Komplette Heizungs- und Raumtemparatursteuerung (noch mit Sensor Problemen)

Ein neuer Artikel wurde veröffentlicht
  • es steht und fällt mit der Kabel Bus Belastung, wenn es mit dem PI nicht klappt ist es mit einem Atmel schon mal leichter.

    Beim PI wüsste ich nicht wie ich die 1w auf mehrere Busse aufteilen kann, am Atmel kann ich eine größere Anzahl durchaus auf mehrere Ports aufteilen und so mehrere Busse ansteuern was die Kabelbelastung pro Port reduziert.

    lasst die PIs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr

  • UPDATE


    Hallo zusammen,


    es ist soweit, alle 20 Sensoren in Betrieb! Es war allerdings jetzt einfacher als gedacht. Folgendes habe ich jetzt gemacht:


    • Widerstand durch Poti getauscht und auf 1K gestellt
    • ein paar 1,5er Kabel durch 0,6er getauscht
    • alles komplett neu und mit etwas mehr Struktur verklemmt
    • Stromversorgung weiterhin vom Pi mit 3.3V


    Nun habe ich einen nach dem anderen Sensor (immer mit 10-15 Min Abstand) angeschlossen und abgewartet was passiert. Wurden alle einwandfrei erkannt und sind bisher noch nicht einmal ausgefallen. Das war vorher immer das Problem ab dem 9. Sensor, da sind die alle paar Minuten ausgefallen.


    Seit gestern Mittag sind nun die Programme für den Pelletsofen und die Stellmotoren live, und bisher funktioniert das einwandfrei. Die Programme für die Pumpen und Solaranlage laufen auch schon, allerdings bisher "blind", also die Pumpen hängen noch nicht dran. Wenn das nun ein paar Tage funktioniert werde ich nacheinander die Pumpen noch in Betrieb nehmen und dann ist mein Projekt (vorerst) abgeschlossen!


    Ich werde euch auf dem Laufenden halten wenn es weitergeht, trotzdem noch mal DANKE für die super Hilfe (speziell auch an Jörg!), aber ich gehe mal davon aus dass in Zukunft neue Probleme und Fragen aufkommen werden.


    Ideen für weitere Projekte habe ich natürlich schon :)


  • Die für Festbrennstoffkessel verordneten Sicherheitsvorschriften hast Du mit Deiner Schaltung aber nicht übersteuert ?

    Ich denke insbesondere an die Übertemperatursicherung des Kessels, falls kein eigener Wärmetauscher im Kessek dafür verbaut ist.


    Servus !

  • Die für Festbrennstoffkessel verordneten Sicherheitsvorschriften hast Du mit Deiner Schaltung aber nicht übersteuert ?

    Ich denke insbesondere an die Übertemperatursicherung des Kessels, falls kein eigener Wärmetauscher im Kessek dafür verbaut ist.


    Servus !

    Du meinst wahrscheinlich den Pelletsofen oder? Der steuert intern schon noch selbst und schaltet bei einer Temperaturschwelle automatisch ab. So weit sollte es allerdings mit meiner Steuerung gar nicht kommen. Alles was meine Steuerung da macht ist einen Kontakt öffnen und wieder schließen, das schaltet den Ofen an und wieder aus.


    Ansonsten habe ich noch ein paar Sicherheitsfeatures bei der Solarsteuerung mit einprogrammiert. Die Pumpe für die Solaranlage schaltet bei Schwellwerten in Puffer und Boiler zwar ab, falls die Kollektoren auf dem Dach jedoch eine Schwelle überschreiten schaltet die Pumpe trotzdem wieder an und heizt abwechselnd in beide Speicher.

  • Ja, am Pelletskessel. Die Vorrichtung heisst normengerecht Sicherheitstenperaturbegrenzer, dem ein Sicherheitstemperaturregler vorgeschaltet sein kann. Bei unserem Pelletsofen ist der vorgeschaltene Sicherheitstemperaturregler derart in die Elektronik eingebaut, dass im Übertenperaturfall zunächst alle Boilerladepumpen und dann alle Mischer voll geöffnet und alle Heizkreispunpen eingeschaltet werden, wodurch die zu hohe Vorlauftemperatur abgeleitet wird. Erst wenn das nicht gelingt, geht die Kesselregelung auf Störung (Übertemperatur) und schaltet die Kesselsteuerung ab. Die Pumen laufen aber weiter, bis im VL die Ausschalttemperatur für die Pumpen erreicht wird.


    Servus !

  • Ja, am Pelletskessel. Die Vorrichtung heisst normengerecht Sicherheitstenperaturbegrenzer, dem ein Sicherheitstemperaturregler vorgeschaltet sein kann. Bei unserem Pelletsofen ist der vorgeschaltene Sicherheitstemperaturregler derart in die Elektronik eingebaut, dass im Übertenperaturfall zunächst alle Boilerladepumpen und dann alle Mischer voll geöffnet und alle Heizkreispunpen eingeschaltet werden, wodurch die zu hohe Vorlauftemperatur abgeleitet wird. Erst wenn das nicht gelingt, geht die Kesselregelung auf Störung (Übertemperatur) und schaltet die Kesselsteuerung ab. Die Pumen laufen aber weiter, bis im VL die Ausschalttemperatur für die Pumpen erreicht wird.


    Servus !

    Ok alles klar, da wird es keine Probleme geben. Der Ofen macht nach wie vor sein Ding, inkl. Steuerung der Pumpe(n) usw., ich sage ihm nur wann er es machen darf und wann nicht ;-)


    Die Abschaltung geht aber auch nicht von jetzt auf gleich, wenn der Kontakt schließt geht er in Standby, brennt langsam aus und läuft meistens noch eine Zeit lang nach. Was er da aber alles macht kann ich dir auch nicht sagen.

  • UPDATE: ES IST VOLLBRACHT!


    Leute, es ist so weit, meine komplette Steuerung ist jetzt seit 5-6 Tagen in Betrieb und funktioniert einwandfrei!


    Alle Programme laufen, alle Stellmotoren, Pelletsofen, Pumpe für Fußbodenheizung, elektrischer Mischer, Umwälzpumpe, Solarpumpe und Solar-Umschaltventil werden fleißig geschalten wie ich das haben will :)


    Alle 20 DS18B20 werden dauerhaft fehlerfrei ausgelesen, Webinterface läuft brav im Hintergrund.


    Vielen Dank an alle für Hilfe und Tipps, hat mir wirklich sehr geholfen!



    PS: Bei Interesse kann ich das Projekt gerne mal detaillierter im abgeschlossene Projekte Board vorstellen.

  • Feststoffkessel haben eine ThermischeAblaufSicherung.

    Das reicht nicht. Die TAS hilft bei Überhitzung, wenn die Wärme nicht abgeführt werden kann. Zusätzlich sind aber noch eine Sicherheitsgruppe mit Überdruckventil und die Abschaltung des Brenners per Übertemperatursicherung vorgeschrieben.


    Die ersten beiden sind mechanische Sicherungen, die von der Elektronik nicht beeinflusst werden.

  • Das reicht nicht. Die TAS hilft bei Überhitzung, wenn die Wärme nicht abgeführt werden kann. Zusätzlich sind aber noch eine Sicherheitsgruppe mit Überdruckventil und die Abschaltung des Brenners per Übertemperatursicherung vorgeschrieben.


    Die ersten beiden sind mechanische Sicherungen, die von der Elektronik nicht beeinflusst werden.

    Also mein Ofen hat jedenfalls ein Über- und Unterdruckventil und noch eine thermische Absicherung. Aber wie gesagt, den Ofen selbst habe ich nicht angefasst. Er wird nur per Kontakt an- oder ausgeschalten, abhängig von der Wassertemperatur im Pufferspeicher und der Uhrzeit (abends beim Fernsehschauen bleibt er aus, ist einer mit sichtbarer Flamme aber nervt auf der Couch).


    Hi


    Ja, das Interesse daran würde bestehen!


    Grüsse
    Peter

    Danke, sobald ich mit den Feinarbeiten fertig bin (schöner verkabeln usw.) werde ich mich mal an die Arbeit machen und das Projekt detaillierter vorstellen. Leider habe ich zwar vom Umbau an sich nur wenige Bilder gemacht, aber ich versuche mal eine gute Beschreibung zusammen zu basteln.