rpi als PVR Server?

  • Hallo,


    ich habe vor Kurzem von SAT IP gelesen. Sprich, man installiert eine Satellitenschüssel, schließt diese entsprechend an, und kann dann innerhalb des eigenen Netzwerks auf allen kompatiblen Geräten fernsehen. Klingt in der Theorie sehr gut.


    Hat jemand von Euch dies schon erfolgreich mit dem Pi umgesetzt und kann mir die entsprechende Zusatz-Hardware empfehlen? Ich habe aktuell noch gar keine Sat Schüssel, insofern müsste ich sowieso alles neu anschaffen. 2 LNB dürften reichen, theoretisch gucken wir sowieso nur auf einem Gerät einen Sender zur Zeit (mir geht es eher um die Aufnahme-Funktion und die theoretische Möglichkeit, doch mal schnell beim xy in Raum abc nebenbei etwas auf dem Smartphone laufen zu lassen).


    Als Mediaserver kommt Plex zum Einsatz; sofern möglich würde ich gerne hierüber alles regeln. Als Client läuft allerdings auch Kodi, was ja selbst eine PVR Funktion mitbringt.


    Könnt Ihr mir ein Setup empfehlen? Aktuell nutze ich übrigens magine für Free TV. Da fehlt dann allerdings die Aufnahmefunktion.


    Danke & LG

  • Hi,


    dafür ist der Pi die falsche Hardware. Für einen Streamingserver sollte man schon ne Gigabit Netzwerkschnittstelle haben. Als reiner Client ist der Pi aber zu gebrauchen.


    Gruß Jan

  • Danke für die Info ::)


    Gibt es irgendwo empfehlenswerte Sets (also Schüssel und Streamingserver)? Da ich mich mit der Materie nicht auskenne wäre das eine bessere Option, als die Komponenten einzeln zu kaufen...

  • bei mir läuft auf einem Pi tvheadend in Verbindung mit einer USB-Tuner welcher an der SAT-Schüssel hängt. Alle Handy's/Tab's können nun TV gucken, läuft problemlos.


    Bei Fragen einfach melden.

  • Naja,
    ein Tuner ist am Pi auch kein Problem. Sobald mehr als ein Tuner benötigt wird ist eine Gigabit- Umgebung schon besser.
    Je nach Benutzern, die auf den Server zugreifen, würde ich schon 2-4 Tuner verbauen.
    Es kommt halt auch immer auf die Wünsche und den Verwendungszweck an.
    Mein Setting für zwei Personen im Haus ist ein VDR mit 4 Tunern( 2x Digital Devices a zwei Tuner ). 3 Raspis mit Libreelec bzw. OSMC.
    Der VDR läuft auf einem Server mit Medienbibliothek. Musik, Aufzeichnungen und TV wird von hier gestreamt.
    Der Server ist ein einfacher i3 mit entsprechender Hardware und kann so auch schon ausreichend transcodieren um auch mal auf einem Handy oder Tablet einen Film zu schauen. ( Stichwort: Plex ) Abofernsehen war mir auch wichtig.


    Ein Hardwaresetting kommt dann auch auf Wissen und Frustrationsgrenze an. VDR kann ziemlich viel, für Linuxneulinge ist es aber schon ein hartes Stückchen Arbeit bis alles läuft. Grade wenn er nur als Server verwendet wird, dann findet die ganze Konfiguration in der Komandozeile oder in configs statt.
    Wer nicht soviel Zeit investieren möchte, fährt vielleicht mit konventionellen Streamingmöglichkeiten besser. Sat2IP- Server bieten oft schon eine App fürs Handy an und für Kodi gibt es oft auch schon Fertigungslösungen.


    Eine Möglichkeit zum Selbstbauen eines reinen SatIPServers ist MinitatIP. Ein keines Linuxprogramm. Hardwarevoraussetzungen müsste man da mal ergoogeln.


    Gruß Jan

  • tvheadend hatte ich schon mal vor einiger Zeit in Verbindung mit openelec verwendet; da allerdings das Eingangssignal fehlte (meine DVB-T Antenne hatte hier keinen vernünftigen Empfang), lies sich damit nicht viel bewerkstelligen.


    Aktuelles Setup ist ein raspberry pi mit Plex Server als Medienserver und ein Amazon Fire TV mit Kodi (und Kodi Plex Connect) als Empfänger. Weitere Medien werden über ein Synology NAS gestreamt. Mittelfristig möchte ich auf einen Heimserver umsteigen, der auch die NAS Tätigkeiten übernimmt. Auf dem könnte dann ja theoretisch auch tvheadend in Verbindung mit einem Tuner laufen.


    Quote

    Es kommt halt auch immer auf die Wünsche und den Verwendungszweck an.


    Meistens soll das Signal nur über ein Gerät (Kodi auf Fire TV) wiedergegeben werden. Wenn man die Wiedergabe anhalten kann (und im Idealfall beim Weiterschauen die angefallene Werbung direkt überspringen könnte ^^) wäre das super. Aufnahmefunktion sollte auch gegeben sein.


    Wie würde das eigentlich laufen? Nehmen wir an, Kodi bedient sich bei tvheadend und ich möchte etwas aufnehmen; "übergibt" Kodi dann an tvheadend und nimmt auf, auch wenn das Gerät mit Kodi gar nicht läuft? Oder muss Kodi die Aufnahme aktiv starten?


    Quote

    Der VDR läuft auf einem Server mit Medienbibliothek. Musik, Aufzeichnungen und TV wird von hier gestreamt.


    Soll bei mir dann ähnlich laufen. Ursprünglich sollte ja ein Pi für VDR genommen werden, aber wenn sich das über den Heimserver realisieren lässt (auf dem dann auch die Film- und Musikdatenbank etc. abgelegt wurden), wäre mir das lieber.


    Quote

    Der Server ist ein einfacher i3 mit entsprechender Hardware und kann so auch schon ausreichend transcodieren um auch mal auf einem Handy oder Tablet einen Film zu schauen. ( Stichwort: Plex ) Abofernsehen war mir auch wichtig.


    Mir wurde (für andere Zwecke) als Server folgendes Setup empfohlen. Das sollte dann auch noch den VDR übernehmen können, oder?


    1 Corsair Force LS 60GB, SATA (CSSD-F60GBLS)
    1 Intel Celeron G3900T, 2x 2.60GHz, tray (CM8066201927512)
    1 Kingston ValueRAM Intel DIMM Kit 8GB, DDR4-2133, CL15-15-15, ECC (KVR21E15S8K2/8I)
    1 Gigabyte GA-H170N-WIFI
    1 Arctic Alpine 11 passiv (ACALP00011A)
    1 Inter-Tech IPC SC-4004, Mini-ITX (88887186)
    1 Mini-Box PicoPSU-120 Wide Input, 120W extern
    1 Zotac ZBOX 120W Netzteil, extern (251-09100-3200F)




    ...sofern Sat2IP mit Kodi und dem NAS/Server harmoniert, wäre das für mich auch eine Lösung. Abo-TV wird nicht benötigt, mir geht es momentan eher um eine "einfache" Lösung,TV schauen und aufnehmen zu können. Aktuelle Lösung ist magine.tv, was zwar funktioniert, allerdings fehlt die Aufnahmefunktion, zudem gibt es auf der nativen Fire TV App nicht einmal ein EPG. Macht also keinen Spaß, und es kostet monatlich Gebühren.

  • Hi,
    tvheadend habe ich nur kurz mal getestet. Ist halt ein etwas anderes Konzept als die VDR- Software. Außerdem fehlten mir Sachen wie Serientimer und externe EPG- Quellen usw. Auch nutze ich den VDR auch noch nativ, also mit direkter Grafikausgabe über eine NVIDIA- Grafikkarte.
    Das würde ich auch jedem Anfänger empfehlen, der mit dem VDR arbeiten will. Die Software bringt dann ein vollständiges OSD mit, ist komplett Fernbedienbar mit einer IR- Fernbedienung usw.
    Tuner können Priorisierungen bekommen. Schaut man einen Sender und ein anderes Programm soll aufgezeichnet werden, bekommt die Aufzeichnung eine höhere Priorität. Mit dem VNSI Plugin kann dann zu Kodi verbunden werden.
    Bei Interesse schau dich mal im vdr-portal um. Es gibt fertige Images ( yavdr, easyvdr usw.) Hiermit wird die Ersteinrichtung stark vereinfacht und Kodi ist als Zusatz auch dabei. Benötigt allerdings ne Nvidia und Kompatible TV- Karten.


    Gruß Jan
    Automatisch zusammengefügt:[hr]


    SSD passt und könnte sogar noch kleiner sein. Für Aufzeichnungen würde ich noch ne normale Festplatte einbauen. 1TB ist schnell voll...
    Celeron passt locker. Der hat nicht viel zu tun.
    RAM würde auch 2GB reichen.
    WIFI ist eigentlich keine gute Idee zum streamen. Da ist ein altmodisches Kabel stabiler.
    Für VDR mit zusätzlicher Grafikausgabe sollte das Board genug Platz für die Grafikkarte und die Tuner haben.
    Tuner gibt es aber auch für USB. ( Sundtek z.B laufen unter Linux problemlos)