Empfehlung lüfterloser Mini PC (Linux)

  • Hallo,
    nutze diverse Raspberry, die Daten sammeln.


    Jetzt überleg ich mir, einen "Zentral Server" hinzustellen, der diese Daten entgegenimmt, auswertet und grafisch anzeigt. Gleichzeitig soll dieser Rechner dann auch die Webseite zur Verfügung stellen.
    Auch die "Datenbank" würde dann dort zentral liegen.


    Sollte schon 2GB RAM oder mehr haben und lüfterlos sein, GPIO's benötige ich keine.


    Hat da jemand einen Tipp für so einen kleine, lüfterlosen Mini-PC.
    Muss Linux installierbar sein.

    Edited once, last by topsurfer ().

  • Schau doch Mal bei Heise.de im speziellen bei c't da gab es letztes Jahr ein paar schöne Bauvorschläge und unteranderm auch einen lüfterlosen Vorschlag

  • Hallo,


    Quote

    Hat da jemand einen Tipp für so einen kleine, lüfterlosen Mini-PC.


    Wie wäre es mit einem Raspi 3? ;-)


    Im Ernst: deine Angaben sind schwer unspezifisch... Wie viele Daten? Ein Datensatz pro Stunden? 10 pro Sekunde? Welche DB schwebt dir vor? Wie viele Abfrage Queries erwartest du pro Sekunde? Was genau heißt "auswerten", sprich wie viel Rechenaufwand steckt dahinter?


    Lüfterlose PCs gibt es viele - "von bis". Und bei Datenbanken gilt auch heute noch in Bezug auf's RAM: viel hilft viel.


    Gruß, noisefloor


  • Meinst du, 1GB reicht für alles? DB, Webserver, ....


    Ich weiß zwar nicht was du mit "alles" meinst, aber ja - für einen simplen Datenbankserver und ein bisschen Webserver Zeug reichen sogar 256MB


    http://RaspberryPi.roxxs.org

  • Servus,
    schau ich mal in der Bucht nach gebrauchten, möglichst generalüberholten Thin- oder UltraThin-Clients wie z.B. Igel, Wyse, ...
    Das sind i.d.R. x86 Systeme mit Compact-Flash zum booten und für das OS mit ein bis zwei PCI-Steckplätzen und optional oft auch mit Platte, CD-ROM, ...
    Die Dinger bekommst Du nachgeschmissen ... so ca. 20,- Euro pro Stück ...
    Evtl. wäre das ja was für Deinen Zweck.


    cu,
    -ds-

  • Die Dinger sind dann aber auch weitaus Stromhungriger als ein Pi und auch nicht selten mit weniger RAM ausrüstbar. Dazu kommt das die Teile meistens schon ziemlich alt sind - mir ist mein IGEL letztes Jahr abgeraucht, seither hat das ein Pi2 übernommen.


    Bevor er nicht genau weiß welche Anforderungen sein System hat würde ich daher erst mal zu einem Pi3 tendieren, alternativ einen anderen Pi-Konkurrenten wie zB der angekündigte ASUS Thinker dessen LAN Schnittstelle nicht shared ist und 4x1.8GHz sowie 2GB RAM bietet. Da gibts Möglichkeiten wie Sand am Meer.... Aber weder Anforderungen, noch genauere Angaben was darauf laufen soll, noch das Budget nennt er

  • Naja ...


    ... weitaus Stromhungriger ...


    das liegt halt in der Natur der Sache ...
    Die Igel-Teile haben sogar eine -> Stromspar-Funktion <- ...
    Die Teile haben halt eine brauchbare Massenspeicher-Anbindung und viele sogar GBit LAN ...
    Also imho kann man da nicht viel verkehrt machen ...


    Allerdings hast Du recht ... da fehlen Infos ...
    Da muss er sich halt aus den Vorschlägen was Passendes raussuchen.


    cheers,
    -ds-

  • War jahrelang ein Thin Client Fan für den Servereinsatz - nur aktuellen mit dem SoC Einplatinencomputer haben die ihre Bedeutung verloren! Die sind doch viel zu teuer.
    NUC würde ich nehmen wenn es was schnellers bzw. besseres IO (SATA) als Pi3 sein soll.
    Wie wärs übrigens mit dem neuen Tinker Board von Asus https://www.heise.de/newsticke…Konkurrenten-3630268.html

    Edited once, last by evil ().

  • Ich verwende dazu einen raspi, darauf läuft ioBroker (für Visualisierung und Sammlung der Daten) mit mehreren Modulen, motion für die Raspi-cam, PostgreSQL als Datenspeicher (mit jetzt ca 1,5Mio gesammelten Daten).
    ioBroker fungiert auch als Proxy damit ich vom Tablet oder Handy auch entfernt zugreifen kann.


    Hab einen Nuc probiert, allerdings unter Windows, und hab's wieder aufgegeben da am Raspi alles viel leichter war und ich noich nicht an die Grenzen gestoßen bin.

    Frank


    Nach 35 Jahren im IT business hab ich mit Raspi mal selbst zum Programmieren begonnen...
    Habe auch einen 3D-Drucker, eine CNC-Fräse und etwas Elektronik-Bastelei als Hobby