Projekt "riesen" 3D-Drucker

  • Also ich habe die Glasplatte erstmal über 4 "Kammern" gelegt. In jede Kammer führt ein Luftschlauch. Die heiße Luft kommt aus meiner Lötstation. Das ist ein sehr einfacher Aufbau und die Energiebilanz ist gar nicht so übel. Nehme ich mehr Kammern (ich habe schon an gedruckte Kammern in Wabenform gedacht) könnte ich so einzelne Sektoren beheizen. Das funktioniert jetzt auch schon, wenn ich die Schläuche dicht mache. Auch 120°C ist kein Problem. Das Prinzip ist recht einfach und scheint mir das beste für ein OC-Projekt zu sein.

  • Wahrscheinlich ne doofe Frage, aber was passiert beim Drucken auf die Glasplatte ohne Heizung? Also bei Zimmertemperatur. Was hat das für Auswirkungen auf den Druckprozess und das Ergebnis?

  • Bei einer "kalten" Glasplatte kann es passieren, dass sich das Druckobjekt ablöst und dann schlimmstenfalls an der Düse kleben bleibt und mitgerissen wird. Bestenfalls nur ein Stückchen, aber das Ergebnis ist das gleiche. Du kannst den Druck vergessen.

  • Bei einer "kalten" Glasplatte kann es passieren, dass sich das Druckobjekt ablöst und dann schlimmstenfalls an der Düse kleben bleibt und mitgerissen wird.

    Ich möchte zu Protokoll geben, dass das auch bei beheiztem Druckbett passieren kann / bei mir passiert ist :/

    Ich schätze die Chance, dass obiges passiert steigt einfach nur.

  • Hätte ich jetzt einen eigenen Drucker würde ich mal etwas experimentieren. Vielleicht eine Platte aus einem Gummi, die die Bewegungen des Werkstückes mitmacht aber nicht aktiv beheizt werden muss.

  • Dann hast du immer noch das Warping Problem, bei PLA hält es sich in Grenzen, tritt aber trotzdem auf (auch auf ner warmen Platte).

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • So, heute sind wieder ein paar Teile eingetrudelt, unter anderem auch Schrittmotoren. Werde jetzt mal ein paar "Belastungstests" machen und schauen, wie viel Masse die Motoren transportieren können. Mein "XY- Schlitten" ist ganz schön schwer geworden, da habe ich bedenken, dass die Motoren die Z-Achse gut schaffen. Ich versuche das Ganze auf 4 Gewindestangen, je zwei davon über einen Motor mit Zahnriemen in die Höhe zu bekommen. Problem ist, dass die Gewindestangen nicht 100% gerade sind und der Schlitten klemmt, weil ich die Stangen oben mit Kugellager fixiert habe.