Kein Grillfest für meinen Pi - Pi vor Kurzschluss und Überspannung schützen

  • Hallo Pi-ies


    Fast 5 Jahre schon nutze ich einen Pi zum Programmieren.

    Morgen kommt mein Pi 3 und damit beginnen meine ersten Versuche in der Hardwarebastelei.


    Da meine Elektroni-Kenntnisse gering sind, würde ich gerne dafür sorgen, dass der Pi nicht durch meine Unwissenheit gegrillt wird. Habe dazu schon einiges im Netz gelesen.

    Was ich gelesen habe: nimm Zenerdioden und Sicherungen ... aber andere sagen, "nein, tu das nicht". Ich befürchte, ich habe die richtige Webseite noch nicht gefunden, denn die Frage "Wie schütze ich meinen Pi" müsste sich doch jeder oder zumindest jeder zweite Anfänger fragen.


    Probleme, die man sich einhandeln kann bei Steckereien auf dem Breadboard sind ja:

    • Überspannung
    • Kurzschluss

    Meine Fragen:


    1. Was kann man (preiswertes) gegen Kurzschluss und Überspannung tun? (außer aufzupassen :) )

    2. Wie könnte man eine Schaltung auf dem Breadboard erst einmal nur mit Akkus oder einem Labornetzteil testen (also vom Pi getrennt)?


    Gruß Didgejo

  • Galvanische Trennung des I²C (SDA / SCL) Anschlusses des Raspberry Pi

    Ideensammlung zu einem universellen Bastelboard für den RasPi3


    ausgehende Ports mit Treiber IC 74HC4050

    eingehende Ports mit Treiber IC 74HC4050 eben in die andere Richtung


    bidierektionale sind etwas schwieriger, die typischen Pegelwandler

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Danke für die schnelle Reaktion.

    Ich habe mir die beiden Links angesehen ... das ist leider schon zu hoch für mich :( Ich fange ja gerade erst an und will erst mal etwas mit LEDs und der Steuerung über den Pi spielen. Gibt es nicht eine ganz einfache Anleitung zum Schutz, die man nicht erst als Anfänger verstehen muss - sondern ganz einfach nachbauen kann? Wenn ich den Schutz verstehe, bin ich ja kein Anfänger mehr :)


    Also gibt es so eine ganz einfache Anleitung?:

    1. Zum Schutz vor Überspannung und Kurzschluss an Deinen GPIOs stecke Dir das und das in folgender Reihenfolge auf Dein Breadboard

    2. ... und jetzt kannst Du ohne Sorge Deine ersten Anfängerexperimente mit LEDs hinter diesen Schutz stecken, lernen und Spaß haben


    Und wie ist es mit meinem oben genannten "Akku-Test ohne Pi"? Ist das überhaupt möglich?

    Lieber einen Akku grillen als meinen Pi :)

    • Official Post

    Naja. Ein paar Grundkenntnisse solltest Du schon haben, sonst kannst Du den RPi gleich als potentiell gegrillt betrachten. ;) Hier gibt's schon mal eine Menge Infos: https://www.elektronik-kompend…es/raspberry-pi/index.htm


    Dann lädst Du Dir Fritzing oder dergleichen herunter und fragst bei Unsicherheiten konkret mit Schaltplan nach. Die Elektroniker hier werden dann bestimmt gnädig sein und Dir helfen.

  • Danke hyle für Deinen hilfreichen Beitrag.


    Fritzing werde ich mir installieren und das Kompendium ist bestimmt auch sehr hilfreich.


    Mir geht es neben Kurzschlüssen und Überspannungen wegen falscher Schaltpläne aber vor allem um Kurzschlüsse und Überspannung wegen zwar richtiger Schaltpläne aber Dusselligkeit des Anwenders (also mir); also versehentlich das Kabel ins falsche Loch stecken.

  • Schon der Versuch eine LED über einen GPIO anzusteuern kann das Grillfest eröffnen. Kram Dein Schulwissen mal hervor und beschäftige Dich mit U, R und I. (Ohmsches Gesetz)


    Der GPIO liefert 3V3 und sollte mit nicht wesentlich mehr als 2mA (Forenkonsens TM) belastet werden. Alle GPIO zusammen nicht mit mehr als 50mA.


    Um das zu gewährleisten kannst Du entweder einen Low Current LED mit passendem (hohem) Widerstand nehmen und direkt an den GPIO klemmen oder aber Du packst irgend eine Schaltung dazwischen. Ich hatte da mal was gebaut:

    Adapter zur Ansteuerung einer Relaiskarte

    Davon habe ich die Versionen 1-Kanal bis 8-Kanal. Für die Ansteuerung einer LED sollte das allemal genügen. Schlimmstenfalls himmelst Du einen der Transistoren.

    Alternativ könnte man es auch so machen:

    Mosfet als "Relaisersatz" zum Schalten von Lasten >2mA


    Oder du nimmst das hier (entspricht weitestgehend dem Vorschlag von jar:(

    3V3 zu 5V Pegelwandler / Level-Shifter


    oder

    oder

    oder

  • Mir geht es neben Kurzschlüssen und Überspannungen wegen falscher Schaltpläne aber vor allem um Kurzschlüsse und Überspannung wegen zwar richtiger Schaltpläne aber Dusselligkeit des Anwenders (also mir); also versehentlich das Kabel ins falsche Loch stecken.

    Du wirst keine Lösung finden, die alle möglichen Ursachen ausschließen kann. Außer Du nutzt sowas hier...



    Dann brauchst Du aber auch nix basteln. Ein guter Rat: niemals unter Strom was anschließen wollen, lieber einmal mehr kontrollieren, bei Unsicherheit frag nach und lies vor Allem genau. Das reicht im allgemeinen. Ich hab hier mittlerweile etliche Raspberry/Banana/OrangePis hier und noch nicht einer ist in die ewigen Jagdgründe eingegangen....

    gruß, STF

  • So melde mich zurück zum Stand der Dinge.


    Habe verstanden, dass, wenn man vorsichtig und überlegt handelt, keine so große Gefahr für den Pi besteht.


    Ich habe vor 4 Tagen erst mit ein paar LEDs und Widerständen auf einem Breadboard Schaltungen gesteckt und die über den Pi gesteuert ... klappt prima.


    Um weitere elektronische Bausteine kennen zu lernen habe ich mir einen Tag später dann von Sunfounder das "Super Kit V20 for Raspberry Pi" geholt. Als Anfänger finde ich es unglaublich faszinierend, wie schnell man Ergebnisse hinbekommt und wie einfach die Hardware-Programmierung im Grunde genommen ist - wenn man Software-Programmierung kann.


    Und vorgestern wollte ich wissen, wie man per Funk Steckdosen steuert -gestern kamen die Brennenstuhl-Steckdosen und 433MHz-Sender + Empfänger: WiringPi installiert, alles zusammengesteckt: Läuft!! Ich bin vor Freude ganz aus de Häuschen.


    Danke denen, die mich ermutigt haben.

    Gruß Didgejo

  • Der Raspberry hat mir schon Jahre von der Software-Seite her Spaß gemacht.

    Aber ich habe etwas verpasst, dass ich die Hardware-Seite ignorierte. Jetzt macht der Raspberry noch mehr Spaß!!!