Gerücht: ​Broadcom erwägt Qualcomm zu kaufen

  • Ich bin über diese Entwicklung nicht sehr glücklich. Broadcom hat schon Brocade aufgekauft, dabei interessiert sie nur die Chip-Sparte. Die Netzwerktechnologien werden dann fallen gelassen und nicht weiterentwickelt bzw. an andere Hersteller verramscht. Das Resultat ist, dass viele Topologien wieder auf andere Hersteller umschwenken müssen, da die Netzwerkgeräte in wenigen Jahren keinen modernen Standards mehr entsprechen oder schlicht nicht mehr verfügbar sind.

  • Was soll man sagen. Ich komme aus der Mobilfunkbranche, und ich habe mich über Qualcomm immer geärgert, weil sie ihre Vormachtstellung bei Mobilfunkpatenten (hauptsächlich UMTS) gnadenlos ausnützen und damit die Konkurrenz im Halbleitermarkt klein halten. Qualcomm hat jahrelang von anderen (wahrscheinlich) überhoehte Lizenzgebühren verlangt und hat die Einnahmen in die Modemchips eingepreist. Dagegen konnte keine Konkurrenz bestehen. Pikanterweise ist ja auch Broadcom seinerzeit aus dem Mobilfunk Geschäft ausgestiegen.

    Eine gängige Geschäftspraxis von Qualcomm war z.B., Lizenzgebühren basierend auf dem Endverkaufspreis eines Gerätes zu verlangen, obwohl nur Modemchips drin sind. Bei einem Laptop von 500 EUR, bei einem Preis für das Modem von 30 EUR kommt dabei einiges zusammen, was die Konkurrenz kaum kompensieren kann. Qualcomm ist mit dieser Praxis übrigens allein, und klar, Herstellern wie Apple oder Samsung kann das nicht gefallen. Es heisst, es gäbe bei Qualcomm mehr Anwälte als Ingenieure.

    Ich finde es gut dass Apple sich gegen Qualcomm wehrt, da geht es um Milliarden.

    Vielleicht will Broadcom die Situation einfach ausnutzen. Ob die Praxis sich danach verändert, wage ich zu bezweifeln, dazu ist das Geschäft einfach zu lukrativ. Man muss sich das mal vorstellen: an Jedem in der Welt verkauften Handy verdient Qualcomm irgendwie mit, und nicht zu knapp. Darum geht es, glaube ich.