Erfahrungen / Empfindlichkeit Hallsensor z.B. M44 oder S3144 ?

  • Hallo,

    für mein Gaszähler – Projekt wollte ich mir einen Hallsensor bestellen.

    Im Netz gibt es viele Anschlussbeispiele aber ich habe keine Infos über die Empfindlichkeit bekommen.
    Hat hier jemand Erfahrungen mit diesen Sensortypen?

    Der kleine Magnet im Zählwerk den ich für den Zählimpuls nutzen möchte ist ca. 3-4mm entfernt.

    Hier mal Bilder von diversen Hallsensoren, vielleicht hat jemand davon schon mal einen verbaut.

    Danke und Grüße


    Raspberry pi 4, pi 3 Model B , Zero WH , NodeMCU

  • Hallo RalleB


    ok, viel Erfahrung habe ich nicht mit diesen Hallsensoren, aber nachdem hier sonst niemand antwortet... Einen hatte ich mal benutzt, um die Drehzahl einer Bohrmaschine zu messen. Dabei wollte ich zunächst auf irgendeinen Spielzeugmagneten ausweichen aber der Sensor schaltete nicht. Das Hochdrehen der Empfindlichkeit am Spindeltrimmer des Vorverstärkers brachte dann zwar den gewünschten Schalteffekt, jedoch blieb das Signal dafür dann dauerhaft stehen. Was nützt mir eine höhere Empfindlichkeit, wenn die Hysterese so groß wird, das der Verstärker gar nicht mehr ausschaltet. Ich wich für meinen Fall dann auf einen Neodymmagneten einer Festplatte aus, den ich auf ein Stück Holz schraubte und bin auf das Einlesen des analogen Signals ausgewichen. Will heißen - "Problem brutal erschlagen". Siehe Bild:


    Bild: Neodymfestplattenmagnet und verwendeter Hallsensor mit Vorverstärker.


    Die Stärke des Neodymmagneten wird der im Gaszähler eingebaute Magnet wohl nicht aufweisen. Insofern wäre ich skeptisch, daß die Lösung "einfach" funktioniert. Was ich allerdings auch sagen muß ist, daß ich seinerzeit kaum Wert auf eine optimale Ausrichtung des Hallsensors zu den Magnetfeldlinien legte. Möglicherweise ist da mehr rauszuholen?! Mit viel Glück findet sich aber auch irgendein Reedkontakt?


    Es gibt aber ggf. noch eine optische Möglichkeit, das Problem zu lösen. Mein Gaszähler weist an der kleinsten Position (Liter) im Bauch der Zahl "6" einen kleinen Spiegel auf. Dort könnte man ggf. mit einer IR-Reflexlichtschranke ansetzen. Das erscheint mir im Zweifelsfall robuster, als die Magnetlösung.


    In jedem Fall würde ich die Angelegenheit jedoch (zunächst) analog untersuchen, damit Du weißt, wie Dein Signal/Störungsabstand aussieht. Dann läßt sich ein Schaltungsdesign besser auslegen, als fertige (digitale) Lösungen, bei denen Du weder den Schaltpunkt noch die Hysterese einstellen kannst. Im schlimmsten Fall funktioniert irgendein Modul dann sogar noch auch Anhieb (bzw. Du meinst es funktioniert) ... und Du merkst die Probleme erst später, hast dann aber nix in der Hand, den Problemen auf den Grund zu gehen, weil Dir die Meßfähigkeit fehlt. Analog hat durchaus auch so seine Vorzüge in unserer digitalen Welt... :)


    Viel Erfolg


    schnasseldag

  • Hallo schnasseldag,

    Danke für deine ausführliche Stellungnahme.

    Sehr interessant fand ich diese Aussage von Dir.

    Es gibt aber ggf. noch eine optische Möglichkeit, das Problem zu lösen. Mein Gaszähler weist an der kleinsten Position (Liter) im Bauch der Zahl "6" einen kleinen Spiegel auf. Dort könnte man ggf. mit einer IR-Reflexlichtschranke ansetzen. Das erscheint mir im Zweifelsfall robuster, als die Magnetlösung.


    Ich bin der Meinung das es ein Magnet ist. Vielleicht ein spiegelnder Magnet :conf: Ich habe im Vorfeld schon mal ein Versuche mit einen sehr großen Hallsensor aus meinen Grabbelkiste gemacht. Dieser gibt mir genau an dieser Stelle einen Impuls.

    Ich habe mir erst einmal 4 unterschiedliche Sensoren beim Chinaman bestellt und werde berichten sobald ich sie habe.

    Raspberry pi 4, pi 3 Model B , Zero WH , NodeMCU

  • Dankeschön und ein schönes neues Jahr!

    Leider warte ich immer noch auf die Sensoren. So ist es wenn man in China bestellt 😀

    Raspberry pi 4, pi 3 Model B , Zero WH , NodeMCU

  • Die ersten Sensoren sind eingetroffen und leider ist kein Sensor für mein Projekt zu gebrauchen.

    Auf dem Bild seht ihr von links nach rechts Reedschalter, Hall-Sensor LM393 3144, Hall-Sensor KY-003.

    Ein weiterer Hall-Sensor ist noch im Rückstand, vielleicht ist der besser geeignet.

    Das Problem ist, dass das Magnetfeld das erkannt werden soll sehr schwach ist und alle diese nur auf einem kräftigen Magneten und auch nur wenn dieser max. 5mm entfernt ist reagieren.


    Raspberry pi 4, pi 3 Model B , Zero WH , NodeMCU

  • Der letzte Sensor ist auch angekommen.


    Die ersten Versuche an meinen Gaszähler waren erfolgreich.

    Ich habe den eigentlichen Sensor heraus gelötet damit ich ihn besser positionieren kann.

    Ich werde die Tage mal ein kleines Programm schreiben damit ich die Zählerstände in einer Datenbank speichern kann.

    Erst dann kann ich sehen wie zuverlässig das ganze ist.

    Raspberry pi 4, pi 3 Model B , Zero WH , NodeMCU

  • Jaja, vor den Erfolg haben die Götter bekanntlich den Schweiß gesetzt :) Freut mich für Dich, wenn Du Licht am Ende des Tunnels siehst. Kannst Du mal ein Bild von Deinem Zähler posten, damit ich ihn mit dem meinigen Vergleichen kann?! Mir geht es vor allem um die Zahl "6" mit dem reflektierenden Bauch. Hast Du diesen "Bauch" eigentlich auch oder woher wußtest Du, daß irgendwo ein kleiner Magnet steckt?

  • Das ist der Zähler.

    Man kann den Sensor vor der Anzeige oder auch oberhalb der Anzeige befestigen.

    Ich finde, dass im obere Bereich das Magnetfeld stärker ist. Wenn man genau hinschaut kann man auch den Impulsgeber auf der 6 sehen

    .

    Raspberry pi 4, pi 3 Model B , Zero WH , NodeMCU

  • @RalleB Gerade so präsentiert sich mein Zähler auch. Danke für die Rückmeldung! Vielleicht schaue ich mir das auch irgendwann noch mal per Hallsensor an. Der Leidensdruck ist bei mir allerdings nicht sehr hoch, da ich den Verbrauch aus Brennereinschaltdauer und Volumenstrom ermittle. Der Fehler liegt bei etwa 1%, was mir genügt.

  • den Verbrauch aus Brennereinschaltdauer und Volumenstrom ermittle

    auch ein interessanter Ansatz.

    Wer zu viel Freizeit hat könnte beide Varianten einsetzen und bei einer Differenz die Leckage suchen :)

    Ich habe bisher ja alles nur auf dem Breadboard getestet, ob der Sensor usw zuverlässig arbeiten muss sich erst noch zeigen.

    Als nächstes stellt sich die Frage: Welche Datenbank (sql oder Sqlite) und wie die einzelnen Parameter mit einander verknüpfen bzw auswerten?

    Oder besser ein Programme wie FHEM nutzen?

    Aber das möchte ich hier gar nicht näher thematisieren. Ich denke dafür sollte ich besser ein neues Thema eröffnen.

    Ich denke nach 3 bis 4 Monaten Testphase kann ich berichten wie zuverlässig das Ganze läuft.

    Raspberry pi 4, pi 3 Model B , Zero WH , NodeMCU