Robustes Gehäuse für Garage?

  • Hallo zusammen!


    Ich bin neu hier, weil ich mit meinen Recherchen im Internet nicht richtig weiter komme.
    Bis dato habe ich keine Erfahrung mit einem RasPi, habe mir aber in den Kopf gesetzt, dass ich mir eine Steuerung für die Gartenbewässerung selbst baue.


    Nun suche ich ein möglichst robustes Gehäuse, welches den Raspberry inkl. Touchdisplay für Status und Bedienung aufnimmt.
    Ich werde vermutlich die Größe von ca. einer DIN A4-Seite benötigen, um auf Hutschienen noch die beiden Netzteile für 5V und 24V sowie die 6 Relais unterzubekommen. Hatte auch bereits nach richtigen Elektro-Unterverteilungen geschaut.


    Ich habe mir bereits angeschaut was eine komplett selbst gefräste Frontplatte ca. kostet, und mit diesen Details explodieren dann die Kosten der Eigenbau-Lösung. Das steht in keinem Verhältnis zu den Kosten für den RasPi und die eigentliche Elektronik, wie mir scheint.


    Welche Empfehlungen habt ihr?



    Ach ja, und muss ich unbedingt einen Lüfter einbauen?
    --- Weil der ja auch wieder Dreck rein fördern würde.



    Herzlichen Dank.


    Gruß,
    Marcus

  • Um einen Teil deiner Fragen zu beantworten: einen Lüfter braucht man in 99% der Fälle nicht. Auch wenn da viele anderer Meinung sind und sich einen aufzwingen... SoC verträgt ca bis 70°C dauerhaft. Ist aber schwer zu erreichen, kommt aber auch aufs Gehäuse an! (Wärmestau)


    LG

    :wink:


  • Ein hgw IP65 Wandgehäuse tuts nicht? Sowas vielleicht?


    Hallo Gnom,


    das ist ja eben meine Frage gewesen, was ich genau nehmen könnte.
    Dein Vorschlag schaut robust aus, ist aber evtl zu klein. Ich dachte an 2-3 Hutschienenreihen um 24V, 5V und 230V voneinander übersichtlich zu treffen.
    Kunststoff hätte aber den Vorteil, dass man relativ einfach den Deckel bearbeiten kann, ich guck mal nach einer anderen Größe.


    Ist sowieso noch eine Frage, wie ich die Unterkonstruktion hin kriege. Das Display darf ja nicht am Deckel fest sein, sondern an der Rückwand.
    Die Front muss dann spielfrei von oben drauf gesteckt werden.


    Im Grunde brauche ich 2 Gehäuse. Erstens ein Hutschienengehäuse für den Raspberry, wo direkt die Erweiterungen aufgesteckt sind (Relaisboard und Touch-Display).
    Dieses könnte ich in dem eigentlichen Gehäuse befestigen, wo dann die Netzteile, Verkabelung etc ordentlich verlegt ist.



    Vielen Dank für die Anregung.


    Gruß,
    Marcus


  • So ganz verstehe ich Deine Ausführungen nicht.
    Wieso kannst Du das Display denn nicht in die Front des Gehäuses einarbeiten?


    Hallo Neueinsteiger,


    du hast Recht, es wird vermutlich beides gehen. Am Ende ist es eine Frage der Kabellängen. ;)
    Die Front muss sich halt nur simpel öffnen lassen ohne innen drin alles von den Steckern abzuziehen.
    Daher erschien es mir einfacher, wenn z.B. Taster und Display etc. alle an ihrem korrekten Ort angebracht sind im Gehäuse und dann die Front nur noch draufgesteckt oder zugeklappt wird.




    Gruß,
    Marcus

  • Jeder wie er mag. Ich würde keinen (evtl. sogar verschraubten) Deckel öffnen müssen, um den Status auf einem LCD ablesen zu können.
    In der sehr überschaubaren Kabellänge für Taster und LCD sehe ich ehrlich gesagt nicht das Problem. Um zu verhindern, dass der Deckel zu sehr an den verbauten Kabeln zubbelt, wenn man ihn abnimmt, könnte man ihn z.B. von innen mit einem Band mit dem Rest des Gehäuses verbinden. So könnte er auch nicht herunter fallen.

  • Moin,


    ich nehme gerne die Stahlblech-Schaltkästen so etwa 30/40/20. gibt es in aller Variationen in der Bucht für recht kleines Geld

    Programmierer und Bastler mit der Lizenz zum Löten...........

  • Ok, das ist auch chic.
    Hatte ich mir fast gedacht, dass es quasi nichts fertiges gibt ;-)


    Dann muss ich da wohl ein Loch für ein Touch-Display mit dem Dremel rein schneiden.
    Das spricht dann dafür, dass ich die Bedienung auf eine grafische Oberfläche auf dem TFT beschränke, und nicht noch parallel eine Reihe weiterer Taster einbaue.


    Ich werde mir als nächstes Mal die Schaltung zurecht legen und austüfteln, wie groß das Gehäuse genau sein muss.
    Vermutlich reicht ein zwei-reihiges Verteiler locker. Im Grunde geht es um ein Hutschienengehäuse für den Raspberry und zwei Hutschienen-Netzteile für 5V und 24V.
    Die Verkabelung muss nicht unbedingt auf die Hutschienen drauf. Hätte halt nur sehr aufgeräumt ausgeschaut wenn da alles systematisch drin ist.


    Das Display kommt dann von innen in die Front rein mit einem Blendrahmen. Dann müsste das ordentlich ausschauen am Ende.



    Vielen Dank.


    Gruß,
    Marcus