Raspberry Pi als 6-bit zu 6-bit+2bitFRC Konverter möglich?

  • Hallo Leute, hoffentlich bin ich hier richtig. Ich habe folgendes Problem. Ich hab mir ein Notebookdisplay bestellt, was nativ nur 262k Farben darstellen kann, also nur 6-bit beherrscht. Passend zum Display hab ich mir aus China ein Controller Kit gekauft, was HDMI-Signale zu eDP umwandelt, damit das Display ein Bild bekommt. Display hat eine 30pin eDP-Schnittstelle. Problem ist aber, dass das Bild starkes Color Banding hat. Das liegt daran, dass das Display von Haus aus das Bild nicht dithered, sprich die Farbübergänge nicht zusammenmischt, damit die Gradienten geschmeidiger aussehen. Auf der Suche nach einer Lösung bin auf das Raspberry Pi gestoßen, was ich vielleicht als Konverter "missbrauchen" kann. Meine Frage lautet nun, ist es möglich ein Raspberry Pi so umzubauen, dass es von einem HDMI-Port ein Videosignal aufnimmt, es zu 6-bit +2bit FRC dithered und es von einem HDMI-Port wieder ausgibt? Falls nicht, kennt jemand vielleicht eine andere Methode, wie ich das Color Banding beseitigen kann? Vielen Dank.

  • Komplett illusorisch. Der PI ist nicht fuer DSP im Megahertzbereich gemacht. Wenn du so etwas willst, ist denke ich eher ein FPGA deine Lösung - wobei ich damit auch keine persönlichen Erfahrungen habe. Aber von anderen Projektbeschreibungen klingt das danach.


  • Komplett illusorisch. Der PI ist nicht fuer DSP im Megahertzbereich gemacht. Wenn du so etwas willst, ist denke ich eher ein FPGA deine Lösung - wobei ich damit auch keine persönlichen Erfahrungen habe. Aber von anderen Projektbeschreibungen klingt das danach.


    Hallo deets, ehrlich gesagt bin ich auf Thema Raspberry PI gestoßen, als ich das hier gefunden habe. Scheinbar besitzt ein Raspberry laut dem Moderator von Haus aus Dither-Fähigkeiten, aber wohl nicht für inkommende HDMI-Signale. Danke für die Antwort.

  • Der PI hat keinen HDMI-Eingang, deshalb kann er die eingehenden Signal auch nicht bearbeiten.
    Du kannst das ausgebende vom PI entsprechenden vorbereiten lassen, ihn aber eben nicht als "Signalwandler" verwenden.


    Für was willst du das Display überhaupt einsetzten?
    Kann man bei diesem gerät/System nicht 'einfach' die Farbauflösung soweit reduzieren, dass das Display das sauber darstellen kann?

    Selber denken,
    wie kann man nur?


  • Der PI hat keinen HDMI-Eingang, deshalb kann er die eingehenden Signal auch nicht bearbeiten.
    Du kannst das ausgebende vom PI entsprechenden vorbereiten lassen, ihn aber eben nicht als "Signalwandler" verwenden.


    Deswegen die Idee ob man ein Raspberry mit einem HDMI-Input umbauen kann :)


    Für was willst du das Display überhaupt einsetzten?
    Kann man bei diesem gerät/System nicht 'einfach' die Farbauflösung soweit reduzieren, dass das Display das sauber darstellen kann?


    Leider nein. Ich hab ein paar voreingestellte Farbprofile und ein benutzerdefiniertes Profil, bei dem ich Grün, Rot und Blau den Werten 0 bis 255 zuordnen kann. Hab schon alles versucht, das Color Banding will einfach nicht weggehen. Das Display wollte ich als portablen Monitor einsetzen. Ich weiß, es gibt welche aus China zu kaufen, aber die beherrschen alle kein echtes 8-bit und kein Dithering. Ich hab das schon alles von einem chinesischen Lieferanten prüfen lassen.

  • Wurstkeks: das der PI dezidierte Hardware hat, die eine gelungene Videoausgabe erlauben - geschenkt. Natürlich hat er die, sonst waere er nicht zu Ansteuerung eines CSI oder sonstigen Displays geeignet. Nur bekommst du darauf keinen einfachen Zugriff, und Speicheranbindung und IO-Faehigkeiten machen es auch unmöglich, 60fps/FullHD HDMI reinzuschluerfen, die dann wieder via GPU auszuspucken. Irgendwann nach unten hin kommt natürlich der Moment, ab dem das geht - er tacktet ja auch über SPI ein Waveshare Display an. Oder bindet Framegrabber an. Nur sind die eben massiv runterskalierend. Wenn dir das reicht...


  • Wurstkeks: das der PI dezidierte Hardware hat, die eine gelungene Videoausgabe erlauben - geschenkt. Natürlich hat er die, sonst waere er nicht zu Ansteuerung eines CSI oder sonstigen Displays geeignet. Nur bekommst du darauf keinen einfachen Zugriff, und Speicheranbindung und IO-Faehigkeiten machen es auch unmöglich, 60fps/FullHD HDMI reinzuschluerfen, die dann wieder via GPU auszuspucken. Irgendwann nach unten hin kommt natürlich der Moment, ab dem das geht - er tacktet ja auch über SPI ein Waveshare Display an. Oder bindet Framegrabber an. Nur sind die eben massiv runterskalierend. Wenn dir das reicht...


    Ich hab das leider befürchtet, dass das nicht so einfach geht. War ja nur ne Idee. Schade :(
    Trotzdem :danke_ATDE: