Mal wieder ein Anliegen von mir ...

  • Hi,
    ab und zu hat campact richtig gute Initiativen am Start.
    Diesmal geht es um die Müllberge aus Plastik, die mittlerweile in unseren Ozeanen schwimmen.
    Ich denke, der Appell „Plastik-Flut stoppen“ ist es wert unterstützt zu werden.
    Hier geht's lang -> https://www.campact.de/Plastik-Flut


    Danke,
    cheers,
    -ds-

  • Ach schade, wir haben das ganze Jahr unseren Plastikmüll gesammelt und sind dann in den
    Sommerferien an die Nordsee gefahren und haben alles rein geschmissen.


    Will damit sagen, dass es erstmal kein europäischen Problem ist...
    schaut nach Asien, Philippinen und bes. Afrika.

    • Official Post

    Auch wenn ich das Unterfangen in vollem Umfang unterstütze, der Einstiegssatz

    Quote

    Die EU-Kommission will mit ihrer Plastik-Strategie dagegen vorgehen


    kann einen doch bloss zum schmunzeln bringen. Die Worte EU und Strategie in einem Rutsch. :lol:

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

    Edited once, last by dbv ().

  • Quote from "radioshack" pid='297304' dateline='1503938207'


    Will damit sagen, dass es erstmal kein europäischen Problem ist...
    schaut nach Asien, Philippinen und bes. Afrika.


    Genau das ist falsch. Wir können nicht mit dem Finger auf diese Regionen zeigen und so tun als hätten wir eine weiße Weste. Das Plastikmüllbewußtsein ist ein globales Problem. Europäischer Plastikschrott landet in Afrika und wird da auf alle Arten und Weise verwertet, bis auf das Plastik, das landet sonstwo... und das ist nur ein Beispiel von vielen. Du willst gar nicht wissen wo unser Müll überall hingeschippert und verklappt wird...


    und als Tourist an fernen asiaten Traumstränden wirst du auch teil einer Konsumkette die auf Plastik nicht verzichten kann. Ein Teil davon landet wahrscheinlich auch im Meer... Plastiktüten, Strohhalme, Pappbecher, Plastikflaschen, Damenbinden und Windeln. Das schwimmt einem beim Tauchen am meisten entgegen. Und seit ein paar Jahren ist der Anteil an Müll unter Wasser höher als der Fischbestand. Viele sehen nur das was oben treibt aber glaub mir, das was bereits unten liegt ist viel viel mehr. Und das kriegen wir aus der Nahrungskette die nächsten Jahrzehnte auch nicht mehr raus. Dazu kommt noch das Plastik im Salzwasser einen Biofilm auf der Obefläche bildet der vermehrt Schwermetalle und Giftstoffe bindet. Dadurch vergiftet es die Nahrungskette doppelt. Mancher Meeresfisch ist jetzt schon nicht mehr essbar.


    Wir sind alle aktiver Bestandteil der Vermüllung wollt ich damit nur sagen, wir brauchen uns in der EU aus der Gleichung nicht rausnehmen.

  • Quote from "radioshack" pid='297304' dateline='1503938207'


    Ach schade, wir haben das ganze Jahr unseren Plastikmüll gesammelt und sind dann in den
    Sommerferien an die Nordsee gefahren und haben alles rein geschmissen.


    Will damit sagen, dass es erstmal kein europäischen Problem ist...
    schaut nach Asien, Philippinen und bes. Afrika.


    Absolut. Sind die doch selbst schuld, wenn die den anfallenden Müll bei der Herstellung meines Elektro-Wohlstandsmülls in ihr Meer kippen. Aber mehr als 1,20 EUR gebe ich halt auch nicht aus für die 20 LEDs...



    [/sarkasmus]

    .NET-, Unity3D-, Web-Dev.
    Mikrocomputer-Hobbyist.

  • Natürlich ist Müllvermeidung (nicht nur Plastik) absolut notwendig und richtig.
    Und es kommen einem die Tränen, wenn man Bilder von den riesigen Flächen schwimmenden Mülls in den Ozeanen sieht.


    Ich wollte mit der kleinen Provokation auch nur versuchen den Blick von der Weltenrettungszentrale Deutschland (jedenfalls tun wir immer so) den
    Blick auf globale Zustände zu erweitern.


    Hier in Deutschland wird 80% oder mehr des Plastikmülls bei hohen Temperaturen verbrannt. (div. Quellen oder http://www.abendzeitung-muench…90-9768-3b1d98a80cc5.html)
    Die dabei gewonnene Energie (Fernheizung, Strom) wird dabei CO² und Stickoxyd günstiger produziert als von sonst notwendiger anderer Primärenergie.


    Die Plastikeinkaufstüte beim Edeka durch Papier zu ersetzen ist auch kontraproduktiv.

  • radioshack:


    Du hast recht, dass die aktuell angebotenen Alternativen leider zumeist eher wirtschaftlicher - anstelle sinnvoller Wahl zu Grunde liegen. Viele Probleme werden nun von "Problem-Diesel" auf "Besser-Benziner" geändert, aber nicht wirklich gelöst.


    Dennoch habe ich nichts dagegen, wenn Deutschland sich als "Gewissen der Welt" auftut. Letztendlich gibt es viele Volkswirtschaften, die andere Dinge viel besser machen als wir (Schweden, Indien,...), aber es gibt in keinster Weise einen Klassenprimus - abgesehen vielleicht von den indigenen Landstrichen ohne die sogenannte Zivilisation.


    Egal, was man von den ganzen medienwirksamen Themen, wie Plastikmüll, Treibhauseffekt oder Waldsterben hält. Es ist zumindest mal ein Anfang, wenn man über solche Themen nicht nur beim vegetarischem Grillabend redet ;).

    .NET-, Unity3D-, Web-Dev.
    Mikrocomputer-Hobbyist.

  • Quote from "dreamshader" pid='297300' dateline='1503937396'


    Ich denke, der Appell „Plastik-Flut stoppen“ ist es wert unterstützt zu werden.
    Hier geht's lang -> https://www.campact.de/Plastik-Flut


    auf jeden Fall, trotzdem denke ich du bellst fast den falschen Baum an, mal eine kleine Geschichte:


    Ich habe ja seit 33 Jahren eine thailändische Stiefmutter und so kam es das ich öfter mal da runter flog


    1989 weit abseits der Touristengegenden auf dem Land hatten sie Brunnen, Müllentsorgung ging so, "Junge bring den Müll raus" der Junge nahm die Plastiktüte schlenderte damit zur Grundstücksgrenze und warf die Plastiktüte über den Zaun. 10 Jahre später war das Grundwasser vergiftet, die Brunnen nicht mehr nutzbar und alle bekamen große Wassertanks auf ihre Grundstücke die von Wassertankwagen regelmäßig aufgefüllt werden müssen.


    Auch wenn man heute noch mit dem Bahttaxi über Land fährt steigen viele mit Plastiktüten und Plastikbecher dazu, essen & trinken und dann wird es auf der Fahrt einfach über "Board" geworfen, keiner meint das man Mülltonnen benutzen muss oder gar warten muss bis man am Ziel angekommen ist um eine Mülltonne zu benutzen.


    Ich nutze seit 7-10 Jahren Jutebeutel (von Lidl) zum Einkauf, so langsam lösen sie sich auf, aber eine ganze Zeitlang gab es keine mehr nachzukaufen. Mittlerweile gibt es wieder welche bei Aldi, da muss ich mich mal wieder eindecken.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

    • Official Post
    Quote from "Renão" pid='297613' dateline='1504116248'


    Viele Probleme werden nun von "Problem-Diesel" auf "Besser-Benziner" geändert, ...


    ...oder Schadstofffreien Elektroautos. Der Strom kommt ja aus der Steckdose... :-/ Nachts, wenn ich das Auto aufladen muss... wenn keine Sonne scheint und IMMER Wind weht... :s


    Weltenrettungszentrale Deutschland? Das sieht nur so aus, wir haben hier einfach die besten Lobbyisten der Welt. Bio liegt im Trend und mit dem Klimawandel wird den Menschen ständig Angst gemacht. Das scheint ziemlich profitabel zu sein, sonst hätte sich nicht eine ganze "Ökoindustrie" entwickeln können ... naja und wird ja dank der Lobbyisten extra noch ordentlich subventioniert.


    Leider hat dieser ganze Industriezweig mit Umweltschutz nicht viel zu tun.


    jar: Hab auch ein paar Jutebeutel die ich seit vielen Jahren benutze. Anfangs wurde ich blöde angeglotzt, weil auf meinen Beuteln "Der Umwelt zuliebe" aufgedruckt ist oder besser gesagt war (nicht mehr lesbar), jetzt guckt keiner mehr.