Zweiter Pi Zero ab geraucht!

  • Ich glaube mit der Powerbank fährst Du besser. Lithiumakkus sind Brandgefährlich - und da passiert sogar bei erfahrenen Firmen manchmal was (z.B. Samsung).

    Achte aber darauf, dass die Powerbank so funktioniert wie Du es benötigst. Viele Powerbänke lassen sich z.B. nicht laden, wenn sie etwas versorgen oder schalten die Versorgung ab, sobald sie geladen werden. Viele Rezensionen bei Amazon fragen nach den Eigenschaften (Suchwort Raspberry)...

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;-) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Such halt mal nach nem für Li-Ion geeigneten Boost-Converter, wie zum Beispiel

    https://www.ebay.com/itm/DC-DC…ower-supply-/172615502745

    https://www.sparkfun.com/products/10255


    Optimal wäre einer der mit Tiefeentladungsschutz ausgestattet ist....


    Oder besorg dir ne USV speziell für den Pi, da gibts welche die explizit Li-Ion supporten.

  • hmmm.... Die usvs speziell für Raspberrys nehmen mir alle die gpios die ich für das LCD Display brauche...

    Irgendwie alles blöd, was ich brauche ist scheinbar ein wirklich stabiler step up converter...

  • Hi Stahlwolle,


    lese Dir doch mal die amazon-Rezensionen mit zwei Sternen durch: Wenn die Last schwankt, kommt es bei diesem Platinchen mitunter vor, dass die Ausgangsspannung ebenfalls schwankt. Vielleicht reicht es dafür schon, wenn der RPi0 softwaremäßig in den idle-Modus wechselt, dann sinkt auch seine Stromaufnahme. Was macht dann Dein StepUp-Regler?

    Eine Messung mit einem Multimeter ist evtl. zu ungenau. Möglicherweise benötigst Du ein Oszilloskop, um zeitlich kurze Impulse zu sehen.

    (unmaßgeblich: Mich hätten diese Bewertungen vom Kauf abgehalten...)



    Bloß weil eine USV einige GPIO-Pins für ihre Funktion benötigt, würde ich mich noch nicht ins Bockshorn jagen lassen:

    hmmm.... Die usvs speziell für Raspberrys nehmen mir alle die gpios die ich für das LCD Display brauche...

    Irgendwie alles blöd, was ich brauche ist scheinbar ein wirklich stabiler step up converter...

    Die Module

    S-USV pi basic

    bzw. die

    S-USV pi advanced

    benötigen z.B. folgende GPIO-Pins:

    • Pin #02: DC Power +5V - Stromversorgung

    • Pin #03: GPIO 02 (SDA1, I2C) – I2C Datenleitung

    • Pin #05: GPIO 03 (SCL1, I2C) – I2C Taktleitung

    • Pin #13: GPIO 27 (GPIO_GEN2) – Zustandsüberwachung S.USV

    • Pin #27: ID_SD (I2C ID EEPROM) – ID Datenleitung

    • Pin #28: ID_SC (I2C ID EEPROM) – ID Taktleitung

    • und natürlich etliche (oder alle) Massepins


    Die I²C-Leitungen dürften "busfähig" sein, d.h. es können mehrere Module an diesen Pins hängen. Welches Modul angesprochen wird, wird über die Busadresse bestimmt. Wenn zwei externe Module die gleichen Adressen verwenden, muss man bei einem die I²C-Busadresse (laut Bedienungsnleitung) ändern. Bei der S-USV geht's jedenfalls.

    Der einzig kritische Pin wäre in meinem Beispiel #13 (GPIO 27)


    Zitat aus der Anleitung zu S-USV (Abschnitt FAQ):

    Können die S.USV solutions Module auch in Verbindung mit weiteren HATs betriebenwerden?


    Ein Hauptfokus der S.USV solutions Reihe liegt in der Modularität und Variabilität desSystems. Alle GPIO-Pins sind 1:1 verbunden und können frei weiterverwendet werden, lediglich GPIO Pin 13 (GPIO27) ist für die Zustandsüberwachung durch dieS.USV reserviert.

    Positiv getestet wurden bisher folgende Produktpaletten:


    HiFi Berry

    FHEM

    HomeMatic

    Enocean

    RPI WWCAM


    Bei anderen USVs dürfte es aber ähnlich unproblematisch sein...


    schlizbäda