Motorola Lapdock und Raspberry PI

  • Hallo Leute,


    hat schon jemand Erfahrung mit dem Motorola Lapdock und dem Raspberry PI?
    Ich warte nur noch auf die nötigen Kabel, aus China, dann kann ich das mal ausprobieren.


    Hier schon mal ein Link

  • konnte es nur bedingt ausprobieren.
    lapdock ist da, die hdmi kabel bzw adapter sind auch schon aus dem fernen osten eingetroffen, aber leider die usb kabel noch nicht vollständig, sodass ich bisher nicht versuchen konnte, den pi mit strom aus dem lapdock zu versorgen und auch weder tastatur noch touchpad benutzen kann.


    aber das display und der sound funktionieren über die hdmi verbindung einwandfrei. das ist jedenfalls schonmal deutlich besser als auf meinem 1991er Fernseher :)


    achja, als kleiner tip:
    für vollbild und sound musste ich in der config.txt folgendes eintragen:


    hdmi_drive=2
    die einstellung disable_overscan=1 funktionierte bei mir nicht (wie in einigen blogs angegeben) dann gibts kein vollbild aber eventuell ist das notwendig (find ich merkwürdig, aber was solls, damit kann man auf jedenfall rumprobieren, wenn man nur ein kleines fenster auf dem bildschirm hat)


    ein update gibts, wenn ich mir die usb kabel zusammengelötet habe.

    Edited once, last by heiko ().

  • Da ich auch noch auf einige Kabel warte, kann ich leider auch noch keine Vollständige Bewertung diesbezüglich abgeben.


    Allerdings ist mein Mini-Female-HDMI auf Male-HDMI Adapter da, und konnte somit den PI schon anschließen, hat wunderbar geklappt auch nach dem Ändern in der config. Absolut grandios was mit dem Kleinen alles so klappt :cool:

  • Hallo drsascha,


    ich habe auch einen Raspi mit Lapdock. Ich habe eine Möglichkeit gefunden, auch ohne Löten die Verbindung zwischen Lapdock und Raspi zu verdrahten. Bei meinen Versuchen sind einige Kabel übrig geblieben, die ich Dir bei Bedarf kostengünstig anbieten würde. Schreibe, was Du noch brauchst und ich checke inzwischen, was noch da ist.


    Du brauchst in der Config nichts eintragen, die HDMI-Schnittstelle stellt sich automatisch ein. Es muss aber in dem Raspi-Config Change overscan auf Disable stehen.


    MfG Pofoklempner

    Ein Blitz, ein Knall, ein Schrei, mit dem Raspi ist es vorbei !!!

  • mit den neueren modellen geht das sowieso ohne löten, ab revision 2 kann man einfach den micro usb an die stromversorgung und ein normales usb kabel an einen der beiden usb ports des lapdock und einen der beiden usb ports des rpi stecken (für tastatur und maus).


    bei alten revisionen muss man entweder löten, oder bei dem usb kabel das in den normalen usb ports steckt, die stromversorgung kappen.


    mitlerweile sind bei mir alle kabel angekommen :) und da ich eigentlich nur ein kabel benutzen wollte hab ich gelötet und das funktioniert wunderbar. stromzufuhr und tastatur und touchpad funktionieren einwandfrei. wie lange der akku hält hab ich jetzt noch nicht ausprobiert (vergesse immer auf die uhr zu schauen).


    man darf nur das display nicht schließen oder den rpi schon im geschlossenen zustand anschließen denn sowohl beim öffnen als auch beim schließen wird kurzzeitig die stromversorgung gekappt. dafür hab ich bisher zwei lösungsvorschläge gesehen, einmal diesen hier mit einem schalter:
    http://kimondo.co.uk/raspberry…dock-raspberry-pi-laptop/
    finde ich auch ganz praktisch, da man so den rpi gleich hinten einstecken kann anstatt ihn auf dem tisch stehen zu haben.
    und diese hier mit einem kondensator:
    http://www.element14.com/commu…spberry-pi-lapdock-tricks
    auch schön, aber so bewandert bin ich technisch dann leider doch nicht :(

  • Ich wollte mal kurz meinen Post aktualisieren :D



    Es sind alle notwenigen Kabel und Adapter angekommen und ich muss sagen, das es echt mega abgefahren ist mit dem Lapdock. Eine vollwertige Tastatur, Full-HD Display und Touchpad. Mit dem integrierten Akku vom Lapdock komme ich auf ca. 3 1/2 Stunden.


    Das ganze kann ich euch nur wärmstens empfehlen :blush:

  • Quote from drsascha pid="3588" dateline="1357221126"


    ... echt mega abgefahren ist mit dem Lapdock. Eine vollwertige Tastatur, Full-HD Display und Touchpad. Mit dem integrierten Akku vom Lapdock komme ich auf ca. 3 1/2 Stunden...


    Hallo zusammen,


    als seit heute ebenfalls stolzer Pi-Laptop Besitzer kann ich diese Aussage genauso bestätigen.


    Bilder einer abgewandelten Version des Laptops findet ihr unter http://fluxflux.net/forum/index.php?topic=1013.0


    Hier wird es ab Ende März ein fertiges Installations-Image meines Slackwarearm-basierten FluxFlux-MX für den Pi geben.


    Manfred

  • Finde das Lapdock nicht schlecht auch wenn es zugegebener Maßen vielleicht einmal alle 1-2 Monate zum Einsatz kommt (headless hat doch mehr Vorteile im Serverbetrieb). Die Kabel und Adapter hatte ich binnen einer Woche und haben mich insgesamt so 8Euro inkl. Versand gekostet. Das war relativ am Anfang wo man das Lapdock gerne für 60€ noch kaufen konnte. Die Akkulaufzeit finde ich ausgesprochen gut und kam damit auch schon fast auf einen Arbeitstag (nehme es manchmal mit auf die Arbeit hihi). Multimedia (Videos etc.) hatte es dabei aber nicht zu tun. 3,5 Stunden wie hier bereits angegeben könnten gut hinkommen. Mal schauen wie man es auseinandernehmen kann.

  • Kann mir jemand eine Quelle für die Kabel nennen? Suche micro-usb Buchse zu usb-stecker und micro-hdmi buchse zu hdmi-stecker. Wenn nötig mit Zwischenkupplung. Ich will aber nicht löten. Hab schon eine Stunde im Netz gesucht und nichts gefunden.
    Danke

  • Hi,


    konnte auch noch ein Lapdock für 66€ ergattern, nur gefällt mir die Lösung mit den Kabeln Adaptern ja nicht wirklich.


    Hab das Teil jetzt ermal zerlegt Platz für normale Anschlüsse ist jedenfalls da ma schauen was man für Anschlüsse im Internet findet.


    Hier mal ein paar Bilder dazu.



    [Blocked Image: http://imageshack.us/a/img717/2881/sam1182y.jpg]


    [Blocked Image: http://imageshack.us/a/img24/2049/sam1183k.jpg]


    [Blocked Image: http://imageshack.us/a/img825/9500/sam1184n.jpg]


    [Blocked Image: http://imageshack.us/a/img22/7818/sam1185o.jpg]


    Hoffe mal man darf hier Bilder in der Größe posten.


    Kann auch gern noch eine kurze Anleitung schreiben wie man das Teil am besten auseinander nimmt.



  • Hey,


    es wäre nett, wenn du dazu eine Anleitung schreiben würdest.
    Ich fänd es auch gut, wenn du berichtest, wenn du die Anschlüsse gefunden hast.


    Danke :)

  • "Theoretisch" kann man die Anschlüsse umlöten und einen neuen "Connector" basteln. Wenn ich aber sehe wie Mini/Micro das alles ist, sollte das eher was für fortgeschrittene Lötprofis sein.... Da bleibe ich lieber beim Adapter als Anfänger.
    Was hast du denn damit vor? Normale Anschlüsse wie z.B. HDMI-Female-Buchse? Interessant wäre es.

  • Hab eigentlich vor die "Klappe" wo die Anschlüsse eingebaut sind eingeklappt zu lassen, muss dann irgendwo an der Ober- bzw Unterseite der Abdeckung festgemacht werden und hinten auf der graden Fläche der Klappe sollen dann normale Hdmi/Usb Buchsen hin.


    Hab mal bei Conrad und bei dem Elektonikhändler meines Vertrauens anfragt ob die so ein Stecker auftreiben können, dann kann man den Stecker erstmal ganz lassen. Belegungspläne der Pins hab ich in anderen Foren schon gefunden daran sollte es nicht scheitern.



    Das sollen die Buchsen werden etwas geübt im Löten sollte man schon sein :), die Variante mit Schraubanschlüssen wird wohl aus Platz gründen nicht passen.
    500x500500x500

  • Hi, ich habe mir auch ein Lapdock bei mir liegen und ein Raspberry Pi, dieser wird jedoch gerade als Media Center verwendet. Ich hatte noch vor mir einen weiteren Pi zu kaufen um in der Uni noch was zu haben um mal Dokumente anzuschauen zu bearbeiten und mal das ein oder andere kleine Programm zu schreiben. Und bei langeweile im Netz zu surfen.


    So nun mal zu meinem Anliegen, da Ihr ja schon den Raspberry Pi Laptop ne weile genutzt haben werdet hatte ich mal ein paar Fragen zu Sachen, die ich nicht selber Testen konnte, aus welchen Gründen auch immer.


    Habt ihr auch einen leichten wackelkontakt, zwichen HDMI, mit dem PI?
    Wisst Ihr, ob man die USB Steckplätze am Lapdock nutzten kann für USB Sticks oder Wlan Sticks? versorge den PI mit Strom durch die backtracking Funktion.
    Weiß jemand woher ich den folgenden Stecker Typen her bekomme, Micro HDMI-Stecker mit HDMI-Stecker mit der Länge von ca. 25 cm.
    Und einen USB Micro-Buchse mit USB-A-Stecker, dieser ist nicht so wichtig, da ich mir einen davon zusammen gelötet habe, aber schönder wäre halt schon ein vorgefertigter.


    An DirtyIce, was ist jetzt weiter mit dem aufgeschraubten Lapdock passiert?, und wie hast du es den nun aufbekommen?


    ~Grüße~
    Parwana


    EDIT: Mit ist noch eingefallen, was ich von euch wissen wollte, für welches Bertiebssystem habt Ihr euch entschieden. Als ich die Möglichkeit hatte den Pi zu testen hatte ich das Raspbian drauf Raspbian “wheezy” drauf, hab auch teilweise funktioniert, aber es konnte keine Musik oder ähnliches abspielen und ich konnte auch keine Sachen richtig Installieren.


    Und lohnt es sich eine SDHC Karte zu holen die 45Mpb/s lesen kann im vergleich zu 20Mpb/s?

    Edited once, last by Parwana ().

  • Hi Parwana,


    hatte sich alles etwas hin gezogen mit den passenden Teilen, ich hatte gewartet bis ein passenden Connector erhalten habe wollte dann doch lieber nicht alles auf 1 Versuch setzten und den original Connector umlöten. Hab glaub ich sogar noch 2 davon übrig falls sich auch jemand daran versuchen will ;) .Ich habe am Lapdock wie geplant eine normale USB/Hdmi Buchse.


    Habe dann nicht mehr wirklich an das Forum hier gedacht und das Thema hier auch eingeschalfen war...


    Naja ein hoch auf die E-Mail-Benachrichtigung :)


    Kann bei Gelegenheit mal ein paar Bilder von meim Lapdock machen.



    Zu dein Problem mit dem Raspberry kann ich dir nicht weiterhelfen, nutze das Lapdock eher als 2 Monitor wenn man in Teams arbeitet.
    Und habe mein Pi leider grade nicht hier.



    Bei der Speicherkarte denke ich nicht das es viel bringt obwohl ich persönlich eh nur noch class10 karten kaufe.
    Bei großen Speicherkarten ab 16 GB war es glaub ich hat der Pi mit manchen Karten eh Probleme und erkennt nur bestimmte
    hier werden wie "langsameren" besser erkannt.


    Gruß
    DirtyIce

  • Hi DirtyIce!


    Hast du noch Lapdock Stecker bzw deren Namen/Bezugsquelle, ich würde gerne das selbe probieren wie du^^


    mfg
    schuschu

  • Hallöchen,
    auch ich möchte den Raspberry mit dem Lapdock betreiben. Bei meiner Suche nach einem USB Micro-Female auf USB A-Female-Adapter bin ich auf dieses Kabel gestoßen:


    http://www.ebay.de/itm/Usb-Typ…apter&hash=item4ac2db29dc


    Jetzt weiß ich natürlich nicht, wie das Ding intern verdrahtet ist, davon habe ich auch nicht allzu viel Ahnung. Also: den USB Micro-Female-Stecker aufs Lapdock, den Micro-Stecker zur Spannungsversorgung für die Himbeere und dann mittels USB-A auf A-Kabel (beide männlich) den Raspi am Lapdock hinten anschließen. Was meint ihr?


    Vielen Dank für Eure Mühe,
    Euer Wackelpudding

  • Hallo Sascha,


    bei mir läuft ein Motorola Lapdock mit dem Raspi. War eine längere Geschichte.
    Diverse Adapter habe ich benutzt 4 Stück + umgebautes USB Kabel.
    Der Raspi funktioniert nur, wenn die LED auf dem Touchpad beim Einstecken des
    HDMI Adapters leuchtet, sonst geht nix ! Dann hat der Raspi am Anfang die Tastatur
    und das Touchpad nicht erkannt. Ich hatte den Raspi mit einer SD Karte ( Image vom
    15.07.12 ) und einem HDMI Monitor sowie einer Funktastatur und Mouse von HAMA
    in Betrieb genommen. Dann habe ich die Funktast/Mouse mit dem Motorola Lapdock
    zusammen angeschlossen und hochgefahren. Dann ging´s plötzlich. Mit einem neuen
    Image ( 26.07.13 ) klappte das nicht. Bin aber nur im Config Menue gelandet !
    Werde noch weitere Versuche machen.


    Gruß, Holger