Atrix Lapdock Kondensator

  • Hallo zusammen,


    ich hab mir ein schönes Gehäuse mit den beiden Anschlüssen Micro USB und Micro HDMI gebaut, so dass ich den Pi direkt in das Dock setzen kann. Funktioniert auch alles wunderbar. Der Pi wird vom Micro USB Port direkt über die Power-Buchse gespeist. HDMI funktioniert ebenfalls tadellos. Nun stört es mich ein wenig, dass der PI herunterfährt wenn der Deckel des Docks geschlossen wird, da die Spannung am Micro USB kurz abfällt.


    Nun dachte ich mir, ich schliesse einfach zwei 5,5V 1F Kondensatoren parallel zur Power Buchse und ging davon aus, dass das eigentlich den kurzen Ausfall von einer geschätzten halben Sek. überbrücken sollte. Die ACT-LED blinkt auch fröhlich weiter, allerdings erlischt die Power-LED sofort ohne Verzögerung.


    Jemand eine Idee wo mein Denkfehler liegt?


    Danke für die Hilfe

  • Hallo.


    Nun dachte ich mir, ich schliesse einfach zwei 5,5V 1F Kondensatoren parallel zur Power Buchse und ging davon aus, dass das eigentlich den kurzen Ausfall von einer geschätzten halben Sek. überbrücken sollte. Die ACT-LED blinkt auch fröhlich weiter, allerdings erlischt die Power-LED sofort ohne Verzögerung.


    Jemand eine Idee wo mein Denkfehler liegt?


    1. Gegenfrage... was bringt dir ne 1/2 Sekunde ?
    2. guck dir mal Die Lade/Entladekurve eines C's ohne Rv an...erklärt sofort das abrupte erlöschen der PWR-Led.


    gruß root

  • Nach einer halben Sekunde liegt ja wieder Spannung über den Micro-USB an! Was ist denn ein Kondensator ohne RV? So versiert bin ich leider nicht! Was wäre denn eine mögliche Lösung meines Vorhabens? Ich habe schon von SuperCaps und GoldCaps gelesen, allerdings erschliessen sich mir diese Begriffe nicht.

  • Hallo


    Ich verstehe scheinbar nicht genau was er in seiner Vorstellung anders macht als ich! Vllt. kann ja mal jemand drüber schauen! Bin für jeden Tip dankbar!


    https://www.element14.com/comm…spberry-pi-lapdock-tricks


    ...da war ja absolut nichts negatives gemeint.
    Wenn du dich damit:

    Quote


    ... but there probably still isn't enough detail to know how to hook it up. Therefore, I'm hoping to get the complete details and will post here.
    In the meantime, here's another trick Jay came up with where he uses a small USB battery pack to act as a buffer:


    zufrieden gibst, ist es doch ok... machs halt wenn spätestens nach ner halben Sekunde dein Pi wieder versorgt wird.
    Ein RV von einigen wenigen Ohm würde selbst die PWR-LED nicht mitbekommen, da die Entladespannung nicht schlagartig abnimmt, sondern eben über diesen Rv (der muss nur so klein sein, dass genügend Strom fließen kann), das ist alles.
    Dein Pi rennt auch bis an der Grenze der Unterspannung weiter, solange eben die untere Grenze nicht überschriiten wird.
    Das macht halt die PWR-LED nicht mit.


    gruß root

  • Du kannst die Stützzeit folgendermassen ausrechnen:


    Formeln (http://elektroniktutor.de/analogtechnik/c_gleich.html):

    Code
    R   = 10 Ohm (Widerstandsäquivalent des RasPi bei angenommenen 500mA Stromaufnahme)
    C   = 2F (Kapazität des SuperCap)
    Uc  = 5V (Spannung des SuperCap zum Zeitpunkt t=0 )
    Umin = 4,7V (Angenommene Spannung, bis zu der der RasPi noch läuft)
    
    
    (1)  tau = R * C = 20
    (2)  U(t) = Uc * e^(-t/tau)


    Formel (1) umgeformt nach Zeit:


    Code
    t = - ln (Umin/Uc) * tau


    Werte eingesetzt und ausgerechnet:


    Code
    t = -ln (4,7/5) * 20 = 1,2 sec


    Alles so, wie du beobachtet hast: Die Stützzeit von 1,2 sek ist natürlich "etwas knapp" zum runterfahren.... ;)


    das Zen