pxe server mit Verbindung zum nas

  • hallo,


    habe ne kurze frage ist es möglich den rpi als pxe server einzurichten und die images auf eine NAS abzulegen um denn darüber das image zu holen und über den rpi zu verteilen?!?:/


    meine nas kann leider kein tftp darum die frage ob man den rpi die dienste geben kann mit ner verlinkung zum ordner mit den isos!?!

  • Die Images kannst Du aber nur von einer Raspi3 laden lassen. Die älteren Raspis köennen kein PXE.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Torvalds, 28.9.2003

    >>> raspiBackup: Sichere Deine Raspberry regelmäßig im laufenden Betrieb <<<

  • hmm naja es soll ja nicht der raspi laden sondern folgendermaßen :


    nas (isos) -> rpi (dienste ,tftp,pxe o.ä) -> clients
    <-

  • Also so ganz verstanden habe ich das auch immer noch nicht ...


    Als Server für PXE-Boot kannst Du imho jeden Linux-Rechner mit Netzwerkanbindung verwenden.
    Der Client (also in Deinem Fall der NAS (Network Attached Storage / Netzwerk-Speicher??) muss das inkl. tftp allerdings dann auch unterstützen.
    Falls Du meinst, dass der/irgendein PXE-Server anderen Pi3-Geräten den Pfad zum Image auf dem NAS übergibt ... das sollte gehen, da steck' ich aber nicht tief genug drin und müsste das auch erst mal nachschlagen, wie das genau funktioniert ...


    cu,
    -ds-

  • Die Raspi kann per Linux einen tftp Server sein der Clients per PXE mit Images versorgt. Wo die Images dann herkommen - also lokal auf der Raspi liegen oder per nfs von Deiner nas an ihr angebunden sind ist dem tftp egal. D.h.: Ja


    Die Clients müssen - falls es Raspis sind die Version 3 sein, denn nur die können PXE.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Torvalds, 28.9.2003

    >>> raspiBackup: Sichere Deine Raspberry regelmäßig im laufenden Betrieb <<<

  • ja sorry etwas falsch ausgedrückt


    aso die images sollten auf dem NAS liegen in einem freigegeben ordner und vom raspi verwaltet bzw. durchgereicht werden also so das der raspi die images anandere clients wie zb. laptop usw. sendet und diese davon starten oder installieren :/


    also das der pi sone Art Router ist

  • ahh okay okay


    denn werde ich mal schauen was ich finden kann zum thema pxe server und den configs

  • Wenn du den PI als PXE-Server aufsetzt, und du das NAS dort per NFS, SMB einbindest, muss das NAS nichts können, außer, dem PI die Freigabe bereitstellen.


    Das ist dann etwas "von hinten durch die Brust ins Auge", funktioniert aber.


    Was nicht funktioniert sind Softlinks, da der TFTP-Server diese nicht unterstützt (er arbeitet normalerweise in einer chroot-Umgebung)

    Selber denken,
    wie kann man nur?

  • Eigentlich macht es keinen Sinn die Images am NAS abzulegen. Die können genauso gut auch auf dem Pi liegen.
    Ich fahren meinen PXW-Server aus einer VM und starte nur bei bedarf.
    Es handelt sich bei mir immer im net install images - die sind klein und müssen nur sehr selten aktualisiert werden.