433Mhz Receiver

  • Hi Leute,


    Ich möchte mit meinen Pi das Signal von einem Intertechno Aufputz-Funkschalter "YWT-8500" abfangen und auswerten.
    Das ganze ist an sich kein Problem. Einen der günstigen 433Mhz Receiver die ich noch da hatte, angeklemmt nen C++ Programm gebastelt, welches das Signal ausliest und (sollte der Code bekannt sein) eine Action Triggert.
    Läuft soweit sehr gut.


    Nur ist der Empfang echt grotte...
    nach grade mal 2 Meter Entfernung wird das Signal nicht mehr erkannt.
    Und das Trotz ca. 25cm Antenne (angelötet) :(


    Verwendet wird der Receiver (https://www.amazon.de/Aukru-Superregeneration-Transmitter-Modul-receiver-module/dp/B00OLI93IC/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1474392887&sr=8-1 (Affiliate-Link))


    Hat jemand ne Idee wie ich da ca. 20-30m raus bekomme?


  • Nur ist der Empfang echt grotte...
    nach grade mal 2 Meter Entfernung wird das Signal nicht mehr erkannt.
    Und das Trotz ca. 25cm Antenne (angelötet) :(


    25cm Antennenlänge passen nicht zu der Frequenz von 433MHz. Lambda/4 betragen hier 17,3cm. Du könntest auch noch versuchen den Raspi zu erden, um einen vernünftigen Fußpunkt zu besitzen.


  • 25cm Antennenlänge passen nicht zu der Frequenz von 433MHz. Lambda/4 betragen hier 17,3cm. Du könntest auch noch versuchen den Raspi zu erden, um einen vernünftigen Fußpunkt zu besitzen.


    Ursprünglich war es auch eine 17cm.
    Jedoch dachte mein kleines Hirn, nach dem ersten versuch. Länger ist besser xD


    Leider kein unterschied :(



    Wenn der Pi hingegen Senden, reagieren die Steckdosen zb. noch in 50m entfernug :/


  • Wenn der Pi hingegen Senden, reagieren die Steckdosen zb. noch in 50m entfernug :/


    Deine Erkenntnisse decken sich (leider) auch mit meinen Erfahrungen zu diesem Sende-Empfangsmodul. Am Sender gibt es nichts zu mäkeln aber der Empfänger läßt "room for improvement". Bei einem Dostmannthermometersender war auch nach einigen Metern der Empfang am Ende. Ich hatte das (schwache) Sendemodul des Dostmannsender noch durch das (stärkere) im Link gezeigte Sendemodul ersetzt und kam von gefühlten 3m auf 6m bei Sichtkontakt. Aber danach war dann auch Schluß. Für mich stellt das sich so dar, als müsse man sich einen anderen Empfänger suchen oder tatsächlich Antenne/Erde optimieren (was bautechnisch oftmals nicht geht). Sendeleistung erhöhen ist der falsche Ansatz.

  • Sendeleistung erhöhen, wird auch nicht gehen da ich ja mehr oder weniger "Fertige" Hardware auslesen möchte.
    Und vorallem, wenn selbst die Billigen Steckdosen so "große" Reichweite habe, dann sollte das nen Pi doch alle male hin bekommen..


    hat schon mal jemand Erfahrungen mit den Dingern gemacht? (https://www.amazon.de/Neuftech-Wireless-Module-Transceiver-externen/dp/B01CI01F94/ref=sr_1_10?rps=1&ie=UTF8&qid=1474396566&sr=8-10 (Affiliate-Link))
    Die haben immerhin die Möglichkeit, da ne etwas "bessere" Antenne anzuschließen.


    Das ding müsste doch auch mit nem Pi klar kommen.



    Um mal einen Querverweis zu machen.
    Wie würden die Chancen stehen das so zu machen wie hier (http://www.forum-raspberrypi.d…antenne-und-magnetkontakt)


    Nur halt an den Receiver und nicht Sender?
    Hat das schon jemand Probiert?



    PS.: Waren die genutzten Module nicht früher mal, in Alarmanlagen verbaut?
    Die mussten doch auch eine nennenswerte Reichweite haben :/

    Edited once, last by UN1TED ().


  • Und das Trotz ca. 25cm Antenne (angelötet) :(


    Verwendet wird der Receiver (https://www.amazon.de/Aukru-Superregeneration-Transmitter-Modul-receiver-module/dp/B00OLI93IC/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1474392887&sr=8-1 (Affiliate-Link))


    Hat jemand ne Idee wie ich da ca. 20-30m raus bekomme?


    Was benutzt Du denn als Antenne? Bei mir hat sich solider Kupferdraht, ca. 0,8 mm Durchmesser bewährt.
    Sich sende damit durch die geschossene Balkontür und zwei Wände.


    Mit Schaltlitze, die aus diesen feinen Kupferdrähten besteht, war die Reichweite deutlich geringer.


    Welche Antennen sich für 433Mhz eignen wurde schon mal in dem Batteriebetriebene Funksensoren
    Thread diskutiert. Zur Länge hast Du ja schon einen Hinweis bekommen.
    /luetzel

  • Hallo Zusammen,


    ich habe das gleiche Problem mit meinen Receivern. Langes Suchen hat jedes mal meine Befürchtung bestätigt: Die Teile sind einfach Mist. Liegt offenbar daran, dass der Schwingkreis nicht besonders dolle ist.
    Dieser Artikel https://blog.thesen.eu/433mhz-…ino-co-rxb12-vs-xy-mk-5v/ war zu der Thematik sehr interessant.
    Habe mir diese Empfänger hier bestellt, kamen aber immer noch nicht an =(
    Dementsprechend kann ich noch nichts bestätigen. Wenn die Teile da sind berichte ich natürlich!
    Ich sehe bei den Dingern den großen Vorteil, ohne Schwierigkeiten eine Antenne inklusive Masseverbindung anzulöten.
    Des weiteren gibt es tatsächlich auch mal ein Datenblatt. Working Voltage 3,3V-5V. Passt.


    Noch ein kleiner Hinweis zu lambda/4: Bei dickerem Kabeldurchmesser muss die Antenne entsprechend kürzer ausfallen. Aber das kann dann im ganz viel späteren Verlauf nochmal empirisch geprüft werden.
    Automatisch zusammengefügt:[hr]


    Sich sende damit durch die geschossene Balkontür und zwei Wände.



    Die Sender haben ja auch gute Sendewerte. Steckdosen schalten geht bei mir über locker 25m.


    Empfangen ist hier das Thema. Und da kacken die XY-MK5 einfach ab.

  • Okay, der RXB12 schaut zumindest was den Blog betrifft, weitaus besser aus.
    Würde mich wirklich freuen, wenn du mal ein feedback gibst sobald deiner da ist.


    Grüße