Mini-Treiber einlöten

  • Hallo miteinander,



    Beim Aufbau einer DCF77-Funkuhr mit angeschlossener RealTimeClock
    kam ich in die Verlegenheit, das der DATA-Ausgang eines DCF77-Empfangsmoduls
    invertiert werden musste, zudem hat der Ausgang nur 5µA Ausgangsstrom.
    Das Empfangsmodul ist bei Pollin unter der Best.Nr. 810 054 erhältlich.


    Nach längeren Suchen hatte ich dann die 74LVC-Baureihe ausgesucht,
    weil die Gatter mit einer Spannung von 1.65V - 5.5V funktionieren.
    Hier fiel mir der 74LVC14AD ins Auge, ein 6-fach Inverter mit Schmitt-Trigger.
    Nun brauchte ich aber nur 1 Inverter und nicht 6, hatte wenig Platz und
    war zu faul ein 14 pol. IC mit Fädeldraht auf die Lochrasterplatine zu fummeln.
    Erschwerend kommt hinzu, das man freie Input-Pins auf GND legen muss
    um Schwingungen zu vermeiden.


    Ich wusste aber, das es auch Einzelinverter gab, suchte danach und wurde fündig.
    Und zwar das 74LVC1G14GV im SOT753/SC-74A Gehäuse. Es ist ein Bauteil mit 5 Pins.
    Praktisch ist bei dem Teil, das man mit wenig Platz noch einen Treiber auf der
    Platine unterbringen kann, mit dem man die GPIO des RPIs entlasten kann.
    Leider hat weder Reichelt noch Pollin das Teil im Sortiment, aber jetzt kann mal
    Jörg von raspiprojekt.de zeigen was er kann.


    Wenn man das Bauteil mit den 3 Pins zu sich liegen hat, wird entgegen dem Uhrzeiger
    gezählt, angefangen unten links.
    Pin 1 n.c.
    Pin 2 A (IN)
    Pin 3 GND
    Pin 4 Y (OUT)
    Pin 5 VCC
    Wenn man nun das erste Bild betrachtet, sieht man,
    das Pin 1 und 2 auf einem Pad liegen und da Pin 1 "not connected" ist,
    ist es genau das, was ich für diesen Zweck brauche.


    Wie bekommt man das Teil auf die Platine?
    Nun, dazu habe ich ein paar Bilder gemacht, und eine kurze Beschreibung folgt.
    Noch eine Warnung, die Pins brechen sehr schnell ab, und das Bauteil
    bitte nicht braten, auch das mögen die Teile garnicht.


    An die Arbeit:
    Als erstes gibt man ein Tröpfchen Lötzinn auf ein Pad.
    Dann schiebt man vorsichtig mit einer spitzen Pinzette
    einen Pin in das heisse Lötzinn und richtet das Bauteil aus.


    Dann lötet man den gegenüberliegenden Pin an, drückt leicht
    mit der Pinzette auf das Bauteil und macht beide Lötstellen noch einmal
    kurz heiss. Es dient dazu, das die Pins direkt auf der Platine aufliegen.


    Dann die beiden anderen Pins anlöten und das wars.



    Schön ist es nicht, funktioniert aber. Und wesentlich schneller als ein 14pol. IC zu verdrahten.


    Ich habe mit Fädeldraht gearbeitet, da ich nur 1 Platine brauchte,
    dieses Bild ist nicht dabei, da die DCF77-Uhr mittlerweile als NTP-Server in Betrieb ist.
    Die Kamera, mit der ich die Bilder gemacht habe, war auch nur ausgeliehen.


    Das Datenblatt des 74LVC1G14GV:
    http://www.nxp.com/documents/data_sheet/74LVC1G14.pdf


    Die Platinen:
    http://de.rs-online.com/web/c/…platten/matirix-platinen/


    Benutzt habe ich für diesen Versuch Reste von dieser Platine (ziemlich teuer):
    http://de.rs-online.com/web/p/products/0434605/
    Es gibt aber auch billigere:
    http://de.rs-online.com/web/p/matrix-platinen/6077012/


    Ich habe nur darauf geachtet, das die Lötpads quadratisch sind,
    mit runden Pads habe ich es nicht probiert.

    Jahrelang wurde gesagt: Das geht nicht, das gibt es nicht und das war schon immer so.
    Und dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es dann einfach gemacht.

    Meine Projekte

    Avatar


  • ein simpler 3 Bein Transistor hätte nicht genügt?

    lasst die PIs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr

  • Hallo Jürgen,



    Und zwar das 74LVC1G14GV im SOT753/SC-74A Gehäuse. Es ist ein Bauteil mit 5 Pins.


    So ähnlich habe ich das auch bisher gemacht. Allerding müßte auch eine SOT23 Adapterplatine für Deinen SOT753 Formfaktor verwendbar sein?! Platinen gibt's (u.a.) >>> hier <<< und einen Vergleich der Formfaktoren findest Du >>> hier <<<.


    Viel Spaß beim Basteln


    schnasseldag


  • man kann auch die Lochrasteraugen mit dem Cutter schlitzen um die SOT/SMD Bein für Bein einzeln auflöten wenns mal so gebraucht wird


    https://www.mikrocontroller.ne…ment/26371/SOonPCB_3s.jpg


    Das war ein Grund für meinen Artikel, auch andere Tips zu finden.


    Zum Transistorvorschlag von "jar", natürlich hätte es ein Transistor auch getan,
    aber dann braucht man noch mindestens 2 Widerstände.
    Zudem wollte ich bei einem Ausgangsstrom von 5µA einfach sichergehen.
    Ein SMD-Transistor hätte den gleichen Platz gebraucht.
    Und da war noch die unschlagbare Grabbelkiste, aus der mich ein kurzer Gurt anlächelte.


    Die Idee mit der Adapterplatine werde ich im Hinterkopf behalten,
    für ICs, die alle Pins belegt haben, ist es eine Alternative. Allerdings hätte ich sie erst bestellen müssen.
    So läuft die Funkuhr bereits und käbbelt sich mit einer weiteren DCF77-Uhr und einer GPS-Uhr,
    Zickenkrieg von 3 NTP-Servern.


    Die Adapterplatine hätte auch nicht mehr gepasst. Wie geschrieben, es war ein Platinenreststück.


    Achja, auf der Platinenoberseite habe ich noch einen 100nF Kondensator (bedrahtet) zwischen VCC und GND eingelötet.


    MfG


    Jürgen

    Jahrelang wurde gesagt: Das geht nicht, das gibt es nicht und das war schon immer so.
    Und dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es dann einfach gemacht.

    Meine Projekte

    Avatar


    Edited once, last by Jürgen Böhm ().