Webserver auf aktuellem Raspbian Stretch Lite installieren funzt nicht...

  • Hallo Zusammen,

    ich wollte einen Webserver mit dem o. g. Image (aktuell gedownloaded am 02.01.18) auf einem raspi3 installieren nach dieser Anleitung:

    Code
    https://www.rogersteen.de/software-raspberry-pi.php?page=08

    Leider funktioniert das nicht mehr so....wenn ich


    Code
    sudo apt-get install libapache2-mod-php5 php5 php-pear php5-xcache
    sudo apt-get install php5-mysql
    sudo apt-get install mysql-server mysql-client

    ausführe dann kommt ne Meldung das PHP5 nicht verfügbar ist aber eine andere Instanz verfügbar wäre....kapiere ich nicht!!X/


    Normalerweise wird der Befehl ausgeührt und man muss ein Pass für MySQL eingeben in der Konsole....das kommt da dann gar nicht mehr....Man kann dann zwar phpmyadmin installieren aber wenn ich dann im Browser IPpi/phpmyadmin eingebe dann komme ich zwar zum Anmeldebildschirm aber hier kann ich mich dann natürlich nicht mit root anmelden sondern mit Benutzer: phpmyadmin und pass: root...

    dann bin ich angemeldet und ich finde aber keinen Reiter mit "Benutzer" ???? Alles sehr komisch!


    Die Anleitungen sind alle aus 2013...gibt es denn eine neuere und womit hängt das denn zusammen das ich PHP5 nicht installieren kann?


    Liegt das an dem aktuellen raspbian Image??


    Wenn ich mich über Filezilla einwähle und im Apache ordner bin dann habe ich auch nur noch einen PHP Ordner...bei den älteren Images war da noch wenn ich mich nicht täusche ein PHP5 Ordner..


    Lange rede kurzer Sinn.....was muss ich machen damit ich das aktuelle PHP udn MySQL installieren kann über die PuttyKonsole?


    Über Tipps und vielleicht den richtigen Code freue ich mich.


    Viele GRüße


    Kussel


    P.S.: Muss ich da ev. nach dieser Anleitung vorgehen da es mit den neuen aktuellen Raspbian Images nur noch so geht??

    Code
    https://hackedit.de/530/
  • Hi hyle,


    danke, aber muss da hinter php nicht noch ne "7" also sudo apt-get install php7


    Und was wäre wenn ich das hier aus der Anleitung von oben installiere?

    Code
    sudo apt-get install -t stretch php7.0 php7.0-curl php7.0-gd php7.0-fpm php7.0-cli php7.0-opcache php7.0-json php7.0-mbstring php7.0-xml php7.0-zip php7.0-mysql
    sudo apt-get install -t stretch libapache2-mod-php7.0
  • O.K. danke Dir...


    noch ne Frage...wenn ich den befehl von Dir also sudo apt-get install php absetze komme ich dann auch wieder zu dem Blauen Bildschirm wo das MySQL Pass abgefragt wird?

  • Damit wird nur PHP installiert, wie es dann weitergeht kann ich nicht sagen. Vor kurzem war hier aber mal die Frage nach "MySQL Passwort wurde bei Installation nicht gefragt" also sinngemäß... Evtl. hilft Dir die Forensuche diesen Thread zu finden.



    //Edit: Hab den gefunden mysql neu installiert keine Passwortanfrage mehr kein Zugriff

  • Hallo,


    Kusselin: der von dir genannte Blogbeitrag bezieht sich auf Raspbian Wheezy, steht jedenfalls so auf der Webseite. Das ist dir vorletzte Raspbian-Version - seitdem hat sich viel geändert.


    Es gibt halt dummerweise sehr viele veraltete Blogbeiträge zum Raspi, die so heute nicht mehr gültig sind / funktionieren. Von daher muss man immer sehr genau schauen, a) von wann der Beitrag ist und b) für welche Raspbian-Version dieser geschrieben wurde.


    Gruß, noisefloor

  • hyle: vielen Dank!! aber so richtig schlau wird man aus dem beitrag auch nicht!


    noisefloor: hast du einen Link für mich nachdem ich mich richten kann das mit dem aktuellen Rapbian funzt?


    Gruss

    Edited once, last by Kusselin ().

  • hyle: es gibt einen Code den man in der Konsole bei Putty eingeben kann...ich weiss ihn aber jetzt gerade net auswendig...da sieht man was man als Benutzer und pass eingeben muss...der wäre dann benutzer: phpmyadmin und pass: root...so da komme ich dann rein..aber dann dann sehe ich kein Reiter mit Benutzer also das ich einen Benutzer zb. root anlegen kann..weisst du was ich meine??

    Deshalb brauche ich eigentlich nicht das wie man das mysql passwort zurücksetzt...oder?


    MarvMan: danke...hast du es schon probiert nach dieser Anleitung?


    Gruss



    In den Kommentaren von der Seite die mir auch Marvman empfolhen hat schreibt ja einer:

    einfach diesen Inhalt hier :

    Code
    GRANT ALL PRIVILEGES ON mydb.* TO 'Benutzer'@'localhost' IDENTIFIED BY 'Passwort';

    reinkopieren und nichts weiter machen???

    Edited once, last by Kusselin ().

  • Hallo,


    Quote


    hast du einen Link für mich nachdem ich mich richten kann das mit dem aktuellen Rapbian funzt?

    Da ich weder Apache noch MySQL noch PHP nutze - nein, leider nicht. Im Prinzip hat hyle dir aber schon alles gesagt, was wichtig / ander ist.


    Gruß, noisefloor

  • So habe ich einen Apache Web Server (apache2) mit php, mysql und phpmyadmin unter Raspbian Stretch (9.3) installiert:

    Code
    sudo apt update
    sudo apt install mariadb-server mariadb-client
    sudo apt install apache2 php libapache2-mod-php
    sudo apt install phpmyadmin


    Zum Testen von PHP noch eine PHP-Datei mit nachfolgendem Inhalt erstellt.

    PHP
    sudo nano /var/www/html/info.php
    <?php phpinfo(); ?>


    ... und in mysql dem user phpmyadmin alle Rechte erteilt (wird aber von mir ausdrücklich nicht empfohlen).

    Code
    sudo mysql;
    MariaDB [(none)]> grant all on *.* to 'phpmyadmin'@'localhost';
    MariaDB [(none)]> grant grant option on *.* to 'phpmyadmin'@'localhost';
    MariaDB [(none)]> flush privileges;
    MariaDB [(none)]> exit


    Ich persönlich arbeite nicht mit phpmyadmin. Ich erstelle die Benutzer und Datenbanken über sudo mysql und weise dann dem Benutzer die Rechte zur Nutzung der Datenbank zu. Z.B. (Datenbank inventory für User daniel erstellen):

    Code
    sudo mysql;
    MariaDB [(none)]> create user 'daniel'@'localhost' identified by 'daniels_password';
    MariaDB [(none)]> create database inventory;
    MariaDB [(none)]> grant all on inventory.* to 'daniel'@'localhost';
    MariaDB [(none)]> flush privileges;
    MariaDB [(none)]> exit

    Jetzt kann der MySQL User daniel seine Tabellen erstellen und mit der Datenbank machen was er will.


    Peter

  • @pg...

    kann ich auch hier

    Code
    MariaDB [(none)]> grant all on *.* to 'phpmyadmin'@'localhost';

    anstatt 'phpmyadmin' @'localhost auch

    Code
    MariaDB [(none)]> grant all on *.* to 'root'@'localhost';

    schreiben?

  • Kusselin Ja, ich habe es nach der Anleitung bereits ausprobiert, MariaDB wurde bei mir auch standardmäßig installiert.

    ich will doch aber MySQL...aber ich muss mich beim Stretch bei MySQL verabschieden richtig und dafür MariDB nehmen.....

  • @pg...

    kann ich auch hier

    Code
    MariaDB [(none)]> grant all on *.* to 'phpmyadmin'@'localhost';

    anstatt 'phpmyadmin' @'localhost auch

    Code
    MariaDB [(none)]> grant all on *.* to 'root'@'localhost';

    schreiben?

    ja
    und ja mySQL ist durhc mariaDB ersetzt worden - die ist Freeware und wird von der cummunity uach verwaltet.


    Gruss Dani

  • Zum Verständnis......ist mariaDB mysql gleichzusetzen?


    mysql ist ja die tabelle oder tabellen in phpmyadmin..oder?

  • Zum Verständnis......ist mariaDB mysql gleichzusetzen?

    ja


    mysql ist ja die tabelle oder tabellen in phpmyadmin..oder?

    nein.

    MySQL ist ein relationalen Datenbankverwaltungssysteme

    Dadrin erstellst du mind eine Datenbank und darin sind dann wieder um die Tabellen.

    phpMyAdmin ist eine freie Webanwendung zur Administration von MySQL / Maria-Datenbanken.

  • ich will doch aber MySQL...aber ich muss mich beim Stretch bei MySQL verabschieden richtig und dafür MariDB nehmen.....

    MariaDB ist jetzt der Default mysql Server in Debian 9 "Stretch". Ich weiss nicht ob es noch andere unterstützte "MySQL" Versionen für Raspbian Stretch gibt. Längerfristig dürfte das aber eher zu Problemen führen. Persönlich sehe ich kaum einen Grund um an "MySQL" hängen zu bleiben. Es wird auch gesagt, dass MariaDB hinsichtlich Performance besser ist, was für den Pi ohnehin ein Vorteil wäre. Auf Grund meiner Erfahrungen im Linux-Serverbereich kann ich diese Aussage aber nur bedingt bestätigen, da auch Oracle mit MySQL Fortschritte gemacht hat, diese leider aber nicht immer an die Community weiter gegeben hat.

    @pg...

    kann ich auch hier

    Code
    MariaDB [(none)]> grant all on *.* to 'phpmyadmin'@'localhost';

    anstatt 'phpmyadmin' @'localhost auch

    Code
    MariaDB [(none)]> grant all on *.* to 'root'@'localhost';

    schreiben?

    Ja, aber... Das mit dem root ist so eine Sache. Schau mal folgendes an;


    Code
    MariaDB [(none)]> select host, user, password, plugin from mysql.user;
    +-----------+------------+-------------------------------------------+-------------+
    | host      | user       | password                                  | plugin      |
    +-----------+------------+-------------------------------------------+-------------+
    | localhost | root       |                                           | unix_socket |
    | localhost | phpmyadmin | *E105FA92E5900823E818249123055C0E7EEC638C |             |
    | localhost | daniel     | *B745B08359ACD45F17966D2EE9C0E117D4C7AB77 |             |
    +-----------+------------+-------------------------------------------+-------------+

    Wie du siehst hat root kein Password, dafür den Eintrag unix_socket unter Plugin. Es handelt sich dabei um ein Authentication Plugin, das den User mit der UID des Prozesses der die Verbindung herstellt verbindet. Um root wie einen "normalen" User zu verwenden, müsstest du dann root ein Passwort geben und den plugin Eintrag unix_socket entfernen. Du kannst die Authentifizierung über das Plugin auch für jeden beliebigen User auf dem Raspberry Pi einrichten.


    Mehr dazu findest du auf de MariaDB Webseite mit den Informationen zum Authentication Plugin.