Video- und Sound- Ausgabe. Bei zwei eigenständigen Geräten wird es schwierig der Software zu sagen auf welchem es das Videosignal ausgeben soll....
    RetroPie ist zunächst nur eine Oberfläche für verschiedene Emulatoren, die alle unterschiedlich arbeiten usw. Es wird also ein ziemliches Gefrickel jeden Emulator dazu zubewegen Sound und Video auf einem anderen Gerät auszugeben (auch wenn ich da eine schnelle Möglichkeit wüsste weiß ich nicht 100% ob das wirklich klappen würde...)


    Bei einem Cluster ist eigentlich nicht die CPU Leistung entscheidend sondern Bus, Netzwerk und Laufwerks-Geschwindigkeit.



    Wenn er einen Arcade Automaten nachbauen möchte würde ich mich an den dafür üblichen Sachen orientieren wie zum Beispiel einem miniPAC. Mehrere Gamepads ist IMHO nicht zu empfehlen, wenn dann würde ich lieber einen Arduino verwenden welcher sich als HID nutzen lässt. Für nur ein Controller würde der Pi aber auch reichen: 8 Wege Joystick mit 8 Buttons plus ein paar weitere Buttons für Start / Select / ESC / Laut und Leiser...