MIMO WLAN mit verschiedenen Antennen?

Ein neuer Artikel wurde veröffentlicht
  • Moin,


    Ich habe mir für meinen Raspi3 zwei von diesen WLAN-Sticks (802.11 a/n/b/g, MIMO mit 2x RP-SMA, 2,4GHz ODER 5GHz Band, Monitor-Mode fähiger Ralink RT5572 Chipsatz) geholt. Da wollte ich gerne gleichzeitig einen im 2,4 GHz und einen im 5 GHz-Band laufen lassen.

    Da gehen ja wegen MIMO 2 Antennen dran um statt 150 MB/s dann 300 MB/s zu erreichen. Und man soll die beide leicht anwinkeln, damit sich mit der MIMO-Technik so eine Art 3D-Fingerprint errechnen lässt, damit sich die beiden beim Funken nicht stören. Ich habe mich nun gefragt, ob man da auch 2 verschiedene Antennen anbringen könnte. Mir wären die 300 MB/s eigentlich egal, wichtiger wäre mir eine gute Netzabdeckung. Mir würde da eine möglichst ungerichtete interne Antenne (Dipol-Antenne?) vorschweben, welche auch weit nach oben/unten sendet und dann eine externe Richtantenne oder lange Stabantenne (hab da noch zwei 8 Dbi rumliegen), die bei Bedarf ausgeklappt wird, um größere Distanzen zu überbrücken.


    1.) Kann man da beim MIMO auch unterschiedliche Antennen verwenden oder gibt es da dann irgendwie Probleme?


    2.) Falls das geht, würde ein anderes WLAN-Gerät dann einfach immer mit der Antenne kommunizieren, wo es gerade die beste Signalstärke hat, wenn es selbst nur eine Antenne besitzt?


    3.) Ist es bei MIMO wichtig wie lang die Kabel zu den Antennen sind? Ich hatte gelesen, wenn man so ein T-Stück-Verteiler benutzt um 2 Antennen an einem WLAN-Stick zu benutzen und sich die Funkparzellen überlappen, dass da dann beide Kabel vom Verteiler zu den Antennen genau gleich sein müssen, damit sich die Phasen nicht verschieben.


    4.) Was nimmt man da am besten für eine Antenne, wenn man im 2,4GHz und 5GHz Band auch mal andere Stockwerke erreichen will? Ich wollte den Raspi gerne in ein Holzgehäuse stecken und dann eben auch eine Antenne intern verbaut haben (oder wenigstens nur einen Stummel außerhalb), da der auch mal im Batteriebetrieb im Rucksack rumfliegt und dann nicht abbrechen soll. Bringt da so eine Antenne etwas oder ist es dann auch nicht anderes vom Abstrahlverhalten, als wenn man einfach eine kurze 3 Dbi Stabantenne (so wie die beim WLAN-Stick mitgelieferten) anschließt?


    5.) So wie ich das verstanden habe heißt da "je kleiner das Dbi, desto kügeliger das Abstrahlverhalten" und die Verstärkung der Sendeleistung basiert nur darauf, wie gezielt die immer selben 100mW abgestrahlt werden. Ist das beim Empfangen genau das gleiche? Also je kleiner die Dbi desto besser, wenn man nicht weiß, aus welcher Richtung der Sender kommt?


    Hoffe hier ist ein Amateurfunker oder so unterwegs, der sich mit sowas besser auskennt als ich und einen Tipp hat.

  • Moin Dunuin,


    hier mal ein Zitat aus deinem Link.

    Zitat

    Reichweiten und Datenübertragungsraten | Chipsatz: Ralink RT5572 | Frequenzbänder: 2,4GHz, 5GHz (nicht parallel nutzbar) |



    Gruss Bernd


    //edit: habe ,mal wieder, nicht richtig gelesen. Du willst ja 2 gleichzeitig und nicht 1 Gerät auf 2 Frequenzengleichzeitig betreiben. Dann vergiss das obige Schreiben.

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein "Like"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von DG8BR ()

  • Moin Dunuin,


    Zitat

    Egal was du mit Antennen machst. In der BRD ist maximal 100mW auf 2,4Ghz erlaubt. Auf 5Ghz sieht es etwas anders aus.


    zu den Sticks. Es könnte sein das sie zumindest auf 2,4 Ghz laufen. Bei 5Ghz kann es schwierig werden.

    Da wollte ich gerne gleichzeitig einen im 2,4 GHz und einen im 5 GHz-Band laufen lassen.

    Ob das geht.....

    Egal, was möchtest du damit erreichen?? Oder habe wieder was überlesen?


    1.) Kann man da beim MIMO auch unterschiedliche Antennen verwenden oder gibt es da dann irgendwie Probleme?

    Hast du dir schon mal Literatur zu MiMo angetan?? Ich glaube nicht.


    2.) Falls das geht, würde ein anderes WLAN-Gerät dann einfach immer mit der Antenne kommunizieren, wo es gerade die beste Signalstärke hat, wenn es selbst nur eine Antenne besitzt?

    MiMo macht nur Sinn wenn der Partner es auch kann. Siehe Kommentar zu Punkt 1.


    Einen Kommentar zu 3. spar ich mir


    4.) Was nimmt man da am besten für eine Antenne, wenn man im 2,4GHz und 5GHz Band auch mal andere Stockwerke erreichen will?

    Dazu gibt es keine Empfehlungen. Es hängt von zu vielen Faktoren ab. 2,4 Ghz ist schon nicht einfach. Bei 5Ghz sind die Gesichter meistens länger.

    Mit einer gerichteten Antenne kann man eine Vorzugsrichtung erzeugen. Sie sollte dann aber auch variabel gedreht und geschwenkt werden

    Die Richtantennen aber wieder mehr Gewinn haben, muss man die Sendeleistung wieder drehen.


    Eine einfache Lösung sind WLan-Repeater!!


    5.) So wie ich das verstanden habe heißt da "je kleiner das Dbi, desto kügeliger das Abstrahlverhalten" und die Verstärkung der Sendeleistung basiert nur darauf, wie gezielt die immer selben 100mW abgestrahlt werden. Ist das beim Empfangen genau das gleiche? Also je kleiner die Dbi desto besser, wenn man nicht weiß, aus welcher Richtung der Sender kommt?

    Tja, und hier ist so einiges durcheinander.

    Das Strahlungsdiagramm wird bestimmt durch die Bauform der Antenne.

    dBi - ist der Antennengewinn im Vergleich zum Isostrahler (eine theoretische Antenne, die kugelförmig in alle Richtungen gleich stark strahlt).

    Das sagt nun aus, das je niedriger die Zahl ist desto kleiner ist der Gewinn. Summe= kleinere Reichweite


    Diese Ausage betrifft sowohl Empfang als auch Sendung.


    So, das war nun ein laaaaanger Gesang.


    Und am Ende noch mal meine Frage. Was willst du eigentlich machen???


    Gruss Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein "Like"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von DG8BR () aus folgendem Grund: Repeater hinzu gefügt

  • Hallo,

    1. bist Du sicher, daß die WLAN-Sticks im Raspi funktionieren?

    2. schon mal Power-Lan erwogen?

    Schönen Gruß, kle (kein Funker)

    zu den Sticks. Es könnte sein das sie zumindest auf 2,4 Ghz laufen. Bei 5Ghz kann es schwierig werden.

    Ja, die Sticks laufen. Ich habe beide am Raspi und kann mich mit denen auch daheim sowohl im 2,4 GHz wie auch im 5 GHz Netz in meinen Routern einloggen.

    Hatte mir ja extra die beiden Sticks geholt, weil die baugleich zum "Panda Wireless PAU09 N600 Dual Band (2.4GHz and 5GHz)" sein sollen, welcher einer den wenigen Sticks ist, wo der Treiber auch die Debugging-Funktionen im 5GHz-Band erlaubt.


    Ob das geht.....

    Egal, was möchtest du damit erreichen?? Oder habe wieder was überlesen?

    Grob gesagt will ich den Raspi als portablen Multi-Funktions-Computer benutzen. Der Raspi hängt parallel über einem Powermultiplexer an einem 50W Netzteil und einer 20.000mAh-Powerbank mit Passthrough. Falls ein TV am HDMI erkannt wird, dann wird Sound und Bild über HDMI ausgegeben, ansonsten erkennt PINN den fehlenden Monitor und es wird automatisch auf DSI und 3,5mm-Klinke umgeschaltet, wo dann zwei 3W Lautsprecher und ein 7"-LCD dranhängen. Zur Eingabe habe ich eine kleine Maus-Tastatur-Fernbedienung dran und zwei Gamecontroller die sich per Bluetooth verbinden. GPS kommt auch per Bluetooth.


    Der Plan ist das Ding sowohl unterwegs wie auch stationär per OSMC/RetroPie als Mediacenter/RetroKonsole zu wendenden. Läuft aber auch Kali und Raspbian drauf für allgemeinere Funktionen wie Netzwerk-Analyse, Webserver, Cloudserver, DLNA-Server, VPN-Server, NAS, Proxy-Server, Router etc...


    Ich möchte halt einfach 2 WLAN-NICs frei haben, um den Raspi auch mal als WLAN-Repeater etc verwenden zu können, während da die dritte NIC, die der Raspi3 schon mitbringt, parallel die Verbindung zum Handy/Router hält, damit Zugriff per VNC und SSH funktionieren.


    Hast du dir schon mal Literatur zu MiMo angetan?? Ich glaube nicht.


    MiMo macht nur Sinn wenn der Partner es auch kann. Siehe Kommentar zu Punkt 1.


    Einen Kommentar zu 3. spar ich mir

    Vielleicht habe ich mich da falsch ausgedrückt. Ja, ich habe wegen MIMO gegooglet und mir ist auch klar, dass da MIMO nur geht, wenn der Partner auch das MIMO-Verfahren unterstützt und entsprechend mehrere Antennen nutzt. Die MIMO-Funktion an sich ist mir da auch ziemlich egal, da die meisten Partner kein MIMO können und es mir auch nicht um den Datendurchsatz geht. Mir ging es eigentlich eher um die Frage, wie so eine NIC mit MIMO das löst, wenn sie mit einer NIC ohne MIMO kommunizieren muss. Also ob dann beide Antennen versuchen die Verbindung zum Partner zu halten oder ob eine dann komplett abgeschaltet wird. Und ob immer die Antenne benutzt wird, welche die bessere Signalstärke hat. Und ob man da überhaupt zwei verschiedene Antennen benutzen darf, oder ob die NIC dann durcheinander kommt oder sich sogar selbst stört, weil sie davon ausgeht, dass da baugleiche Antennen verwendet werden. Ich habe bisher halt immer nur baugleiche Antennen an Routern etc gesehen und frage mich daher, ob das überhaupt geht.


    Ich brauche die WLAN-Sticks halt für 2 Fälle:

    A.) stationär: mit hoher Reichweite, wo die Antenne auch extern, klobig und gerichtet sein darf, da ich den Raspi dann ja fest hinstelle und die Antenne einmalig ausrichten kann

    B.) mobil: für kurze Distanzen, wenn ich den Raspi z.B. im laufenden Betrieb im Rucksack als AP betreibe und trotzdem mobile Geräte zu dem Verbinden können sollen. Da wackelt und ruckelt es dann ja, ohne das da etwas abbrechen soll oder man etwas ausrichten muss.


    Vorher hatte ich hier zwei andere WLAN-Sticks mit nur einer Antenne und dachte schon darüber nach, wie ich am besten 2 Antennen an die NIC bekomme, um für beide Fälle gerüstet zu sein. Erst wollte ich die einfach an einen Schalter löten und so umschaltbar machen, aber das habe ich dann nach Recherche doch lieber sein lassen, da Hochfrequenz und Widerstände durch den Schaltmechanismus sich nicht vertragen würden. Ständig zum Wechseln Antennen an- und abschrauben wollte ich auch nicht. Dann dachte ich daran die Antennen beide Parallel anzuschließen, was trotz überlappenden Funkparzellen auch mit verschiedenen Antennentypen klappen würde, solange man eben genau die gleiche Kabellänge nimmt, aber dann würde sich wieder die Sendeleistung halbieren.

    Die Idee war jetzt halt, ob man mit so einem WLAN-Stick, der MIMO kann und daher 2 Antennenanschlüsse besitzt, zwei verschiedene Antennen parallel anschließen könnte, ohne das da Sendeleistung oder Empfangsempfindlichkeit verloren geht, da die NIC dann z.B. selber entscheidet, ob sie lieber die eine oder andere Antenne nutzen will um einen bestimmten Kommunikationspartner zu erreichen.


    Ok, danke. :)


    Edit:

    "iw list" gibt das für den USB-Stick aus:

    "lsusb":

    Code
    1. Bus 001 Device 010: ID 148f:5572 Ralink Technology, Corp. RT5572 Wireless Adapter

    "modprobe -c | grep -i "148f.*5572":

    Code
    1. alias usb:v148Fp5572d*dc*dsc*dp*ic*isc*ip*in* rt2800usb
  • Moin Dunuin,


    gut, danke für deine Ausführungen.


    Falls das Ganze ausführbar ist, kommt auf jeden Fall eine Forschungsarbeit auf dich zu.


    Ich schlage vor, du portionierst das Ganze und versuchst dich an den kleinen Teilen.

    Ein schöner Anfang wäre folgendes. Das interne Wlan und EIN externes Wlan gleichzeitig.


    Ich wünsche dir dafür viel Glück und Spass.


    Gruss Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein "Like"

  • Ich habe vorhin mal meine beiden 8Dbi Stabantennen rausgekramt und es mit 2+2 Dbi, 8+8Dbi und 2+8Dbi am WLAN-Stick getestet und aufgeschrieben, was da für eine Signalstärke ca im Mittel von "iwlist scan wlan2" ausgegeben wird. Also laufen scheint es mit ungleichen Antennen. So ohne einen umfassenden Versuchsaufbau konnte ich da aber keine großen Unterschiede messen was die Signalstärke angeht.