Photovoltaikanlage mit PI erreichbar machen.

  • Hallo an das Raspberry Pi Forum :) ,


    ich bräuchte ein klein wenig Hilfe von euch.


    Mein Onkel hat eine Photovoltaik - Anlage auf dem Dach einer Scheune. Diese hat leider keinen Internetzugang.
    Er möchte gerne von sich zu Hause aus, ca. 15-20km entfernt, auf die Daten der Anlage zugreifen können.
    Er hat mich darum geben, weil ich mich ein wenig mit PC´s auskenne, allerdings nicht so gut mit einem PI.


    Nun ist meine Frage wie ich das ganze praktisch lösen kann.
    Meine Idee war an den PI (PI 2 model B) eine huawei e303 zu hängen, damit dieser mit Mobilem Internet versorgt wird.
    Dann würde ich die Anlage per Lan an den PI hängen.


    Wie setzte ich dass nun um damit er bequem von sich zu Hause auf die Anlage zugreifen kann.
    Stehe echt gerade auf dem Schlauch :s :s :s und wäre sehr dankbar wenn ihr mir weiterhelfen könnt.


    Mfg schumata

  • Hallo schumata,
    die Frage ist nicht nur, wie du die Daten vom Pi zu deinem Onkel nach Hause bekommst, sondern erst mal, wie die Daten von der Povoltaikanlage auf den Pi kommen. Gibt es da Schnittstellen?


    Gruß
    Chris


    PS: Um trotz wechselnder Ip-Adressen/ keiner Möglichkeit für Portfreigaben beim Mobilen Internet, trotzdem per SSH von außen auf den Pi zuzugreifen, kannst du diesen entweder per VPN in dein Netz einbinden, oder mittels Tor-Netzwerk und Hidden-Service erreichbar machen.

  • Hallo,


    danke erst einmal für die schnellen Antworten.



    ChrisvA: Das muss ich mir auch noch genau anschauen, aber ich denke das es per Lan angeschlossen ist.
    Das Problem dass mein Onkel aktuell hat, ist, dass bis jetz alles über einen Nachbar der Scheune lief. Er hat einfach nur des Nachbars Internet mitbenutzen dürfen. Da aber dieser jetzt ein anderes Internet hat und mein Onkel nicht mehr
    darauf zugreifen kann, hat er mich gefragt.
    Wenn er aktuell von sich daheim aus, auf die "Statusseite" gehen will, kommt immer das der DNS nicht gefunden werden kann.
    Deswegen bin ich auf die Idee gekommen mit dem PI und Mobilem Internet.


    Das mit VPN habe ich mir auch schon gedacht, TOR fällt weg, da sich mein Onkel kaum bis garnicht mit PC auskennt.



    Wie kann ich das Ganze dann jetzt mit dem PI realisieren?



    Danke und einen schönen Tag


    schumata

  • Hallo schumata,
    wenn bis jetzt alles über eine andere Internetleitung lief, dann würde ich ohne Pi einfach einen UMTS-Router/Modem kaufen, was die Solaranlage wieder ans Internet anbindet.


    Gruß
    Chris


  • Hallo schumata,
    wenn bis jetzt alles über eine andere Internetleitung lief, dann würde ich ohne Pi einfach einen UMTS-Router/Modem kaufen, was die Solaranlage wieder ans Internet anbindet.


    Gruß
    Chris


    danke für deine Antwort.


    Kann mir jemand einen guten und günstigen empfehlen?

  • Hallo zusammen.
    Also ich bin jetz an einem punkt, wo ich nicht mehr weiterkomme...
    Wollte es jetzt nur mit einem umts router probieren, nur bekomm ich von alditalk keine verbindung drauf wegen des NAT...
    Ich habe jetzt noch eine andere Idee wie es vllt funktionieren koennte.
    Ist es möglich einen pi mit der software von http://www.feste-ip.net auszustatten, damit er mir den wechsel von ipv4 zu ipv6 macht und zusätzlich der pi mir ueber umts das internet zur verfügung stellt?
    Etwas anderes fällt mir leider nicht mehr ein....
    Vielen dank

  • Ich hab bereits ne ähnliche Situation umgesetzt, auf der Anlagenseite hab ich ein Phoenix UMTS Router, ist aber Industrie-standard. Diesem Router schicke ich eine SMS mit bestimmten Inhalt, worauf hin dieser über OpenVPN eine Verbindung zu einem Server aufbaut, der am 'normalen' Internetanschluss hängt und über einen kostenlosen DynDNS Dienst über einen FQDN erreichbar ist. Weitere Clients (Smartphones, andere Rechner) können sich ebenfalls auf dem Server anmelden und somit über das VPN auf die Anlagenteile hinter dem Phoenix Router zugreifen.
    Als Alternative zu dem recht teuren Phoenix Router kannst du einen Raspberry Pi benutzen und den gleichen Funktionsumfang nachbauen.
    Das Erstellen eigener Zertifikate für OpenVPN ist zwar ein wenig aufwändig, aber nur einmal notwendig.


    Gesendet von meinem SM-G901F mit Tapatalk

  • Da UMTS keine eigene öffentliche IP zur verfügung stellt, ist das nicht möglich, eine Möglichkeit wäre die Daten kontinuierlich an einen andren Server zu senden, und von diesem rufst du die Daten ab,
    die andre Möglichkeit wäre, wie schon erwähnt, VPN zu nutzen, oder du setzt auf dem Pi einen hidden-Service vom Tornetzwerk auf, der auf den Webserver zeigt, dann kannst du den Pi über die .onion-Adresse zu Hause mit dem Tor-Browser aufrufen. (Tor fungiert da quasi als VPN-Netzwerk)

  • Vielen Dank euch beiden für die Antworten.
    Nur noch einmal zum mitkommen für mich.


    Die Analge wird per Lankabel mit dem Pi verbunden. An dem Pi hängt mein E303 Stick mit Alditalk SIM ( Pi bezieht Internet über UMTS).
    Auf dem Pi installiere ich einen OpenVPN Server und auf dem PC von meinem Onkel einen OpenVPN Client?
    Somit muss er bei sich nur den VPN starten und kann über die lokale IP der Anlage darauf zugreifen?
    Bitte berichtigt mich wenn ich falsch liege.

    Edited once, last by schumata ().

  • Nein, du brauchst einen Server und sowohl auf dem Pi als auch auf dem PC deines Onkels musst du einen VPN Client installieren.
    PS: Gibt es eigentlich noch Hamatchi (https://www.vpn.net/), damit sollte das doch auch gehen...

  • Komme gerade nicht ganz mit was du mit Server meinst, könntest du mir das bitte kurz näher erklären?
    Und das mit Hamatchi werde ich testen.

  • Für ein VPN Netz brauchst du sowohl einen/mehrere Client(s) und einen Server. Der Server muss für alle Clients erreichbar sein, also über eine öffentliche IP verfügen. Da du auf dem Pi per UMTS keine öffentliche IP mit Portfreigaben hast, scheiden der Pi schon mal als Server aus. Der PC deines Onkels verfügt vermutlich über eine dynamische IP, damit müsstest du einen dynamischen DNS-Dienst verwendet, um jeweils die aktuelle IP herauszufinden. Außerdem müsstest du eine Portfreigabe einrichten. Das Einfachste wäre es , wenn du einen Server im Internet (mit fester IP) hast, der als VPN-Server fungiert und sich dann der Pi und der PC des Onkels als VPN-Client anmelden.


    Gruß
    Chris

  • Ok, vielen Dank. Jetzt habe ich es verstanden.
    Ich probiere jetzt gerade Hamatchi aus, werde mich dann wieder melden wenn ich es getestet habe.
    Vielen Dank nochmal

  • Ich hab auf dem vServer (gibts ja schon fürn Appl und Ei; 2,50€) nen VPN Server laufen, der Raspberry Pi soll sich über UMTS dann immer als Client verbinden und ich leite einen Port des Vserver mit IPtables an den SSH Port der VPN-IP des Raspberry weiter.

  • danke für deine Antwort.


    Kann mir jemand einen guten und günstigen empfehlen?


    Also als günstigen Tarif kann ich dir Netzclub empfehlen der kostet nämlich nix bis 100 MB. Wenn das reicht ist das sensationell günstig.