schon gelesen? Tinker Board S is a single board computer (SBC)

  • Hi jar,


    Im Februar 2017 gab's dazu einen Thread, mit mehreren Beiträgen auch zum Asus Tinker Board.


    Und im Mai 2017 auch...



    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

  • Die haben sich ziemlich stark am Pi orientiert, sowohl PCB Layout als auch GPIO Stiftleiste ist nahezu identisch.


    Interessant ist das beim Tinker-S ein Quadcore mit "up to" 1,8 GHz mit 2GB DDR3-dualchannel sowie 16GB eMMC verbaut ist. Schade nur das wieder USB2.0 zum Einsatz kommen.. Und der Strombedarf ist auch schön niedrig - wobei nicht ersichtlich wird ob die 0.5A auch für 1.8GHz gelten... Naja.

  • Moin!



    Wenn ich jagen wollte dann sollte SATA und USB3 dabei sein!!

    Was aber noch viel wichtiger ist, das OS muss massivst vom Hersteller gestützt werden.


    Ich habe eben was von Netzteil 5V / 3A gelesen..


    Gruss Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Vielleicht trifft man sich in der RPi-Plauderecke.

  • Wenn ich jagen

    mir ist nichts besseres eingefallen hoschi :blush:

    lasst die PIs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Wenn ich jagen wollte dann sollte SATA und USB3 dabei sein!!


    Hallo Bernd,


    ich glaube, beides ist gar nicht so wichtig. Letztens habe ich an den BananaPiM2 Berry eine Platte per SATA drangehängt und war vom Durchsatz gegenüber einer per USB angehängten HD nicht unbedingt begeistert (wenn ich die Tage mal Zeit habe, dann mach ich mal eine Gegenüberstellung) . Einen spürbaren Gewinn hat imho GBit Ethernet gebracht. Den Flaschenhals gibts sicher oft woanders und sei es nur, dass die Daten nicht schnell genug weiterverarbeitet werden können, schon allein der thermischen Belastung wegen.



    Was aber noch viel wichtiger ist, das OS muss massivst vom Hersteller gestützt werden.

    DAS unterschreibe ich aber genau so. Ob die beim neuen Tinkerboard S ebenso gut wird, wie das bei der Foundation ist, wage ich mal zu bezweifeln. Immerhin war das neben dem Preis einer der Kritikpunkte beim Vorgängermodell. Die bunten GPIO gefallen mir trotzdem.


    hoschi

    Viel Spaß beim gucken. hyle hatte mich vor einiger Zeit darauf hingewiesen. Bis zur Hälfte kam ich, dann war mein Fassungsvermögen für "Hoschi" und ""granatenstark" erschöpft. Das ist so.... so.... so 80er.


    Gruß, STF

  • Bis zur Hälfte kam ich, dann war mein Fassungsvermögen für "Hoschi" und ""granatenstark" erschöpft. Das ist so.... so.... so 80er.

    kann ich verstehen, ich habe bis zum Schluß durchgehalten, die Kleidchen der 80er waren toll, der Rest na ja zu platt

    lasst die PIs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Das ASUS Tinker Board S ist eine neue zusätzliche Variante des ASUS Tinker Board (ohne S) und unterscheidet sich von diesem durch einen zusätzlichen 16 GB emmc Speicher.


    Das ASUS Tinker Board hat meines erachtens aber ein gewaltiges Problem: fehlender Support und keine Community. Das erste TinkerOS war buggy, bei den folgenden brachte ich meinen Bildschirm (der am Raspberry Pi problemlos läuft) nie zum laufen. Alternativen brachten mich auch nicht weiter. Es machte mir irgendwann keinen Spass mehr, mich mit dem Ding abzuquälen und ich habe mir stattdessen einen zweiten Pi 3 zugelegt.


    Dank dem Beitrag von jar, habe ich jetzt gesehen, dass es endlich wieder einmal ein neues Release des TinkerOS Debian (V2.04) gibt. Ich werde das gelegentlich testen, vielleicht habe ich mehr Glück damit. Ansonsten werde ich das OS abspecken und falls ich keine weiteren Abstürze habe das TinkerBoard in irgendeiner Form als "headless" Server benutzen.

  • Vom technischen Aspekt her sind die 2GB Ram und Gigabit LAN nett, was am RPi auch nett wäre. :) Jemand im Forum hat geschrieben, das beim RPi, USB und LAN sich den Bus teilen was nicht gerade günstig ist. Das und ein besseres Audio Out (Qualtität und Anschluss) sind so meine Upgrade Wünsche. Bonus: Audio In.

  • Jemand im Forum hat geschrieben, das beim RPi, USB und LAN sich den Bus teilen

    Nur weil andere SBC's Gbit-LAN oder SATA haben, bedeutet das aber nicht dass diese nicht auch dieses Problem haben.

    Beim Pi ist der LAN/USB-Chip mit nur einer USB2.0-Lane an den SoC angebunden. Ob es beim Tinker-S schneller/besser angebunden ist lässt sich soweit ich das sehr aktuell nicht herausfinden.

    Es kann also ein Trugschluss sein, nur weil Gbit-LAN vorhanden wäre würde auch der Datendurchsatz höher ausfallen.

  • Es kann also ein Trugschluss sein, nur weil Gbit-LAN vorhanden wäre würde auch der Datendurchsatz höher ausfallen.

    sehe ich auch so


    Gbit nutzt nichts wenn das Tempo nicht weitergereicht wird, am PI ist sogar 100 Mbit ausreichend, USB und SD Card sind auch nicht schneller, OK USB vielleicht etwas.

    lasst die PIs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Ich würde natürlich davon ausgehen das ein eventueller neuer RPi mit Gigabit LAN oder ggf. USB3 diese auch entsprechend unterstützt. Also der Bus die entsprechende Geschwindigkeit hergibt. Sonst macht es ja kaum Sinn. Zumindestens würde ich mir wünschen, das gegebene Produktspezifikationen auch eingehalten werden.

  • Ich würde natürlich davon ausgehen das ein eventueller neuer RPi mit Gigabit LAN oder ggf. USB3 diese auch entsprechend unterstützt. Also der Bus die entsprechende Geschwindigkeit hergibt. Sonst macht es ja kaum Sinn.

    Naja, wenn Du eine reichlich größere thermische Reserve für die Verlustleistung hast, schon. Immerhin könnte GBit Lan theoretisch um die 115MB/s scheffeln, USB3 könnte nochmal um die 300MB/s beisteuern. Und da da red ich noch nicht mal von USB 3.1.... Es sind und bleiben exotische Taschentelefone. Erst mal ohne jegliche Kühlung und mit geringem Strombedarf, das beißt sich dann irgendwie mit auch nur in die Nähe des Maximums kommender Geschwindigkeiten...

    Es kann also ein Trugschluss sein, nur weil Gbit-LAN vorhanden wäre würde auch der Datendurchsatz höher ausfallen.

    Dieser Anschluss scheint erst mal der einzige zu sein, der eine signifikante Steigerung bringt. Im Gegensatz zu meinem Orangepi (100MBit und leistung ähnlich RPi 3) hat der BananaPi M2 Berry (1GBit) etwa den dreifachen Durchsatz mit samba an einen schnellen Windows 10 PC (ebenfalls 1GBit). Genaueres messe ich demnächst mal.

  • Naja, wenn Du eine reichlich größere thermische Reserve für die Verlustleistung hast, schon. Immerhin könnte GBit Lan theoretisch um die 115MB/s scheffeln, USB3 könnte nochmal um die 300MB/s beisteuern. Und da da red ich noch nicht mal von USB 3.1.... Es sind und bleiben exotische Taschentelefone. Erst mal ohne jegliche Kühlung und mit geringem Strombedarf, das beißt sich dann irgendwie mit auch nur in die Nähe des Maximums kommender Geschwindigkeiten...

    Soweit mir bekannt werden die theoretischen Maximalwerte nie erreicht. Die Angaben sind wohl mehr Marketing. In der Praxis sind die Nettowerte ja deutlich geringer. Wenn bei USB 3.0 150-200 MBit und bei GBit LAN 500-700 MBit erreicht würde, dann wäre ich schon zufrieden. :) Vermutlich ist viel mehr auch nicht drin.

  • Wenn bei USB 3.0 150-200 MBit

    am ordentlichen Rechner erreicht USB3 mit USB3 Platte immerhin 150 MByte/s das sind dann rund 1,2Gbit/s

    Gbit LAN konnte ich auch nie schneller sehen weil die Daten ja irgendwo herkommen oder weiter gehen und immer durch irgendwelche Nadelöhre müssen.

    von einem PI oder SoC erwarte ich das nicht mal, am USB würde ich mich schon über 20 Mbyte freuen

    lasst die PIs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Scheint so als wäre ich fälschlicherweise bei USB 3.0 von MBit ausgegangen, anstatt MByte. Aber schön, dann passt es besser zum GBit LAN. Ja, 20 MByte für USB wären schon schön.

  • Der Renegade sieht interessant aus... https://www.indiegogo.com/proj…-usb-3-on-android-linux#/

    2x USB 2.0

    1x USB 3.1

    bis zu 4 GB DDR4-2133

    GBit LAN

    Quadcore Cortex-A53 1.4GHz

    Kernel 4.9 Support

    Highspeed-SD (UHS) bzw eMMC 5.x


    Kostet dann allerdings auch 80$