Drucker in CUPS installieren (Ubuntu Mate)

  • Hallo Ihr Lieben,

    ich habe einen brother-Drucker (MFC-9142cdn), für welchen bei brother auch Linux-Treiber bereitgestellt werden.

    Jetzt habe ich mir die "cups wrapper"-Datei gezogen, welche er aber nicht installiert, weil ja für 386er-Struktur und nicht für arm.


    http://support.brother.com/g/b…n_eu&os=128&flang=English


    So weit so gut.

    Nun habe ich mir diese angeschaut und auch eine ppd-Datei gefunden und extrahiert. Wenn ich jetzt über localhost:631 gehe, kann ich den Drucker installieren und alles scheint fein, allerdings kommen nur Seiten raus, auf denen steht:


    ERROR : Brother LDP filter is not installed.

    Restarting cups (via systemctl): c


    mehr steht leider nicht auf den Seiten ... wie bekomme ich die Kiste endgültig zum Laufen?

    Drucker ist im Netzwerk, also nicht via USB angebunden.


    THNX, LG Ralf aka synth

  • Eigentlich reicht es aus, auf dem PI lediglich CUPS zu installieren und dort den Druck OHNE Treiber einfach "RAW" ztu verbinden... also nicht mit Brother-Treiber, sondern tatsächlich RAW. Das Problem beim PI ist, selbst wenn es für den PI einen Treiber geben würde, bedeutet das, dass er beim Rendern mit 100% CPU-Last ewige Sekunden lang nix anderes mehr macht oder machen kann, nur um eine einzige Seite zu drucken. Und man wartet und wartet und wartet, bis dann irgendewann mal eine Seite rauskommt.


    Besser wäre es also, nicht den PI rendern zu lassen, sondern die Druckdaten eines Clients bereits fertig gerendert auf den Drucker weiterzuleiten. Das setzt dann aber voraus, dass auf den Clients jeweils der Druckertreiber installiert ist, damit eben der Client-PC selber rendern kann. Und da kommt es ja dem Umstand entgegen, dass Du für deinen Ubuntu-PC einen Treiber für die normale Architektur hast. Das hat den Vorteil, dass die CPU-Last beim PI überhaupt nicht ansteigt, weil er einfach nur bereits gerenderte Daten durchleitet, und Du auf Deinem Ubuntu-PC wirst die Verzögerung nicht bemerken, weil der PC sowieso leistungsfähig genug ist.


    Der Nachteil ist, wenn man den PI als RAW-Druckserver verwendet, dass der Treiber leider einmalig auf allen Client-PC installiert werden muss. Ich halte das aber für einen geringeren Nachteil, als wenn der PI bei einer größeren Aufgabe ne Stunde lang gar nicht mehr anprechbar ist, weil er unter Volllast am Rendern ist.


    HTH

  • Ich habe hier nen DCP 9020 CDW, der war in CUPS schon drin. Vielleicht ist Deiner ja auch schon dabei.

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic + RedMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (J. Lite)
    2x Pi Zero 1.3 (J. Lite) / 2x Pi Zero W 1.1 (Stretch) / 1x Pi 3 B+ (Buster) / 1x Pi 4 B 4GB (Buster)
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT

  • Hallo Outlaw,

    leider nicht und mit einem anderen Treiber hab ich es auch nicht zum Laufen bekommen. :(


    Habs nochmal auf nem ATOM probiert, da läuft der Treiber (selbstverständlich), auf dem Pi leider nicht, wobei sich die Fehlermeldungen geändert haben ...

    bin jetzt an dem Punkt, dass ich die Meldung bekomme:

    Code
    # PDF-BANNER
    Template defaul-testpage.pdf
    Show printer-name printerinfo printer

    bzw. alternativ:

    Code
    Die PDF-Daten werden für einen direkten Druck nicht unterstützt:1000

    ... habe dann versucht etwas zu drucken, nur Seitenweise Steuerzeichen ... vllt. finde ich ja noch was
    ich bleibe auf jeden Fall dran. :)