Empfehlung Externe Festplatte?

  • Guten Tag,
    ich bin auf der Suche nach einer geeigneten externen Festplatte für meinen Raspberry.
    Vielleicht kann mir jemand eine Empfehlung aussprechen.
    Die Festplatte sollte zwei oder drei TB Speicherkapazität haben.
    Auf dem Pi laufen pyload, samba und ein dlna server. Möchte halt immer Zugriff auf meine Medien haben. Der Pi läuft also durchgehend und die Festplatte sollte auch immer betriebsbereit sein. Reicht für diese Zwecke eine normale Desktop Platte mit Standby oder muss ich aufjedenfall eine Nas-Platte mit extra Gehäuse kaufen? Ich greife auch nicht wirklich durchgehend auf diese Daten zu.


    Gruß Beezy

  • Hallo Beezy,


    such dir eine USB 2.0 Festplatte aus und kauf dir diese. Du solltest dabei beachten, dass wenn es eine 2,5" Festplatte ist du auch einen aktiven USB-Hub brauchst. Der Raspberry Pi kann eine 2,5" Festplatte nicht zuverlässig versorgen. Bei einer 3,5" Festplatte befindet sich in der Regel bereits ein Netzteil im Lieferumfang. Da brauchst du dann keinen USB-Hub.


    Eine NAS brauchst du nicht, weil dein Raspberry Pi diese Funktion ja übernehmen soll. Andernfalls könntest du dir den Raspberry Pi auch sparen. Kommt aber darauf an wie du auf die Daten zugreifen willst und was die jeweilige NAS kann.


    Gruß Georg


  • Eine NAS brauchst du nicht, weil dein Raspberry Pi diese Funktion ja übernehmen soll. Andernfalls könntest du dir den Raspberry Pi auch sparen. Kommt aber darauf an wie du auf die Daten zugreifen willst und was die jeweilige NAS kann.


    Ich glaube mit NAS Platte meinte er z.b. die WD Red, also eine für den 24/7 Betrieb optimierte Platte

  • Hast du schon positive oder negative Erfahrungen mit der Platte gemacht?

    If you play the game of thrones, you win or you die!


  • Hallo zusammen,


    möchte mir nun auch eine Festplatte zulegen und dazu dann auch den benötigten USB-Hub. Folgende habe ich mir mal ausgekuckt:


    Toshiba HDTB110EK3BA STOR.E Basics 1TB externe Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll) USB 3.0) schwarz
    http://www.amazon.de/gp/product/B005X7AXXE (Affiliate-Link)


    deleyCON USB 3.0 SuperSpeed Hub 4 Port mit Schnellladefunktion
    http://www.amazon.de/gp/product/B00FALX7NG (Affiliate-Link)


    Ich hoffe, die Wahl ist vernünftig...?


    Wie sieht das nun konkret mit der Verkabelung aus? Ich schließe die Festplatte am Hub an, dann an einen weitere Port des Hubs die Stromversorgung des Pi und dann noch ein Kabel an einen der beiden USB-Ausgänge des Pi? Oder reicht hier ein Kabel von der Pi bis Hub?

  • Ich versteh ehrlich gesagt nicht so richtig was das mit dem RaspberryPI zu tun hat :huh:


    Eine USB-Festplatte ist eine stink normale Festplatte, die nicht unterschiedet woran sie angeschlossen wird - also völlig wurscht ob sie an einem PC, Mac, Raspberry oder Cubie angeschlossen wird


    Ob eine Festplatte was taugt hängt zudem extremst vom jeweiligen Einsatzgebiet ab sowie wie damit umgegangen wird:


    - Viele kleine oder viele grosse Dateien
    - Ständige Zugriffe
    - Ständiges löschen und neu beschreiben
    - Laufzeit ( 24/7 Betrieb )
    - Hitzeentwicklung und ggf Kühlung
    - Transportieren oder allgemein ständig begrabschen und bewegen
    - Lagerung


    Für alles andere gibts im Internet genug Kundenrezensionen oder Testberichte die Fragen wie "Lautstärke" o.ä. beantworten




    Wie sieht das nun konkret mit der Verkabelung aus? Ich schließe die Festplatte am Hub an, dann an einen weitere Port des Hubs die Stromversorgung des Pi und dann noch ein Kabel an einen der beiden USB-Ausgänge des Pi? Oder reicht hier ein Kabel von der Pi bis Hub?


    Wenn du eine 2,5" Festplatte am RaspberryPI betreiben möchtest musst du nur ein USB-Kabel verwenden - aber pflicht ist dass du einen aktiven USB-Hub nutzt, also mit eigener Stromversorgung...
    Grund:
    Da der RaspberryPI extrem Stromsparend entwickelt wurde, stehen den USB-Ports anders als bei regulären PC's o.ä. nicht Pro Port 500mA zur Verfügung sondern nur insgesammt für Beide USB-Ports maximal (eher weniger als mehr) 300mA


    RPI -> USB-Hub -> Festplatte

  • Hallo,
    darf ich auch noch mal was hinweisen, weil hier mehrfach auf 24/7 hingewiesen wird.
    Rotiert die Platte bei euch wirklich 168 Stunden die Woche???


    An meinem Versuchs-Raspi habe ich mir miniDLNA eingerichtet und auf die Platte meine Musik und Fotos gelagert. Wenn ich das richtig beurteilen kann, rotiert die Platte nur, wenn wer drauf zugreift, natürlich mit etwas Nachlauf. OK, es gibt beim Erstaufruf eine gewisse Verzögerung, ist aber verschmerzbar, wenn ich den Preisunterschied von zertifizerten NAS-Platten zu "normalen" Platten berücksichtige.


    Also an ist sie trotzdem (LED ist an und sie ist etwas warm), aber rotieren tut da nichts. Das Rotieren ist doch die teure Verschleißursache, oder mache ich mir da was vor?

    Viele Grüße
    DocAdams

    1x RaspberryPi 2, 1x RaspberryPi 3, 1x OpenELEC, 1x RaspberryPi 4 mit ioBroker ,


  • Also an ist sie trotzdem (LED ist an und sie ist etwas warm), aber rotieren tut da nichts. Das Rotieren ist doch die teure Verschleißursache, oder mache ich mir da was vor?


    Nicht jede USB-Festplatte unterstützt "Spin Down" - vor allem bei den 2,5" Platten ist dies nicht eben weit verbreitet. Und leider läßt sich das vor einem Kauf meistens nicht verläßlich rauskriegen.


    Deshalb ziehe ich eine für den NAS-Betrieb vorgesehene Platte (WD Red, 3,5", eingebaut in einem externen Gehäuse mit ESATA und USB Anschluß) vor.

  • Hallo an alle,
    ich habe eine ähnliche Frage, wie der Threadstarter.
    Ich suche eine Festplatte für meinen Pi. Im Auge habe ich eine WD Red (Grund: Dauerbetriebgeeignet und gute Bewertungen). Allerdings habe ich dazu ein paar Fragen, hoffe mir kann jemand helfen.
    1. Sollte ich besser eine 2,5 oder 3,5 Zoll Platte kaufen?
    2. Was benötige ich noch dazu? Gehäuse + Netzteil vermutlich, was noch bzw. kann jemand etwas empfehelen?


    Besen Dank schonmal vorweg!

  • Ich würde dir eher zu einer 2,5" Festplatte aus folgenden Gründen raten:


    - benötigt keine extra/seperate 12V Stromversorgung (allerdings muss du selbstverständlich auch hierfür einen aktiven USB-Hub nutzen)
    - sind insbesondere für Erschütterungen usw besser ausgelegt, vertragen also mehr als 3,5"
    - sind meistens leiser weil sie oft auch nur 5400 U/min haben (aber es gibt natürlich auch laute 2,5")
    - werden meistens auch nicht so heiss wie 3,5"
    - sind nicht sehr viel grösser als der raspberry


    Allerdings kommt es immer extrem darauf an Was du mit der Festplatte machen möchtest also dessen Einsatzgebiet und auch wie sehr die genutzt werden würde, um dir expliziet raten zu können "dies oder jedes is das beste für dich" ... Es gäbe zB auch 1,8" Laufwerke aber wer weiss ob für dich überhaupt die Grösse wichtig ist :huh:

  • Moin,


    Also ich hab eine WD My Passport 2,50 Zoll. (500 GB)
    Ich würde von 2,5 Zoll abraten. Bei mir führt die am Pi immer zur Unterversorgung. D.h. = Absturz


    Weiß nicht ob es bei anderen Platten auch so ist.

  • Direkt an den Pi. Wäre wohl besser gewesen mit einem USB Hub daher der teilweise mehr Strom ausgibt.

  • Quote


    Also ich hab eine WD My Passport 2,50 Zoll. (500 GB)
    Ich würde von 2,5 Zoll abraten. Bei mir führt die am Pi immer zur Unterversorgung. D.h. = Absturz


    Weiß nicht ob es bei anderen Platten auch so ist.


    Quote


    Direkt an den Pi. Wäre wohl besser gewesen mit einem USB Hub daher der teilweise mehr Strom ausgibt.



    Auf jedenfall wäre das besser :D


    Der RaspberryPI kann nur maximal 300mA für Beide USB-Ports liefern - und das reicht mit absoluter Sicherheit nicht für eine Magnetscheiben-Festplatte (das reicht ja noch nichtmal für ne SSD)


  • Erstmal vielen Dank für die Ratschläge!
    Hier kurz mein (geplantes) Einsatzgebiet: Ich bin seit ein paar Tagen stolzer Besitzer eines Pi und plane meine Daten via Samba und Owncloud im Netzwerk verfügbar zu machen. Erstmal ist nichts anderes geplant, da ich absoluter Newbi bin und erstmal schon recht "stolz" auf mich bin, wenn das alles läuft und ich ggf. auch von außen auf meine Daten zugreifen kann.
    Was in der Zukunft noch kommt weiß ich nicht ... aus jetziger Perspektive könnte ich mir noch PiLoad o.ä. vorstellen, aber das ist Zukunfstmusik. Erstmal will ich meine Daten auf einer Platte haben und diese verfügbar machen.
    Die Größe der Festplatte ist mir tatsächlich unwichtig. Allerdings überzeugen die anderen Faktoren (leiser, robuster, weniger Strom), so dass es im Moment wohl eine WD Red 2,5 Zoll wird.

  • Bestell am besten online - falls du dann doch eine etwas lautere erwischt hast kannst du innerhalb von 14 Tagen das Fernabsatzgesetz in Anspruch nehmen und dir ein anderes Modell aussuchen - wie gesagt gibts leider schon welche die entweder allgemein etwas lauter oder hörbare Zugriffsgeräuche haben, wobei ich das mit WD bisher noch nie hatte (abgesehen von den Raptor'n ;))


  • wobei ich das mit WD bisher noch nie hatte


    ich finde die auch toll, habe jetzt 4 Stück WD passport (3x 2TB und einmal 1TB, momentan grad bei Conrad als 2TB Schnäppchen 108€ am Samstag auch im MM geschossen, mit Hinweis auf Conrad, ist wohl wieder vorbei oder sie hatten ihren "Fehler" bemerkt :D:D:D


    nachdem ich heute eine USB 3 Karte in dne Rechner eingebaut hatte kopierte sie von WD zu WD mit 75 MB/s nicht übel :thumbs1:

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Hab seit über 6 Jahren privat auch 3 WD's und die laufen wirklich super :) 2 davon auch super leise (nur die Raptor ist hörbar von den Zugriffsgeräuschen deutlich hörbar, aber auch bei weitem nicht so schlimm wie meine alten SCSI)


    Auch auf der Arbeit verbauen wir hauptsächlich Western-Digital, es sei denn ein Kunde wünscht expliziet Seagate(oder Siegaytnich)


    Aber leider muss man halt leider sagen das es auch schlechte charge geben kann - vom selben Modell kann eine 'verfaulte' dabei sein, von der nächsten charge is das selbe Modell aber wieder Top usw - deshalb unbedingt übers Internet bestellen, es ist zwar ärgerlich aber absolut kein Problem das wieder zurück zu schicken