Geht der Rasberry Pi3 als Kassen Pc?

  • Hallo,
    und zwar möchte ich meinen jetzigen alten Tower PC mit Windows XP den ich nur als PC-Kasse nutze
    gegen ein Rasbery Pi3 tauschen.
    Wichtiges Kriterium ist, das Windows läuft wegen der Kassensoftware (primitive Software nur 15MB groß)
    Touchmonitor Asus VT207N DVI/VGA anschlus, Bondrucker USB/LAN und Tastatur/maus.
    Würde es funktionieren? Ist der Rasberry Stabil genug für Dauerbetrieb??
    Wenn ja brauche ich noch zusätzliche Module?
    Danke für jede Hilfe
    Nico

  • Hallo Nico,


    herzlich Willkommen in unserem Forum!


    Sorry, da muss ich Dich enttäuschen. Der Rapsberry Pi kann einiges und vieles. Aber Windows, wie Du es kennst und gewohnt bist, läuft da nicht drauf. Demzufolge auch keine Windows-kompatiblen Programme.


    Hast Du den Quellcode der Kassen-Software? Wenn ja, dann sollte es relativ leicht möglich sein, diesen auf dem Raspberry Pi zum Laufen zu bringen. Denn auf dem Raspberry Pi laufen überraschend viele Programmiersprachen...


    Inwieweit Du mit Emulation - sofern das überhaupt funktioniert - glücklich wirst, musst Du selber herausfinden.



    Als Monitor kannst Du alles nutzen, was über Adapter aus HDMI Signale für Deinen Monitor erzeugt. So gibt es solche für HDMI-DVI und HDMI-VGA.


    Für Deinen Bondrucker brauchst Du im Zweifelsfall einen Treiber für Linux auf ARM-Basis oder einen tauglichen Generic-Treiber des Drucker-Herstellers.


    Tastatur und Maus dagegen werden problemlos mit dem Raspberry Pi zusammenarbeiten. Ausnahme wird eine Tastatur mit blauer LED-Hintergrundbeleuchtung für alle Tasten sein - die zieht zuviel Strom.


    Der Raspberry Pi ist stabil für Dauerbetrieb, wenn Du dafür sorgst, dass die Betriebswärme abgeführt wird und sich nicht staut. Dann nämlich wird das gute Stück erst langsamer und schaltet sich dann auch ganz ab.


    Wenn die Kassen-Software primitiv ist, dann würde ich an Deiner Stelle über eine Eigenentwicklung nachdenken. Macht Spaß, bringt Dich voran, und Du hast dann was Eigenes ;) . Aber denke dann auch an Maßnahmen, die Datenverlust vorbeugen. Der Raspberry Pi ist - wenn falsch betrieben - recht anfällig gegen Spannungseinflüsse.


    So brauchst Du auf jeden Fall ein GUTES Netzteil, das seine Spannung auch bei wechselnden Stromforderungen stabil hält. Eine USV (Unterbrechungsfreie Spannungsversorgung) ist bei Deiner Anwendung ein MUSS. Und ganz sicher ein zweites Speichermedium, da die SD-Karte nicht hinreichend sicher ist. Eine Möglichkeit wäre z.B. ein Netzlaufwerk, in dem regelmäßig aktuelle Kassenvorgänge gespeichert werden.



    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

  • Hallo Nico,
    das Problem dürfte Windows sein, es gibt für den Pi nicht das "normale" Windows, sondern nur Windows IoT.
    Gruß
    Chris

  • Nein, geht nicht. Windows läuft auf ARM-Rechnern nicht.

  • Schade aber trotzdem danke Euch allen für die schnelle Antwort.
    Gibst es Alternativen zum vollwertigen günstigen mini PC?

  • puh schwere Frage,


    also seit ich den PI habe nun seit dem ersten 3,5 Jahre


    ärgerten mich zuerst instabile SD Karten, die Folgen kannst du dir denken.
    Dann als der Sommer heiss wurde schmierte der PI ab, als begann ich gegen zuarbeiten und falsches Design zu verbessern, Tuning Schaltregler.
    Dann wurde ein Vollalu mit Kühlfunktion angeschafft, davon habe ich mittlerweile 4 Gehäuse jedes zwischen 60,-€ und 80,-€
    Bei einigen Usern sind die SD Kartenhalter Kunststoff gebrochen PI B alt, das wurde nun auch behoben von SD zu microSD, die neueren haben keinen doofen Linearregler mehr und somit die Wärmeproblematik entschärft, aber das USB Problem scheint noch ungelöst, steckt man einen Stick an der etwas mehr Strom zieht, kann der PI abstürzen, es git ja nun USB3 Sticks mit 256 GB und Festplatten. Am PI B alt habe icheinen dicken Puffer Kondensator 1000µF/6,3V eingelötet, damit war das Problem gelöst, an die PI 2/3 muss ich mich noch mal ransetzen.


    Es ist und bleibt ein kleiner netter Bastelcomputer der Spass macht und seinen Zweck erfüllt und wenn mein Mediaplayer oder Spiele/Bastel PI abstürzt oder versagt ist das kein Drama.


    Aber ein professionelles Kassen PI? für mich unvorstellbar, keiner kann mit aktuellen PI die Probleme der nächsten 3 Jahre voraussehen.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)