Motorpoti steuern

  • Hallo in die Runde,


    ich habe folgendes vor und wollte einmal nachfragen, ob ich das so machen kann oder ob ihr bessere Ideen habt:


    Ich habe einen schönen alten Verstärker, der leider nicht über eine Fernbedienung verfügt. Um zumindest die Lautstärke via Fernbedienung zu steuern, möchte ich das Lautstärke-Poti gegen ein Motorpoti tauschen, das vom Raspberry Pi angesteuert wird. Mittels LIRC, einer alten Fernbedienung und ein bisschen Python will ich dann die Lautstärke ändern.
    (Ich weiß, dass es auch "Digitalpoti"-ICs gibt uns habe auch schon vom "Audio Volume Control"-Chip PGA2310 gelesen. Ich würde aber gerne so wenig wie möglich am Verstärker ändern und unbedingt die Möglichkeit, am Gerät schnell lauter/leiser zu drehen erhalten. Deshalb also ganz "klassisch" mit einem Motorpoti.)



    Als Poti soll ein ALPS RK16812MG zum Einsatz kommen (Link, Datenblatt). Das muss nun vom Raspi angetrieben werden. Nach ziemlich viel Lesen über H-Brücken, PWM, usw. habe ich den L293D (Link, Datenblatt 1, Datenblatt 2) gefunden. Damit müsste es doch möglich sein, den Poti-Motor in die eine, bzw. die andere Richtung laufen zu lassen, oder? Ohne PWM oder sonstigen Schnick Schnack. Einfach nur in die eine Richtung, wenn ich den einen GPIO high schalte, in die andere, wenn ich den anderen GPIO high schalte.


    Zur Verdeutlichung habe ich die geplante Verkabelung mal ganz fachmännisch in Paint aufgemalt:


    Wo ich mir unsicher bin: Sollte ich "1,2EN" dauerhaft mit 3,3V beschalten oder nur wenn ich den Motor auch drehen will? Sprich: Über einen weiteren GPIO? Und: Wie schaut das mit dem Strom aus? Der Motor hat beim Drehen eine maximale Stromaufnahme von 100mA. Über den GPIO wäre das ja zu viel. So wie ich das verstehe zieht der Motor den Strom aber über IC-Pin 8, also vom 5V-Anschluss. Hält der Pi hier 100mA aus? Oder müsste ich hier auf eine externe Stromquelle zugreifen (die dann evtl. auch den Pi mit versorgen würde)?


    Über ein, zwei Einschätzungen zum Vorhaben wäre ich dankbar.
    Beste Grüße und ein schönes Wochenende
    Tim

  • Wo ich mir unsicher bin: Sollte ich "1,2EN" dauerhaft mit 3,3V beschalten oder nur wenn ich den Motor auch drehen will? Sprich: Über einen weiteren GPIO? Und: Wie schaut das mit dem Strom aus? Der Motor hat beim Drehen eine maximale Stromaufnahme von 100mA. Über den GPIO wäre das ja zu viel. So wie ich das verstehe zieht der Motor den Strom aber über IC-Pin 8, also vom 5V-Anschluss. Hält der Pi hier 100mA aus? Oder müsste ich hier auf eine externe Stromquelle zugreifen (die dann evtl. auch den Pi mit versorgen würde)?


    Über ein, zwei Einschätzungen zum Vorhaben wäre ich dankbar.
    Beste Grüße und ein schönes Wochenende
    Tim


    Hi,


    wenn du dir unsicher bist, nimm ein Relai. Der 5V-Pin am GPIO ist (je nach Version) aber über eine Sicherung direkt mit der Versorgungsspannung vom MicroUSB verbunden. Da sollte also genug Luft sein.


    Die 3,3Volt kommen aus dem internen Spannungsregler und der hat nur noch Platz für 50mA.


    Wenn man bedenkt, das Elektrik am längsten lebt, wenn sie unter Spannung ist, und der Verbrauch hier absolut keine Rolle spielt, würde ich sagen lass beschalte ihn dauerhaft!

  • Ich hätte eine ganz andere Frage:
    Was macht denn der RasPi sonst noch? Denn wenn er keine weiteren Aufgaben hätte, als auf die Fernbedienung zu lauschen, dann sollte ernsthaft darüber nachgedacht werden, ob der Job nicht besser von einem µC oder einem bastelfreundlicheren Arduino Nano (Clone) übernommen werden kann.

  • Hallo


    Deine Idee gefällt mir seht gut, habe selber eine alte, gut funktionierende Anlage, wo ei paar Potis quietschen. Möchte das Ding aber nicht wegschmeissen.
    Zu Deiner Schaltung:
    - mach Dir lieber eine externe Stromversorgung für die Erweiterungsteile
    - entkopple die Pi GPIO optisch
    - in Deinem Bildchen nutzt Du vordefinierte Ports, such Dir besser ein paar nicht genutzte
    - wenn Du sont nichts mit den Ports treibst, kannst Du die CE Signale für den Motorteiber immer an 3,3 V anschschließen

    1 + 1 = 2 das muß ich glauben, denn ich kann es nicht beweisen

  • Hallo in die Runde,


    vielen Dank für die Antworten und sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe...
    ich fasse zusammen: Ich kann es so machen, wie geplant, sollte aber nach Möglichkeit eine externe Stromversorgung nutzen.


    Neueinsteiger: Der Pi soll auch (wieder) als Mediacenter dienen und steht daher eh neben/hinter der Anlage. Ansonsten wäre Arduino natürlich die bessere Wahl. Damit wollte ich mich eh mal beschäftigen...
    oldtimer: was meinst du mit "entkopple die Pi GPIO optisch"? Die vordefinierten Ports nicht zu nutzen, ist ein guter Hinweis, da hatte ich schonmal Probleme. Da oben hätte ich halt alle Pins recht nah beieinander gehabt, aber sei's drum...


    Danke und Grüße
    Tim

  • Moin,
    in Deiner Zeichnung ist VCC1 nicht angeschlossen.
    VCC1 wird aber als Versorgungsspannung für die Elektronik benötigt.
    Aus dem Datenblatt Seite 3

    Quote


    V CC1 PIN 16 — 5-V supply for internal logic translation
    V CC2 PIN 8 — Power VCC for drivers 4.5 V to 36 V


    VCC2 dient ausschließlich der Versorgung der Motoren.



    Edit:
    Zu den EN Eingängen:
    ist EN High stop der Motor sofort ( Fast motor stop) wenn die Eingänge 1A und 2A gleichzeitig High oder Low sind (der Motor dreht nur wenn 1A und 2A unterschiedlich sind.
    Ist EN LOW läuft der Motor langsam aus wenn die Eingänge 1A und 2A gleichzeitig High oder Low sind (Free-running motor stop).
    Nachzulesen auf Seite 11/12 Datenblatt.
    Link Datenblatt:
    https://www.google.de/url?sa=t…dUTVnna3Sv2uDP0_A&cad=rja

    Edited once, last by ait ().


  • Sorry für die späte Antwort,
    ich entkoppele wo immer es geht die GPIO Pins mit Optokoppler ICs. Das rettet dem PI das Leben wenn die dahinterliegende Elektonik in einen nicht vorhergesehenen Betriebszustand geht (zu hohe Spannungen, zu große Ströme). Dann geht halt mal ein IC über den Jordan, aber nicht gleich der ganze PI.

    1 + 1 = 2 das muß ich glauben, denn ich kann es nicht beweisen

  • hallo tibel,

    hallo alle


    ich mochte dasselbe und noch einwenig mehr bauen. da bei uns ukw durch dab+ ersetzt wird, möchte ich den ganzen radio-tuner durch ein raspberry mit kodi ersetzen. dabei ist mir die lautstärkenverstellung am verstärker via kore app wichtig.


    hast du das projekt je mit dem raspberry fertig gebaut? würdest du den code mit uns/mir teilen?


    mit noch einwenig mehr meine ich folgendes:

    • WoL (am liebsten gleich mit PoE)
    • relais zum einschalten des verstärker (alten schalter als taster nutzen)
    • favoriten via "alte radiofrequenz" vorgeben. (analoges spannungssignal interpretieren)

    das ist nichts neues. ich habe aber noch nie alles in einem projekt vereint gefunden. daher muss ich das wohl selber bauen und programmieren.