Raspbian neues Release

  • Verstehe ich richtig dass für USB-Boot jetzt nur noch das aktuelle Image (mit z.B. dd)
    auf den USB-Stick gebracht werden muß
    und der RPI3 mit "program_usb_boot_mode=1" in config.txt gebootet werden muß
    um vom USB-Stick booten zu können?

    Quote


    Both the Raspbian and Raspbian Lite images of 2017-04-10 boot from a USB mass storage device unmodified. The procedure for getting a Pi 3 to boot from a USB mass storage device is therefore now as simple as:

    • Enable USB host mode using
      program_usb_boot_mode=1
      in config.txt and reboot with this in place.
    • Image your chosen USB mass storage device using the 2017-04-10 version of Raspbian or Raspbian Lite.
    • Boot your Pi 3 using said device.

    Noting that not all USB mass storage devices will work.

    Edited once, last by ait ().

  • Quote

    Ich verstehe das eher so, das man das Image nur noch auf den USB Stick klatschen muss, in den Pi steckt und das war's. Eben Ohne jeglicher Modifikation.


    Habe eben das aktuelle Image auf einen Stick "geklatscht". Funktioniert.



    Ob man vorher den RPI mit "program_usb_boot_mode=1"
    USB-bootfähig machen muß konnte ich nicht testen
    weil ich meinen RPI3 schon früher mal USB-bootfähig gemacht habe.

  • Ja, man muss einen "frischen" Pi3 zuerst per SD modifizieren.


    Bei einem neuen Pi3, der noch nicht "modifiziert" wurde, funktioniert das sonst nicht !!


    Mein alter Pi3, für den ich mal eine USB Anleitung geschrieben habe, hat den Stick unverändert und einwandfrei gebootet.
    Mein neuer Pi3, den ich vor kurzem über eine Aktion billiger bekommen habe, verweigert jeglichen Boot mit dem selben Stick.


    Es muss also das BootBit im SoC vom Pi nach wie vor geändert werden, welches dafür zuständig ist, damit der Pi3 von USB oder Netzwerk booten kann.


    Dieses Bit wird in einem OTP Speicher gesetzt (One-Time-Programable) und das kann nur von einem laufendem System aus gesetzt werden.
    D.h.: für eine Umstellung dieses Bits ist zwingend von einer SD Karte zu booten und diese Änderung durchzuführen.


    Was also bringt also das neue Image ??


    Man spart sich das manuelle modifizieren, ergänzen und kopieren des SD Images auf den USB Stick.


    Er reicht also das Modifizieren des oben genannten Bits des Pi3 von einer SD Karte aus und kann anschließend das originale Image direkt auf den USB Stick flashen.


    Wichtig: Nicht die leere SSH Datei im Root vergessen, sonst brauchts wieder Monitor und Tastatur aber das ist unabhängig, wovon man bootet.


    Gerade getestet. ;):D


    PS: Mir kommt der Pi mit dem USB Stick nach wie vor langsamer vor, als mit SD Karte aber ich glaube, das wurde von meigrafd bereits erklärt.


    PPS: Die Foundation sollte dieses Bit in zukünftigen Pi3 und höher gleich freischalten, dann könnte man sich den Umweg mit der SD Karte sparen ....
    (Bisher wurde es wohl deaktiviert, weil es experimentell war, nehme ich an.)

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic + RedMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (B. Lite)
    2x Pi Zero 1.3 (B. Lite) / 2x Pi Zero W 1.1 (B. Lite) / 1x Pi 3 B+ (Buster) / 1x Pi 4 B 4GB (Buster) / Pi 400 (Buster) / 2x Pi Pico
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT

    Edited once, last by Outlaw ().

  • Moin, gerade gesehen, neues Release:
    https://www.raspberrypi.org/downloads/raspbian/



    Quote

    2017-07-05:
    * New kernel and firmware
    * Filesystem created without the metadata_csum feature






    Quote


    ShiftPlusOne
    Raspberry Pi Engineer & Forum Moderator


    The main reason this was released is to improve compatibility with older SD card copiers. They're commonly used to flash SD cards by distributors, for jams, classrooms and so on. Some of these try to recreate the partition table and copy the files rather than doing a block by block copy. The metadata_csum feature is relatively new and unsupported by many of these, resulting in corrupted sd cards. The previous release has caused a bit of panic for some people when they found that their cards weren't working.


    https://www.raspberrypi.org/fo…hp?f=66&t=187711#p1183478

    Edited once, last by ait ().

  • Moin,
    gerade gesehen:
    https://www.raspberrypi.org/blog/raspbian-stretch/




    Edit:
    Die Netzwerk- Interfaces haben jetzt andere Namen.(gilt nicht für "upgrades").
    Sie heißen jetzt nicht mehr ethX und wlanx sondern z.B. "ens0" oder "enp1s1" (ethernet) oder "wlp3s0" (wlan)


    Siehe dazu:
    https://www.freedesktop.org/wi…bleNetworkInterfaceNames/

    Edited once, last by ait ().

  • Quote from "ait" pid='295760' dateline='1502996732'


    Die Netzwerk- Interfaces haben jetzt andere Namen.(gilt nicht für "upgrades").
    Sie heißen jetzt nicht mehr ethX und wlanx sondern z.B. "ens0" oder "enp1s1" (ethernet) oder "wlp3s0" (wlan)


    Siehe dazu:
    https://www.freedesktop.org/wi…bleNetworkInterfaceNames/


    ja greimfetzn!


    Das sind immer die Schmankerl, auf die (wohl nicht nur) ich gut und gerne verzichten könnte:
    wheezy-->jessie: Automount-Verzeichnisse von /media auf /media/pi geändert
    jessie-->stretch: Netzwerk-Interfaces umbenannt (siehe oben)


    Die Hauptsache ist, dass die alten Programme nicht mehr funktionieren. Ich hab ja sonst nix zu tun :baeh2:
    ...und mir ist schon klar, dass das nicht Raspbian selbst ist, sondern das zugrunde liegende Debian.


    schlizbäda

  • moin,

    Quote

    jessie-->stretch: Netzwerk-Interfaces umbenannt (siehe oben)


    habs nicht selber ausprobiert, aber man soll es wieder ändern können:
    (EDIT: hab Möglichkeit 3 ausprobiert - funktioniert!)

    Quote

    I don't like this, how do I disable this?
    You basically have three options:

    • You disable the assignment of fixed names, so that the unpredictable kernel names are used again. For this, simply mask udev's .link file for the default policy:
      ln -s /dev/null /etc/systemd/network/99-default.link
    • You create your own manual naming scheme, for example by naming your interfaces "internet0", "dmz0" or "lan0". For that create your own .link files in /etc/systemd/network/, that choose an explicit name or a better naming scheme for one, some, or all of your interfaces. See systemd.link(5) for more information.
    • You pass the net.ifnames=0 on the kernel command line


    Edit: hab mir stretch mal runtergeladen, "wlan0" ist bei meinen RPI 3 so geblieben, "eth0" ist jetzt "enxxx...."


    EditEdit:Noch was zu stretch, im englischen Forum wird berichtet dass die Menu/Taskbar verschwindet
    wenn VNC benutzt wird:
    https://www.raspberrypi.org/fo…ic.php?p=1199747#p1199747
    Automatisch zusammengefügt:
    [hr]
    Ich wollte nicht nochmal editieren, darum neuer Post: (Aha, wird automatisch zusammengefügt - wusste ich auch noch nicht)


    Die Namensänderung betrifft scheinbar nur über USB angeschlossene Interfaces:



    Quote

    The WiFi chip is connected over sdio, not usb, this mac address naming is for usb attached devices.


    https://www.raspberrypi.org/fo…hp?f=66&t=191089#p1199846

    Edited once, last by ait ().

  • Neues Release Raspbian 2017-09-07




    2017-09-07:
    * Disable predictable network interface names for Ethernet devices
    * Bug fix for keyboard settings dialog in Raspberry Pi Configuration
    * Bug fix for crash on some videos and animations in Chromium
    * Bug fix for taskbar crash when running RealVNC server
    * Bug fix for reloading projects with extensions in Scratch 2
    * Bug fix for MAC address problem in Bluetooth
    * Simple mode and new icons in Thonny
    * New Japanese translations in Raspberry Pi Configuration
    * Install fonts-droid-fallback for international fonts



    Die Namensänderung bei den Netzwerk-Interfaces (en... statt eth0) ist zurückgenommen

    Edited once, last by ait ().

  • Neues Release Raspbian 2017-11-29


    Edited once, last by ait: Tippfehler ().

  • ist doch schon seit 2016-11-25 drin


    Code
    2016-11-25:  
    * SSH disabled by default; can be enabled by creating a file with name "ssh" in boot partition  
    * Prompt for password change at boot when SSH enabled with default password unchanged  
    * Adobe Flash Player included