433MHz ansteuern ohne Fernbedienung

  • Servus zusammen,


    Ich habe mich registriert weil ich eine Frage bzw ein Anliegen habe.


    Ich bin Neu in der Raspberry Szene, habe aber ohne Probleme geschafft klassische funk Steckdosen anzusteuern.


    Folgendes habe ich:
    Eine elektrische Leinwand, ansteuerbar über Druckknöpfe und über eine 433MHz Fernbedienung.
    Folgenden Sender / Empfänger (Empfänger nicht in Betrieb)
    Aukru 433 MHz Funk- Sende und Empfänger Modul Superregeneration Wireless Transmitter-Modul Einbrecher Alarm 433M receiver module Burglar Alarm für Arduino Raspberry pi https://www.amazon.de/dp/B00OLI93IC/ref=cm_sw_r_cp_apa_SgYvxbZQVVT6J (Affiliate-Link)


    Was ich nicht habe:
    Eine funktionierende Fernbedienung
    Was ich möchte:
    Über meinen Raspberry die Leinwand hoch / runter fahren


    Könnt ihr mir da weiterhelfen? Ist das überhaupt möglich?


    Viele Grüße
    Daniel

    Edited once, last by xeenon ().


  • Was ich nicht habe:
    Eine funktionierende Fernbedienung


    Wenn ich das richtig sehe, brauchst Du "nur" den Code zum Steuern der Leinwand? Hast aber keine Fernbedienung. Wenn Du den Code (die Sequenz 0/1/F und das Timing) nicht herausfinden kannst, sehe ich schwarz. Ich kann den Code einer Fernbedienung mit dem 433MHz Empfänger den Du auch hast auslesen. Ich mache dies mit einem Logikanalyzer. Danach kann ich einen Microcontroller programmieren um diese Sequenz zu senden (mit dem Sender den Du auch hast). Ohne diese Sequenz sehe ich aber kaum eine Chance.
    G**gle &Co könnten helfen oder wenn Du die genaue Type angibst, kann Dir vielleicht jemand diesen "Code" ermitteln, vorausgesetzt er hat die benötigte Hardware und das Wissen...

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Du könntest eine Bruteforce Attacke machen, bis deine Leinwand sich bewegt.


    Raphael


    PS. Falls du fachkundige Nachbarn mit Funk Steckdosen hast, solltest du das Zeug danach schleunigst verschwinden lasse.


  • Du könntest eine Bruteforce Attacke machen, bis deine Leinwand sich bewegt.


    Das ist eher ein Theoretikum. Bereits die einfachsten Sender (Fernbedienung, Thermometer, Autoschlüssel) wiederholen ihren Code mehrfach, was zu sehr langen Telegrammen führt. Mein Funkthermometer sendet 28 Bit in Manchestercodierung. Zudem mußt Du das Timing einhalten und niemand darf Dir während des Tests spichwörtlich "dazwischenfunken".


  • Die Fernbedienung habe ich, aber sie funktioniert nicht. Muss ich schauen was sich machen lässt. Danke für deine Antwort


    Das ist Deine beste Chance. Vermutlich nur eine kleine Ursache, die sich beheben lässt. Ich schätze Draht abgerissen, Taste funktioniert nicht, Funksendeteil funktioniert nicht mehr,... Diese Fehler lassen sich relativ leicht beheben bzw. lässt sich zumindest der Funkcode noch ermitteln (im Falle des Sendeteils ebenfalls mit einem Logikanalyzer)...
    Viel Erfolg!

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:


  • Ich habe es tatsächlich geschafft die Fernbedienung zu reparieren.


    Heißt das, daß die Leinwand sich bewegt?



    Ich habe versucht den Code zu “sniffen“ . Mithilfe von den Tutorial:
    http://tutorials-raspberrypi.d…unk-kommunizieren-lassen/


    Leider gibt er nichts aus, also kein Code, selbst wenn ich direkt an den Empfänger ran gehe. Was mach ich falsch?


    Jetzt bieten sich es zwei Möglichkeiten an:
    a.) Der einfache Weg - Du spendierst jeder Taste Deines Handsenders einen Relaiskontakt und steuerst diesen über den Pi oder
    b.) der kompliziertere Weg - Du pollst den IO-Pin, an dem Dein 433MHz Empfänger hängt, versuchst aus den empfangenen Codes schlau zu werden und reverse-engineerst das Protokoll.


    Es gibt noch einen Weg b2.) Du zeichnest solange empfangene Codes einer Taste auf, bis das (zeitgenaue) Replay Dir den Tastencode simuliert und der Empfänger treu den Befehl ausführt. So habe ich das gemacht, um meinen alten *ord *ocus per Raspi auf- und zuzuschließen. Dieses Verfahren trickst dann auch gleich einfache Rolling Codes aus, wie sie im Boardcomputer meines alten Autos implementiert sind. Erst wenn der Sender mit Key-Challenge Verfahren arbeitet (dies setzt aber auch einen Empfänger auf der Fernbedienungsseite voraus), dann klappt das nicht mehr. Nachdem aber sogar "mein" Autobauer darauf verzichtete, wirds der Leinwandfuzzi wohl erst Recht nicht getan haben.


    Happy Tüfteling :)


    schnasseldag

  • Die Leinwand bewegt sich ja. Ich würde lieber über den Sender arbeiten, da ja schon meine Fernbedienung für die Garage an Relais hängt. Ist ein 40mhz Sender.


    nur habe ich in Moment das Problem das der Empfänger nichts empfängt. Muss morgen mal schauen wieso nicht

    Edited once, last by xeenon ().


  • Ist ein 40mhz Sender. Nur habe ich in Moment das Problem das der Empfänger nichts empfängt. Muss morgen mal schauen wieso nicht


    Ich bin gerade etwas verwirrt. Die Fernsteuerung für die Leinwand ist 40MHz? Der Empfänger mit dem Du auswerten versuchst ist 433MHz? Da werde ich wohl was falsch verstanden haben, da es ja selbsterklärend ist, dass das nicht funktionieren wird...
    Also ich kann einen solchen Logikanalyzer echt nur empfehlen. Ich habe mir einen so ähnlichen gekauft: USB Saleae Logic Analyzer,24M 8CH Saleae. (Affiliate-Link)
    Damit kann ich die empfangenen Daten vom Empfänger direkt darstellen/speichern. Beim Auswerten könnte (Timing und Sequenz 1/0/F) könnte ich helfen, aber wie das am Pi funktioniert weiß ich leider nicht. Viel Erfolg!

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

    Edited once, last by VeryPrivat ().

  • Die Garagen Fernbedienung läuft auf 40mhz,
    Meine Funksteckdosen auf 433 (über Sender), die funktionieren einwandfrei
    Die Leinwand läuft auch auf 433mhz, da versuche ich den Böden Code auszulesen

  • Danke, dacht' mir schon, das ich da was falsch verstanden habe. Diese Anleitung: raspberry Pi: Funkfernbedienung auslesen und senden sieht sehr vielversprechend aus. Vielleicht lässt sich damit tatsächlich der Code ermitteln? Ich kann Übrigens am Data Pin gegen Masse des Empfängers mit einer LED (Vorwiderstand 1KOhm) sehen, wenn ich auf der Fernbedienung eine Taste drücke - somit kannst Du einfach überprüfen, ob der Empfänger grundsätzlich funktioniert.

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Der Sender ins und Empfänger funktionieren nun. Wenn ich was sende empfängt der Sender alles korrekt.


    Nun drücke ich eine Taste der Fernbedienung. Die Leinwand reagiert, aber der Empfänger zeigt nichts an.


    Was kann ich als nächstes probieren?


    Edit: gleichzeitig gepostet. Ich probier es mal

    Edited once, last by xeenon ().

  • Nun drücke ich eine Taste der Fernbedienung. Die Leinwand reagiert, aber der Empfänger zeigt nichts an.


    Das ist mir klar, das Du nichts (sinnvolles) empfangen wirst. "Dein" Kommunikationsaufbau basiert darauf, dass die Daten "einfach" seriell übertragen werden. Also ASCII Zeichen mit einer bestimmten Baudrate. Funksteckdosen verwenden ein anderes Übertragungsverfahren (0/1/F) Codes - das hat wenig mit Deiner Datenübertragung zu tun... Du musst Programme verwenden, die diese Codes senden / empfangen können - Putty kann das (meines Wissens) nicht.

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:


  • Also ich kann einen solchen Logikanalyzer echt nur empfehlen. Ich habe mir einen so ähnlichen gekauft: USB Saleae Logic Analyzer,24M 8CH Saleae. (Affiliate-Link)


    Den Analyzer kann ich ebenfalls sehr empfehlen. Ich hatte ihn mir auch gekauft, als ich mit dem I2C-Bus herumspielte. Mittlerweile bekommt man die Dinger nachgeworfen. Schau mal >>> hier <<<. Und >> hier <<< gibts die SW für diverse OSe. Diese decodiert bereits enige Protokolle...


    Happy Sniffing.


    schnasseldag


  • Also Pilight gibt mir leider bei der Fernbedienung nichts aus...


    Sehr schade! Leider hab' ich mit dem Pi diesbezüglich keine Erfahrung, deshalb muss ich hier passen ;(



    Was hat das mit Putty zu tun? Das ist doch nur ein ssh Client


    Da habe ich mich eigentlich auf Deinen Hinweis bezogen:


    Ich habe versucht den Code zu “sniffen“ . Mithilfe von den Tutorial:
    http://tutorials-raspberrypi.d…unk-kommunizieren-lassen/


    Dort wird auf Putty verwiesen:

    Quote


    (wenn du nur ein Pi hast, öffne einfach ein zweites Shell Fenster, z.B. mittels Putty, Beschreibung dazu hier).


    Putty verwende ich eigentlich nur zum Senden / Empfangen von seriellen Daten. Es ist sehr vielseitig und wird oft auch als ssh Client verwendet...

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Ich gebe es auf. Keine Ahnung wieso die Fernbedienung nichts aus gibt was zu verwerten ist. Schade.


    Jetzt möchte ich dir Fernbedienung direkt an den Pi bauen. Aber das war klar das das auch nicht so einfach ist.


    IIch habe 4 Mikrotaster. JJeder davon hat 4 Pins. Keines davon hat eine Verbindung mit einem anderen Pin. Bei Druck hat haben sie untereinander Kontakt.


    Wie kann ich mit meinem Pi die Taster simulieren?

  • Falls Du mit Mikrotaster Kurzhubtaster meinen solltest, so sind i.d.R. zwei der vier Pins miteinander verbunden. Vielleicht solltest Du dir mal das passende Datenblatt, für den, in der FB verbauten IC beschaffen, dann hast Du die nötigen Info's wie die FB Funktioniert. Falls Du dir einen SDR fähigen DVB-T USB Stick besorgen kannst, würde ich es mal damit probieren, ob man damit nicht ein Sendesignal dedektieren kann.