ftp korrekt konfigurieren ... proftpd und Zugriff mit Windows

  • Hallo Ihr Lieben,

    nachdem der Zugriff via SSH mit dem SSHFS-Manager leider scheitert und ich eh einen FTP-Zugang für meinen Drucker benötige versuche ich jetzt den einfachen Weg via FTP zu gehen. Win ermöglicht mir ja auch hier sogar einen Systemintegrierten Zugriff, was mir letztenendes reicht.


    Da der rPI2 in einem eigenen Netzwerk hängt reicht mir ein einfacher Zugang über den Benutzer PI.


    Ich habe das Ganze jetzt mehrfach durchgespielt nach verschiedenen Anleitungen ... u.a.:

    http://praxistipps.chip.de/ras…einrichten-so-gehts_29526

    https://tutorials-raspberrypi.…lation-teil-5-ftp-server/


    Ich habe mittlerweile zwar Zugriff mit Windows, erhalte aber keinen Schreibzugriff.

    Sind die Tutorials korrekt oder ist da ein Fehler drin?


    Allgemein muss ich sagen, dass ich mit solchen Tutorials immer auf Kriegsfuß stehe.

    Hab schon einiges bzgl. Samba und FTP durch ... und fahre damit immer an die Wand.


    THNX, LG Ralf aka synth

  • Moin synth,


    nur für mich Dummen, du brauchst von Win einen Zugriff auf Rpi und Drucker via FTP / SFTP ?


    Gruss Bernd


    ps.: auch nach Durchschauen der verlinkten Seiten, weiß ich nicht was du erreichen möchtest. Es wäre schön wenn du das in ein paar kurzen Sätzen erläutern könntest.

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Einmal editiert, zuletzt von DG8BR ()

  • Also, Grundnutzen:

    rPI als kleiner Server auf dem mein Multi-Drucker gescanntes oder per Fax eingegangenes abspeichert.

    Zugriff mit Windows-Rechnern auf diesen Server möglichst als Laufwerk. FTP-Client hat sich im täglichen

    Umgang nicht bewährt.

    Ursprünglich hatte ich - wie im verlinkten Beitrag versucht - mit dem sshfs-Manager den Zugriff für die

    Windows-Rechner realisiert (hier brauchte ich keine neuen Rechte oder dgl. setzen, habe nur bei den jeweiligen

    Rechnern definiert in welche Pfade sie dürfen). Der Drucker hat Zugriff via FTP. Somit hatte ich nur einen Zugriff

    für den Drucker eingerichtet.


    Jetzt beim erneuten einrichten erhalte ich zwar via FTP-Client Zugriff auf den eingerichteten Account,

    aber der FTP-Client vom Drucker bekommt keine Schreibrechte und Windows über die bordeigenen Möglichkeiten

    erhält auch nur Leserechte. Da ich zwischendurch auch mal Daten vom Win-PC rasch auf den rPI2 drauf schieben

    möchte um von einem anderen Computer darauf zugreifen zu können (ohne dass beide Computer laufen), ist

    das mit den Schreibrechten natürlich notwendig. ;)


    THNX, LG Ralf aka synth

  • Hallo Ralf


    Mit proFTP kenn ich mich nicht aus aber kann dir sonst alternativ pureFTP empfehlen. Hab das nach dieser Anleitung auf meinem Pi installiert und hat gleich beim ersten Anlauf geklappt.


    Bezüglich FTP als Netzlaufwerk unter Windows zu verwenden. Geht das überhaubt? Habs bei mir schnell probiert, jedoch ohne Erfolg. Wäre da eine smb bzw Samba-Freigabe nicht geeigneter?


    Grüsse Apop

    Ich suche nicht nach einer fertigen Lösung sondern nach dem Weg dahin ;)

  • Moin synth,


    um mal zu testen habe ich mal die verlinkten Seiten getestet.

    Die taugen beide nichts.


    Nun habe ich was gefunden. Und es funktioniert..

    Ich kann unter Windows 10 den proftpd als Netzlaufwerk einbinden. kann, ohne Probleme, kopieren. Sehe im Browser das Verzeichnis.

    Geholfen hat diese Seite .


    Gruss Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

  • Danke DG8BR ... jetzt läuft er auch bei mir ...


    Apop85 ... darum werde ich wohl auch nicht herrum kommen, *haarerauf* .... doof, dass das mit ssh nicht mehr funktioniert, das war so super einfach ohne Aufwand. :(


    Da hat nicht noch zufällig jemand eine funktionierende Anleitung?

    THNX, LG Ralf aka synth

  • Moin!


    Ich habe ohne samba ein Netzlaufwerk in dem Explorer von Win10 eingebaut.

    Ebenso unter Debian.


    Hat dann halt keine SSH, weil Win von haus aus kein ssh und sftp kann. Aber synth schreib was von Heimnetz...


    Gruss Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

  • Moin apop85,


    ja, genau. Im Dateiexplorer "Netzwerkadresse..." auswählen. Eigene Adresse oder so dann ftp:// ipadresseusw.

    Dann konnte es ein Symbol sehen und Sachen hinkopieren.


    Gruss Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

  • Moin synth,


    das ist ja nun blöde.

    Es gibt da ein Programm der einen sftp-Zugang liefern soll. switch oder ähnlich.


    Geh mal auf die Suche.


    Gruss Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

  • Hallo Bernd !


    Ich weiss nicht, ob das FTP, selbst wenn es einmal funktioniert, nicht in eine Sackgasse führt.


    Auch wenn der Threadtitel etwas anderes suggeriert, der TO will eigentlich die Scan-. oder Faxausgabe vom Windowsprogramm direkt am Netzlaufwerk erstellen. FTP setzt aber ein bereits vorhandenes, fertiges "F"ile vorraus, das per File Transport (Protikoll) kopiert, oder verschoben werden kann.



    Servus !

  • Huhu RTFM,

    der Drucker, bzw. Scanner bietet u.a. (indiskutabel) FTP an, ich denke er erstellt das File im internen Speicher und schiebt es dann rüber.


    Bernd ... ja alles tolle Tools, nur leider für die Tonne ... das einzige wirklich gute Tool war der sshfs-Manager, der ja leider nicht mehr funktioniert. :(


    DirectNET Drive scannt den gesamten Speicher vom rPI, was nervig ist und


    swich .. na ja ...

    ich bin aber noch aufstfp netdrive gestoßen ... das ist echt gut!

    https://www.medienpaedagogik-p…ndows-explorer-einbinden/

    http://www.sftpnetdrive.com/


    LG Ralf aka synth

  • Hallo STF,

    der Drucker ist ein Brother, ich bin mit der Kiste äusserst zufrieden. Es gibt diverse Möglichkeiten ins Netzwerk und auf Server zu scannen. FTP reicht hier vollkommen. Alles Weitere bedeutet unnötig Aufwand. Aber das ist ja nicht das "Problem".


    Auf dem Pi laufen verschiedene Dinge ... pi-hole, eine Download-Software (Online-Video-Recorder) [verschlingt wohl am meisten], + halt der FTP, dank pi-hole ein Webserver ...


    Samba ist toll, aber wenn ich eine "einfache" Lösung habe, dass ich Samba nicht installieren muss, dann ziehe ich diese Lösung vor wie hier via SSH, bzw. SFTP.


    ;)


    LG Ralf