Bitcoin mining nur mit RPi 3

  • Hallo zusammen!

    Ich würde gerne einfach mal so ohne das irgendwie Profit dabei herausspringt ein bisschen Bitcoins minen.

    Soweit ich weiß funktioniert es mit dem RPi nur bei dem Tutorial (YouTube-Tutorial) das ich mir angeguckt habe funzt es nicht. Dort wird immer angezeigt (wie bei vielen anderen auch kann man aus den Kommentaren lesen) dieses package ist nicht verfügbar oder sowas ähnliches .

    Ich suche nach einer alternative wo man sich nicht direkt einen USB ASIC miner für 30-100 € kaufen muss .

    :danke_ATDE:

  • bei dem Tutorial (YouTube-Tutorial) das ich mir angeguckt habe funzt es nicht

    Im Sinne von RTFM : wenn das Tutorial nicht funktioniert, hast du schon bei dessen Autor nachgefragt?

    dieses package ist nicht verfügbar oder sowas ähnliches .

    ...ist keine vernünftige Fehlermeldung. Wenn du nicht konstruktiv Fakten liefern kannst wird das nix. Genaue Ausgaben und Fehlermeldungen, keine Interpretation, alles als Code formatiert.

  • einen USB ASIC miner für 30-100 €

    einen? Bei der aktuellen difficulty kannst du 100 kaufen und gewinnst keinen Blumentopf

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • Nunja es geht ihm ja offensichtlich nicht ums Profit generieren sondern, so hab ich das verstanden, einfach mal zum ausprobieren.

    Ich suche nicht nach einer fertigen Lösung sondern nach dem Weg dahin ;)

  • Das Tutorial ist über 5 Jahre alt...


    Davon abgesehen, dass die Rechenleistung des Pi's heutzutage nicht mal ansatzweise eine Chance gegen die riesigen Rig-Miner-Farmen aus China haben, die Wahrscheinlichkeit einen Block zu finden also äußert(!) gering ist da die Hashrate einfach unterirdisch ist, gibt es mittlerweile einige Forks des cpuminer's... Ich nutze https://github.com/tpruvot/cpuminer-multi , aber nicht aufm Pi und auch nicht für Bitcoin. Anhand der Algorithmus-Liste wird einem schnell bewusst wie viele verschiedene Kryptowährung es gibt.


    Aber wie gesagt, es macht heutzutage absolut kein Sinn mehr Bitcoin zu schürfen, auch nicht mit spezialisierter Hardware.

    Ein Einplatinencomputer wie dem Pi ist dafür sowieso Quatsch.


    Der Verbrauch des Stromes ist im Verhältnis zur Hashrate der wichtigste Faktor.


    Aktuell sollte es zumindest ein System mit 1200 Watt Netzteil, 6x NVIDIA GTX 1070 / AMD RX 580, einem passenden Mainboard mit dementsprechender Anzahl an PCIe Slots (X16, X8, X1) und den dazugehörigen PCIE Riser Adaptern, sein. CPU und RAM sind nahezu nebensächlich, Dualcore und 4-8GB reichen.

    Eine GFX liefert dann ca. 27 Mh/s, also alle ca. 160 Mh/s - das sind 160 Millionen Hashing-Operationen pro Sekunde. Aber dennoch nur ein winziger Wassertropfen im Ozean.

    Ein Pi3B schafft gerade mal 2 H/s.


    Grafikkarten sind speziell darauf ausgelegt die gleichen Befehle immer und immer wieder auszuführen, erreichen also eine weitaus höhere Hashrate als CPU's und somit eine größere Wahrscheinlichkeit den richtigen Hash-Wert zu erraten - wobei selbst da die Wahrscheinlichkeit eher gering ist, daher schürfen viele in sog. Pools wo man dann anteilig belohnt wird.



    ...nur um dir mal die Dimensionen näher zu bringen welchen finanziellen und technischen Aufwand Mining heutzutage bedeutet, bevor es Profit abwirft...

  • Mir ist klar dass ich dann in einem Pool minen müsste aber mir geht es ja auch nicht um den profit oder so ich möchte das einfach nur mal ausprobieren!

    Wenn ich damit profit machen wollte würde ich mir einen Hardware miner holen .

  • Wenn du dich näher über rentabilität informieren willst kannst du das sonst hier machen.


    Da kannst du Stromverbrauch, Stromkosten und Hashrate angeben und es wird dir berechnet wieviel Profit oder Verlust du über die Zeit mit den verschiedenen Währungen potentiell erwirtschaften kannst.


    Aber wie du ja sagst du willst nur mal probieren :)


    Hier sonst mal eine aktuellere Anleitung

    Ich suche nicht nach einer fertigen Lösung sondern nach dem Weg dahin ;)

    Edited once, last by Apop85 ().

  • So da bin ich wieder mit einem neuen Problem!

    Ich bin auf die Seite die mir Apop58 vorgeschlagen hatte gegangen und bin aber nur bis zu dieser stelle gekommen(siehe Bild).

    Auf der rechten Seite ist die Anleitung und ich hab alles genauso gemacht.

    Auch wenn man die ersten befehle nicht in der Konsole sieht.

  • Wenn ich cd pooler-cpuminer-2.4.5 Benutze kommt das bash: cd: pooler-cpuminer-2.4.5: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

    Und was soll ls dann bedeuten ?

  • Hey NinjabiTV


    Die Anleitung ist ja auch schon etwas älter bzw vom Februar 2017. Evt hat sich die Versionsnummer geändert? Mach mal dir oder wie llutz gesagt hat ls -la oder versuch es mal mit autocomplete cd pooler-cpuminer*. Ist jetzt aber nur geraten. Aber wäre sicher ein Versuch wert bevor man sich tiefer in der Matierie verliert ;)


    Grüsse Apop


    EDIT:

    llutz hat ja eigentlich schon den entsprechenden Hinweis im Post #10 geliefert :).

    Ich suche nicht nach einer fertigen Lösung sondern nach dem Weg dahin ;)

    Edited once, last by Apop85 ().

  • Und was soll ls dann bedeuten ?

    leicht zu merken "ls" für lass sehen oder früher DOS-C/Pm auch "dir" genannt

    lasst die PIs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr

  • Egal was ich mache es funzt nicht

    minerd ist die entpackte datei und pooler-cpuminer-2.4.5-linux-x86_64.tar.gz ist die datei die ich entpackt habe.

  • ls -la

    Das würde wahrscheinlich minderd als Verzeichnis (drwx-----....*) anzeigen und in dieses wechselst du dann. Lerne bitte wenigstens ein paar sehr grundsätzliche Linux-Basics.

    Das S in IOT steht für Sicherheit.

  • Das x86_64 im Dateinamen deutet auf die falsche Architektur hin

    wieso deutet?

    Der Wink mit dem Zaunpfahl könnte kaum größer sein!


    Ein PI ist kein x86 ein PI ist ARM

    lasst die PIs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr