Hilfe bei manuellem Leveln des Druckbettes

  • Z-Offset mach ich aber über die Firmware, da find ich den Ansatz über den Slicer vollkommen falsch

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • Hallo dreamshader,

    die Einstellung gibt es aber definitiv in Cura:

    [Blocked Image: http://www.mouseworx.de/images/screen/cura_z-sprung.jpg]


    Die Funktion musst du aber erst unter Einstellungen > Bewegungen aktivieren.

    Viele Grüsse

    Sebastian


    Ups - du meinst Offset ?( ... brauchte ich bisher nicht - ein einmal ordentlich ausgerichtetes Druckbett übersteht bei meinem Ultimaker 2+ locker auch mal einen Transport und ist noch richtig nivelliert. Ich muss es erst neu ausrichten wenn ich die Nozzle getauscht habe, was aber nur noch sehr selten vorkommt seit ich auf die Olson Ruby umgestiegen bin mit der man sehr abrasives wie auch normales Filament perfekt drucken kann.

    Edited once, last by doing ().

  • Olson Ruby? Die 100€ Druckdüse? Steht da Preis und Leistung in irgendeinem sinnvollen Verhältnis? "Z-Sprung beim Einziehen" (Nicht zu verwechseln mit "Eisprung beim Z-Ziehen) - da kann sich jeder was drunter vorstellen :rofl:

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • Also ich habe den Tisch auf dem der Drucker steht ausgerichtet. Dann das Bett genau dazu ausgerichtet. Nun die Motoren freigegeben und die Gewindestangen so gedreht, dass die Achse auch parallel verläuft. Das habe ich in verschiedenen Positionen des Druckbetts geprüft und festgestellt, dass nun in allen Druckkopfpositionen der Abstand der Düse zum Bett immer gleich ist (sollte logisch sein, wenn nichts schief verbaut wurde). Dann habe ich den Abstand der Düse mit dem Endschalter so lange abgesenkt, bis ein Probedruck (einfach ein paar einschichtige Quadrate verteilt auf dem Bett) für mich i.O. war. Alles bis dahin ohne die Firmware zu bemühen. Wenn ich jetzt was drucke, justiere ich mit Slic3r nur nach, wenn ich Malerkrepp auf die Glasplatte geklebt habe (für kleine Teile).

    Mag auch sein, dass ich ein sauber gearbeitetes Gestell mit wenig bzw. gleicher Toleranz erwischt habe und es deswegen so einfach bei mir war.

  • Ich drucke sehr oft Teile die einer mechanischen Belastung ausgesetzt sind und daher eine hohe Stabilität / ein gutes Abriebverhalten haben sollten. Das Filament meiner Wahl ist in dem Fall das Colorfabb XT-CF20, das einer Messingdüse sehr schnell den garaus macht (und das bevor dein Teil fertig oder gar die Rolle alle ist). Nach 3 Rollen Carbon Filament lebt meine Olson Ruby noch und ist wie neu - für mich lohnt es sich, aber das muß jeder selbst für sich entscheiden.

    Edited once, last by doing: Tippfehler ().

  • Wie ist das Leben nun mal so spielt, gestern schön das Bett gelevelt und gedruckt...heute wollte ich drucken und die Temp blieb bei 23°. Juhu, Kabel ab :dau1:.

    Also alles demontieren, Kabel anlöten, wieder zusammenbauen. Natürlich ist meine ganze Levelarbeit damit fürn Arsch.

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.